Diskussion: "Afghanistan - (k)ein sicheres Land!"

29.03.2017 -
19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Foyer Heilig-Kreuz-Kirche
Zossener Str. 65
10961 Berlin

Seit Dezember 2016 werden Afghanen nach Kabul abgeschoben. Es gäbe sichere Regionen im Land, so die Bundesregierung. Auf vielen Ebenen regt sich dagegen Widerstand. Nicht zuletzt der UNHCR hat in seinem Bericht Ende 2016 deutlich gemacht, wie schlecht es um die Sicherheitslage der Bevölkerung bestellt ist.

Das Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit Asyl in der Kirche Berlin e.V. laden herzlich ein zu einen Infoabend über Afghanistan.

Als Referenten zugesagt haben:
Herr Thomas Ruttig, Co-Direktor des Afghanistan Analysis Network und regelmäßiger Autor bei der taz, der sich seit Ende der 1980er Jahre regelmäßig in Afghanistan aufhält. Von ihm möchten wir eine Einschätzung der aktuellen Situation vor Ort für die Bevölkerung und für Geflüchtete, die aus Deutschland dorthin abgeschoben wurden.

Frau Katharina Müller, vom Flüchtlingsrat Berlin, wird über die Situation geflüchteter Afghanen in Berlin und über die Debatte auf politischer Ebene berichten.

Herr Kava Spartak vom Verein YAAR, der als afghanisches Kultur- und Beratungszentrum in Berlin den direkten Kontakt mit geflüchteten Afghanen hat. Hier erbitten wir eine Darstellung der Situation von Betroffenen.

Herr Bernhard Fricke, Mitglied im Vorstand von Asyl in der Kirche Berlin e.V. und Flüchtlingspfarrer im Kirchenkreis Potsdam wird als Moderator durch den Abend führen.

Wir möchten mit diesem Abend interessierte Berlinerinnen und Berliner informieren. Wir hoffen, durch die Darstellung der Lage in Afghanistan, der politischen Situation Geflüchteter aus Afghanistan in Berlin und durch die persönliche Sicht, ein umfassendes Bild zeigen zu können. Im Anschluss an die Vorträge der ReferentInnen wird es Zeit für Fragen und Diskussion geben.