Cannes-Preis nachträglich an iranischen Regisseur Jafar Panahi übergeben

22.05.2018

Die Auszeichnung für das beste Drehbuch der diesjährigen Filmfestspiele von Cannes ist dem iranischen Filmemacher Jafar Panahi nachträglich übergeben worden. Wie das Nachrichtenportal «Khabar Online» berichtete, bekam Panahi den Preis von seiner Hauptdarstellerin Behnaz Jafari nach deren Ankunft am Dienstag im IKA Flughafen in Teheran.

«Das ist deiner», sagte sie Panahi. «Khabar Online» postete bei Twitter auch ein Handy-Video von der Übergabe. Den Preis fürs beste Drehbuch erhielten Panahi und sein Co-Autor Nader Saeivar für Panahis Roadmovie «Three faces» (Drei Gesichter). Daneben wurde auch die Italienerin Alice Rohrwacher für den Film «Happy is Lazzaro» ausgezeichnet.

Panahis Preis hatte am Samstag stellvertretend seine Tochter, die Schauspielerin Solmaz Panahi, in Südfrankreich entgegengenommen. Panahi konnte nicht persönlich am Festival von Cannes teilnehmen, da er den Iran nicht verlassen darf. Er wurde 2010 zu sechs Jahren Haft und einem 20-jährigen Berufs- und Ausreiseverbot verurteilt, weil er von Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl 2009 gesprochen hatte. Er darf auch in dieser Zeit keine Interviews mit Medien führen. (dpa)

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.