Berliner Islam-Institut startet mit 55 Studierenden

18.10.2019

Nach rund zweieinhalbjähriger Vorbereitung hat das neu gegründete Institut für Islamische Theologie an der Berliner Humboldt-Universität zum Wintersemester 2019/2020 den Lehrbetrieb aufgenommen. Insgesamt 55 Studierende haben zum Wochenbeginn ein Theologiestudium begonnen, das sowohl sunnitische als auch schiitische Lehren vergleichend würdigt, wie die Universität am Dienstag in Berlin mitteilte. Sie sollen als Religionslehrer sowie für Tätigkeiten in Moscheegemeinden, Zivilgesellschaft und Wohlfahrtspflege qualifiziert werden.

Eine Ausbildung von Imamen findet laut Institut nicht statt. Das Studium steht auch Nicht-Muslimen offen. Zudem soll eng mit den christlichen Theologien kooperiert werden. Die Einrichtung ist das sechste Islam-Institut bundesweit. Weitere gibt es unter anderem in Münster und Tübingen.

Von den geplanten Berufungen auf die sechs vorgesehenen Lehrstühle sind laut Universität bislang fünf vom Instituts-Beirat bestätigt worden. Der Lehrbetrieb werde wo nötig durch Gastprofessuren und Gastdozenten sichergestellt, solange die Berufungsprozesse nicht abgeschlossen sind.

An der Zusammensetzung des Instituts-Beirats gab es wiederholt Kritik. Ihm gehören neben zwei Islamwissenschaftlern, dem Berliner Altbischof Wolfgang Huber und HU-Vizepräsidentin Eva Inés Obergfell je ein Vertreter des Zentralrats der Muslime, der Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands (IGS) und der Islamischen Föderation an. Liberale Muslime kritisieren, dass in dem Gremium ausschließlich konservative Islamverbände vertreten sind.

Unterdessen gab die Universität Osnabrück bekannt, dass der Islam-Experte Rauf Ceylan (43) einen Ruf an die Humboldt-Universität abgelehnt hat. Ceylan bleibt demnach weiter an der Universität Osnabrück, wo er künftig die Professur für Gegenwartsbezogene Islamforschung am Institut für Islamische Theologie (IIT) innehat. In Osnabrück gebe es bessere Rahmenbedingungen für Migrations- und Religionsforschung, erklärte Ceylan zur Begründung.

Wie die Humboldt-Universität bestätigte, hat der Beirat ihres neuen Instituts, dem unter anderem Vertreter muslimischer Verbände und der Islamwissenschaft angehören, bislang fünf von sechs Berufungen für Professorinnen und Professoren bestätigt. Eine weitere wurde dem Beirat nach Prüfung durch die Senatskanzlei des Landes Berlin kürzlich vorgelegt. Bis die Berufungsverfahren abgeschlossen sind, übernehmen Gastprofessoren sowie Dozentinnen und Dozenten den Lehrbetrieb.

Das Institut soll seine Absolventinnen und Absolventen für den Schuldienst sowie für Tätigkeiten in Moscheegemeinden, Zivilgesellschaft und Wohlfahrtspflege qualifizieren. (epd/KNA)

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.