"Bibliotheca Arabica" für neue arabische Literaturgeschichte

15.12.2017

Mit einer "Bibliotheca Arabica", ein Forschungsprojekt der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, soll an der Uni Leipzig die arabische Literaturgeschichte revolutioniert werden. Zum 1. Januar starten die geisteswissenschaftlichen Grundlagenforschungen unter der Leitung von Verena Klemm, Professorin für Arabistik und Islamwissenschaft, wie die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig am Mittwoch bekannt gab. Ziel sei es, weitreichende Erkenntnisse zur arabischen literarischen Produktion in ihren sozialen Zusammenhängen zu gewinnen.

Künftig soll die digitale Plattform "Bibliotheca Arabica" auf Deutsch, Englisch und Arabisch das zentrale Arbeitsinstrument der Arabistik, Islamwissenschaft und der Nachbardisziplinen werden. Forscher aus aller Welt soll es damit erleichtert werden, das kulturelle Erbe zu erschließen und zu sichern. Das von Bund und Ländern finanzierte Projekt hat eine Laufzeit von 18 Jahren, mit einem jährlichen Förderbudget von mehr als 400.000 Euro.

Im Fokus stehen Bücher zwischen dem 12. und dem 19. Jahrhundert. Über das literarische, kulturelle und soziale Leben aus den sieben Jahrhunderten der sogenannten nachklassischen Zeit sei bislang nur wenig bekannt, so die Akademie. Quellen aus dieser Epoche seien kaum erschlossen und erforscht, weil sie lange als Zeit des Niedergangs der arabisch-islamischen Kultur nach ihrer klassischen Blütezeit verstanden worden sei. (KNA)

Mehr Informationen über das Projekt "Bibliotheca Arabica" finden Sie hier ...

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.