Die Freiheits-Ikone und der Krieg gegen die Rohingyas - Immer mehr Kritik an Myanmars Regierungschefin Suu Kyi

06.09.2017

Kritik prallt offenbar an Aung San Suu Kyi ab, und komme sie vom Papst. Die Verfolgung der Rohingya scheint Myanmars Friedensnobelpreisträgerin und De-facto-Regierungschefin ignorieren zu wollen. Einige sehen sie gar als Verteidigerin der Gewalt. Von Nicola Glass

Als sie den Friedensnobelpreis mit 21 Jahren Verspätung entgegennahm, weil das Militär in Myanmar sie über Dekaden eingesperrt hatte, galt Aung San Suu Kyi als absolute Freiheits-Ikone. «Wo auch immer Leiden ignoriert wird, werden Konflikte gesät, weil Leiden erniedrigt, erbittert und erzürnt», sagte sie im Juni 2012 in ihrer Rede in Oslo. Im Konflikt mit der muslimischen Minderheit in ihrem Land zeigt die inzwischen De-facto-Regierungschefin ein ganz anderes Gesicht.

Während die Rohingya in ihrem Siedlungsgebiet im Westen Myanmars vom Militär und militanten Buddhisten verfolgt werden, fordern inzwischen die UN, der Papst und Menschenrechtler weltweit ein Eingreifen Suu Kyis. Doch die Appelle prallen an ihr ab.

Stattdessen verteidigt sie das brutale Vorgehen des Militärs. Bei der ersten Gewaltwelle 2012 schwieg die damalige Oppositionsführerin noch. Laut den UN sind in den vergangenen Wochen Hunderte Rohingyas getötet worden, Zehntausende fliehen ins benachbarte Bangladesch.

Das mehrheitlich buddhistische Myanmar verweigert der muslimischen Volksgruppe den Status als Minderheit und die Bürgerrechte, obwohl viele von ihnen seit Generationen im Land leben. Nachdem eine Rohingya-Miliz im Oktober 2016 Grenzposten der Polizei attackiert hatte, begann ein gnadenloser Feldzug der Armee. UN-Vertreter und Menschenrechtler werfen dem Militär Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ethnische Säuberungen vor.

Papst Franziskus, der im November nach Myanmar und Bangladesch reisen wird, forderte die politisch Verantwortlichen auf, den Rohingya ihre vollen Rechte zuzugestehen. Bereits vor Monaten hatte er die Verfolgung der Volksgruppe scharf kritisiert. Sie würden gefoltert und getötet, weil sie an ihren Traditionen und ihrem Glauben festhielten.

Doch die 72-Jährige Suu Kyi hat sich Kritikern zufolge auf die Seite der Armee und der buddhistischen Nationalisten geschlagen. Zwar kontrolliere sie das Militär nicht, dennoch habe sie in ihrer moralischen Verantwortung versagt, sagen Menschenrechtler. So wies sie Vorwürfe ethnischer Säuberungen als «fabriziert» zurück. Welche Strategie Suu Kyi damit verfolgt, bleibt rätselhaft.

«Eine der am meisten gefeierten Menschenrechts-Ikonen unserer Zeit ist heute eine Verteidigerin von Genozid, ethnischen Säuberungen und Massenvergewaltigungen», schrieb der britische Autor Mehdi Hasan auf der Investigativ-Plattform «The Intercept». Der außerhalb seiner Heimat Myanmar lebende Dissident Maung Zarni sagte, der Westen werde sich derzeit «der hässlichen Realität bewusst, dass Suu Kyi weder prinzipientreu noch liberal» sei.

Angesichts einer neuen Gewaltwelle seit Ende August wirft die «Gesellschaft für bedrohte Völker» Suu Kyi Totalversagen vor. Die Regierung macht die militante muslimische «Arakan Rohingya Salvation Army» für die Ausschreitungen verantwortlich und bezichtigt ausländische Hilfsorganisationen, die Extremisten zu unterstützen.

Ob Suu Kyi die Empfehlungen der von ihr eingesetzten Kommission unter dem früheren UN-Generalsekretär Kofi Annan umsetzen wird, die Diskriminierungen gegen die Rohingya aufzuheben, ist unwahrscheinlich. Auch lehnt ihre Regierung eine UN-Untersuchungsmission ab.

Ende 2016 forderten 23 Friedensnobelpreisträger, Politiker und Aktivisten in einem offenen Brief ein Eingreifen der UN: Die Gewalt gegen die Rohingya zeige Merkmale eines Völkermordes und erinnere an Tragödien wie in Ruanda, Darfur, Bosnien und dem Kosovo.

Die pakistanische Kinderrechtsaktivistin, UN-Friedensbotschafterin und Friedensnobelpreisträgerin von 2014, Malala Yousafzai, die das damalige Schreiben mit unterzeichnet hatte, erklärte jüngst auf Twitter, sie habe die «tragische und beschämende Behandlung der Rohingya» wiederholt verurteilt. Sie warte weiter darauf, dass Suu Kyi dasselbe tue: «Die Welt wartet und die Rohingya-Muslime warten.» (epd)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.