Demonstranten im Sudan verlangen Auflösung des Militärrats

16.04.2019

Die Anführer der Protestbewegung im Sudan haben die Auflösung des regierenden Militärrats gefordert. "Wir wollen, dass der Militärrat durch einen zivilen Rat ersetzt wird, dem auch Vertreter des Militärs angehören", sagte Mohammed Naji vom Berufsverband SPA, der sich an die Spitze der Protestbewegung gestellt hat, am Montag.

Die Proteste in der Hauptstadt Khartum dauerten derweil an. Tausende Demonstranten, die seit dem 6. April vor dem Armee-Hauptquartier in Khartum ausharren, setzten ihre Kundgebungen vor dem Militärkomplex fort.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich am Montag in Berlin für eine schnelle Machtübergabe an eine zivile Übergangsregierung aus. Dem müsse sich ein "glaubhafter, inklusiver politischer Prozess" anschließen, der den Erwartungen der sudanesischen Bevölkerung in Bezug auf wirtschaftliche und politische Reformen Rechnung tragen solle, sagte sie nach Angaben ihres Sprechers in einem Telefonat mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi.

Der Militärrat betonte indes erneut, dass er nicht über die Auslieferung des gestürzten Präsidenten Omar al-Baschir an den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag entscheiden werde. Diese Entscheidung werde zu einem späteren Zeitpunkt von einer gewählten Zivilregierung getroffen, sagte ein Vertreter der Militärführung bei einem Besuch in Äthiopien.

Der seit drei Jahrzehnten autoritär herrschende Präsident al-Baschir war am Donnerstag nach monatelangen Massenprotesten vom sudanesischen Militär gestürzt worden. Für eine Übergangszeit von zwei Jahren wurde ein Militärrat eingesetzt. (AFP)

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.