Die Rückkehr des «Königs»: Mo Salah soll Ägyptens drohendes Aus bei der WM abwenden

18.06.2018

Ganz schön viel Druck für einen WM-Debütanten. Mohamed Salah ist nach seiner Schulterverletzung wieder fit. Endlich kann der Star des FC Liverpool für seine Ägypter in die Endrunde eingreifen. Auf Salah wartet eine komplizierte Rettermission. Von Martin Moravec und Wolfgang Jung

Jetzt greift endlich auch Ägyptens «König» in die WM ein - und soll gleich das drohende Aus seiner Mannschaft abwenden. Nach seiner im Champions-League-Endspiel erlittenen Verletzung an der Schulter hat sich Mohamed Salah endgültig fit gemeldet und ist bereit für seine Rettermission. Der Stürmerstar des FC Liverpool war über sein Bankdasein beim verpatzten Auftaktspiel gegen Uruguay (0:1) angefressen. Seine Gereiztheit soll nun WM-Gastgeber Russland am Dienstag (20.00 Uhr MESZ/ZDF) in St. Petersburg zu spüren bekommen.

«Ohne Zweifel ist Salah ein ganz wichtiger Spieler für uns, aber wir durften bei ihm kein Risiko eingehen. Wir wollen ihn für die nächsten beiden Spiele fit haben», hatte Ägyptens Trainer Héctor Cúper die Vorsichtsmaßnahme begründet. Ohne seinen einzigen Weltklassemann blieb der siebenmalige Afrikapokal-Sieger in der Offensive blass und beschränkte sich wie gewohnt auf seine Stärken in der Deckung.

«Wir spielen als Gruppe stark. Wir versuchen uns auf dem Platz alle zu unterstützen, und so alle dasselbe Ziel zu verfolgen, nämlich zu gewinnen», hatte Salah schon vor der Endrunde die Qualität Ägyptens hervorgehoben. Von einem Personenkult hält der 26-Jährige nichts. Die vom Hotel im WM-Quartier in Grosny improvisierte Geburtstagsparty am vergangenen Freitag genügte ihm schon. Da wurde ein wenig gesungen, und Salah erhielt eine riesige Torte in Ägyptens Landesfarben. Angeblich war die XXL-Nascherei 100 Kilogramm schwer.

Um Platz für Salah zu schaffen, könnte Cúper Amr Warda (Atromitos Athen) oder Marwan Mohsen (Al Ahly Kairo) aus der Startelf nehmen. Russland muss vor allem ihn in den Griff bekommen. «Ägyptens Spiel ist mit ihm natürlich ganz anders als ohne ihn», sagte Lokomotive Moskaus Alexej Mirantschuk, dessen Russen mit 5:0 gegen Außenseiter Saudi-Arabien einen Traumstart hingelegt hatten.

Tempofußballer Salah kann eine ganze Defensive alleine beschäftigen. «Er ist ein guter Spieler, der dem Spiel seiner Mannschaft den Stempel aufdrückt. Wir werden sehen, was er gegen uns zeigen kann», meinte Mirantschuk weiter.

Vor allem wird man sehen müssen, ob Salah gänzlich unbelastet von seiner Verletzung agieren kann. Am 26. Mai hatte er sich gegen Real Madrid (1:3) bei einem Zweikampf mit Sergio Ramos eine Bänderverletzung in der linken Schulter zugezogen und seitdem keine Pflichtpartie mehr bestritten. «Unser Ziel ist es, nicht nur ein gutes Spiel zu liefern, sondern vor allem zu gewinnen und damit in Richtung Achtelfinale zu gehen», betonte Offensivspieler Ramadan Sobhi vor dem so wichtigen Duell.

Das Warten bei der Endrunde auf «Ägyptens König», wie Salah in seiner Heimat gehuldigt wird, hat jedenfalls ein Ende. (dpa)

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.