Aiman Mazyek: Muslime haben Schlüsselfunktion bei Integration

16.09.2015

Nach Einschätzung des Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), Aiman Mazyek, kommt den Muslimen eine Schlüsselfunktion bei der Integration von Flüchtlingen zu. Auf die Schritte, die nach der Nothilfe erforderlich seien, sei Deutschland noch nicht ausreichend vorbereitet, sagte er am Mittwoch bei WDR 5.

Es gelte, die gemeinsamen Werte der Religionen zu betonen, nämlich Solidarität und Menschlichkeit, sagte Mayzek. Auch müssten die deutschen Muslime sich immer wieder von den Gewalttaten im Nahen Osten abgrenzen und deutlich machen, dass sie für einen friedlichen Islam stünden. Der Großteil der Flüchtlinge «wird das genauso verstehen», so der ZMD-Vorsitzende: «Und jeder, der das nicht tut, hat hier nichts zu suchen».

Von den rund 300 deutschen Moscheen, die im ZMD organisiert seien, habe bisher «jede zweite bis jede dritte» Schlafplätze für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt, sagte Mazyek weiter. Zahlreiche Dolmetscher und Seelsorger seien im Einsatz. Die Sensibilität für die Flüchtlingssituation sei in der muslimischen Gemeinschaft schon lange vorhanden.

Die aktuellen Zahlen seien auch für die Moscheegemeinden eine Herausforderung, räumte Mazyek ein. Er wünsche sich noch mehr Einsatz, vergleichbar mit dem der Kirchen. «Doch das können wir so nicht einfach anwenden», sagte er, «wir haben es eben nicht mit großen Hilfsverbänden wie Caritas und Diakonie zu tun». Etwa in der Koordination von Ehrenamtlichen gebe es Nachholbedarf. (KNA)

Mehr zum Thema Integration bei Qantara.de