Elektronische Armbänder sollen für mehr Sicherheit bei Hadsch nach Mekka sorgen

01.07.2016

Elektronische Armbänder sollen bei der Pilgerfahrt nach Mekka für mehr Sicherheit sorgen. In Zukunft müsse jeder muslimische Pilger in der saudi-arabischen Stadt ein solches Sicherheitsband tragen, hieß es am Freitag in örtlichen Medien. Dies helfe den Behörden bei der Versorgung und "Identifizierung" der Hadsch-Teilnehmer. Vergangenes Jahr waren beim größten Unglück in der Geschichte der Pilgerfahrt nach Mekka mehr als 2000 Menschen ums Leben gekommen.

Nach dem tödlichen Massengedränge am 24. September 2015 war Kritik an Saudi-Arabien laut geworden. Das Land ist als Hüter der heiligen islamischen Stätten Mekka und Medina für die Organisation der Pilgerfahrt zuständig. Bei der Identifizierung der Toten hatte es aber erhebliche Probleme gegeben, weshalb Kronprinz Mohammed bin Najef verschärfte Sicherheitsmaßnahmen ankündigte.

Die neuen Sicherheitsbänder sollen nun Abhilfe schaffen. Laut Medieninformationen sind sie GPS-fähig, wasserfest und speichern die wichtigsten Informationen über den Träger - persönliche Daten ebenso wie Angaben zur Gesundheit.

Die Teilnahme an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka gehört zu den Pflichten gläubiger Muslime. Gemäß dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Pilgerreise teilnehmen. (AFP)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.