Afghanische Regierung erklärt Taliban-Chef Mullah Omar für tot

29.07.2015

Die afghanische Regierung hat Taliban-Anführer Mullah Mohammed Omar für tot erklärt. Er sei im April 2013 in Pakistan gestorben, hieß es heute in einer Mitteilung auf der Internetseite von Präsident Aschraf Ghani. Die Regierung berief sich auf „glaubhafte Informationen“. Ein Sprecher hatte zuvor gesagt, entsprechende Berichte würden geprüft.

Ein Sprecher des afghanischen Geheimdienstes NDS sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Wir bestätigen, dass Mullah Omar nicht länger am Leben ist“. Geheimdienstsprecher Hasib Siddiki fügte hinzu: „Er starb im April 2013 in einem Krankenhaus in Karachi unter ungeklärten Umständen.“ Dies hätten dem NDS mehrere Quellen bestätigt. „Er war krank. Aber wir wissen nicht, ob er an seiner Krankheit starb oder aus anderen Gründen. Wir untersuchen das noch.“

Ein afghanischer Regierungsvertreter hatte der Deutschen Presse-Agentur zuvor gesagt, Omar sei an einer Krankheit gestorben. Mullah Omar war seit Ende 2001 untergetaucht und wurde in Pakistan vermutet.

Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid kündigte nach Berichten über den Tod Omars eine Stellungnahme an. Er wollte die Berichte zunächst weder bestätigen noch dementieren. Frühere Berichte über den Tod Omars hatten die Radikalislamisten zuvor immer bestritten. (dpa)

 

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.