Erneut Großrazzien gegen 222 mutmaßliche Gülen-Anhänger in der Türkei

15.01.2019

Die türkische Staatsanwaltschaft ist erneut mit Großrazzien gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger vorgegangen, darunter dutzende aktive Soldaten. Insgesamt wurden am Dienstag in Ankara, Konya, Kocaeli und anderen Provinzen 222 Haftbefehle für mutmaßliche Anhänger des islamischen Predigers Fethullah Gülen ausgestellt, wie die Nachrichtenagenturen Anadolu und DHA meldeten. Gülen wird verdächtigt, hinter dem versuchten Militärputsch von Juli 2016 zu stecken.

Die meisten Verdächtigen waren den Berichten zufolge aktive Soldaten, die von öffentlichen Telefonen Anrufe getätigt haben sollen, um sogenannte Imame der Gülen-Bewegung zu kontaktieren. Der Militärexperte Metin Gurcan hatte im Dezember im Webmagazin "Al-Monitor" geschrieben, dass eine neue Welle von Festnahmen im Militär erwartet werde, nachdem die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen zur "verdächtigen" Nutzung von öffentlichen Telefonen abgeschlossen habe.

Die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft der lange mit ihr verbündeten Gülen-Bewegung vor, Militär, Polizei, Justiz und Verwaltung unterwandert zu haben, um die Macht im Staat zu übernehmen. Seit dem Putschversuch von Juli 2016 wurden zehntausende mutmaßliche Mitglieder der religiösen Bruderschaft aus dem Staatsdienst entlassen oder festgenommen. Auch zweieinhalb Jahre danach gibt es fast jede Woche neue Razzien.

Justizminister Abdülhamit Gül sagte kürzlich, es seien bisher 31.088 Menschen wegen Verbindungen zu Gülen inhaftiert oder verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft in Ankara stellte am Dienstag Haftbefehle für 50 aktive Soldaten aus, während in Izmir 29 Verdächtige gesucht wurden, von denen zunächst 21 festgenommen wurden. Auch in Konya wurden laut Anadolu 50 Haftbefehle ausgestellt, von denen sich 32 gegen aktive Soldaten richteten. (AFP)

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.