Armin Nassehi streitet mit Oliver Nachtwey: "Welche Wirs braucht ein Wir?"

16.09.2017 -
10:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Staatstheater Darmstadt, Foyer Großes Haus
Georg-Büchner-Platz 1
64283 Darmstadt

Armin Nassehi streitet mit Oliver Nachtwey
Am Aufstieg der Populisten weltweit entzündete sich im letzten Jahr ein
Streit um die Frage: Haben die Denkerinnen und Denker die weißen,
heterosexuellen, alt eingesessenen und armen Menschen in Deutschland
zugunsten von Minderheiten vernachlässigt? „Identitätspolitik“ und
„Gender“ sind zum Schimpfwort geworden, der Soziologe Didier Eribon
mit seiner Herkunftsauseinandersetzung „Rückkehr nach Reims“ zum
Helden der Stunde. Also, Hand aufs Herz: Um welche Wirs geht es gerade,
wenn die Zukunft der friedlichen und offenen Gesellschaft auf dem Spiel
steht? Es diskutieren Oliver Nachtwey und Armin Nassehi, zwei markante
Stimmen der Debatte, die selten um ein Wort verlegen sind.

Armin Nassehi, geb. in Tübingen, ist Professor
für Soziologie in München und forscht u. a.
darüber, wie in komplexen Situationen Entscheidungen
getroffen werden und wie unterschiedliche
Perspektiven der Gesellschaft in Politik,
Medien und Kultur aufeinander treffen. Seit 2012
gibt Nassehi die traditionsreiche Zeitschrift
„Kursbuch“ heraus. Zuletzt erschien 2015 sein Buch
„Die letzte Stunde der Wahrheit. Warum rechts
und links keine Alternativen mehr sind“.
Oliver Nachtwey, geb. in Unna, ist Professor
für Sozialstrukturanalyse an der Universität
Basel. Er hat sich in seinen Forschungen u.a. mit
Organisation, Ökonomie und Gerechtigkeit
des europäischen und des deutschen Sozialmodells
beschäftigt und war in sozialen Bewegungen
und der Globalisierungskritik aktiv. 2016 erschien
sein Buch „Die Abstiegsgesellschaft – Über
das Aufbegehren in der regressiven Moderne“.