Putschversuch in der Türkei vor drei Jahren
"Ein Geschenk Allahs" für Erdoğan
Europas Politik im Nahen und Mittleren Osten
Spätkoloniale Zuckungen
Irakisch-jüdisches Kulturerbe
Weiterleben in der Literatur
"The Quarter" von Nagib Mahfuz
Wenn die Zeit aus den Fugen gerät

Putschversuch in der Türkei vor drei Jahren

Drei Jahre nach dem Putschversuch erklingen für den türkischen Präsident Recep Tayyip Erdoğan nicht Siegesfanfaren, sondern Alarmglocken. Can Dündar, ehemaliger Chefredakteur der türkischen Zeitung "Cumhuriyet", über den Tag, der alles veränderte.Weiterlesen

Europas Politik im Nahen und Mittleren Osten

England stoppt einen iranischen Tanker in Gibraltar. Italien und Frankreich unterstützen in Libyen gegnerische Kriegsparteien. Deutschland hat andere Prioritäten. Europa macht es noch mal fast so wie vor 100 Jahren. Ein Essay von Stefan BuchenWeiterlesen

Irakisch-jüdisches Kulturerbe

1

In Israel und im Irak wächst das Interesse am kulturellen Erbe der irakischen Juden. Romane, in denen Emigranten und ihre Kinder die untergegangene Welt ihrer Vorfahren heraufbeschwören, finden heute in beiden Ländern neue Beachtung. Von Joseph CroitoruWeiterlesen

Sammelband "The Quarter" von Nagib Mahfuz

Im vergangenen Jahr berichtete der ägyptische Literaturkritiker Mohammed Shoair von einer ungewöhnlichen Entdeckung: Im Nachlass von Nagib Mahfuz, dem einzigen ägyptischen Literatur-Nobelpreisträger, fand er bislang unbekannte Werke, die die Tochter des Autors in einem Karton aufbewahrt hatte. Von Marcia Lynx QualeyWeiterlesen

Politik

Englischer "Tankersprung" von Gibraltar: Die britische Marine setzt am 04.07.2019 iranischen Öl-Tanker "Grace 1" vor der britischen Exklave Gibraltar an der Südspitze Spaniens fest; Foto: Reuters

Europas Politik im Nahen und Mittleren Osten

Spätkoloniale Zuckungen

Anhänger Erdoğans feiern den gescheiterten Putschversuch auf dem Taksim-Platz in Istanbul vor drei Jahren; Foto: picture-alliance

Putschversuch in der Türkei vor drei Jahren

"Ein Geschenk Allahs" für Erdoğan

Tausende Sudanesen feiern in Khartum die Einigung zwischen Militärrat und Opposition. (Foto: Reuters/U.Bektas)

Einigung zwischen Militärrat und Opposition im Sudan

Ein erster Schritt zur Demokratisierung?

Irans Regierungssprecher Ali Rabei kündigt am 07.07.2019 in der iranischen Hauptstadt Teheran die Uranreicherung jenseits des im Atomabkommen vorgesehenen maximalen Anteils von 3,67 Prozent an; Foto: Irna

Konflikt zwischen den USA und Iran

Wo wollen sie hin?

Gesellschaft

Buchcover: "Der Islam: Feind oder Freund. 30 Thesen gegen eine Hysterie." Quelle: Kreuz Verlag 2019

Islam-Debatte in Deutschland

Argumente gegen die Hysterie

Zu Besuch bei der jüdischen Familie Musazadeh in Teheran; Foto: Jan Schneider

Jüdische Minderheit im Iran

Schabbat in der Islamischen Republik

Friedensfest der Religionen in Osnabrück im September 2017, Foto: DW/C.Strack

Interreligiöser Dialog

Lindau als große Bühne der Religionen

Iraker feiern die Wiedereröffnung der Grünen Zone, in der Regierungsgebäude und westliche Botschaften untergebracht sind, am 10. Dezember 2018 in der Hauptstadt Bagdad; Foto: Getty Images/AFP/A. Al-Rubaye

Zivilgesellschaft im Irak

Die neuen Freiheiten von Bagdad

Kultur

Der ägyptische Schriftsteller und Nobelpreisträger  Nagib Mahfuz am 20. Oktober 1988 in seinem Lieblingscafé "Ali Baba" am Tahrir-Platz in Kairo; Foto: picture-alliance/Bildarchiv

Sammelband "The Quarter" von Nagib Mahfuz

Wenn die Zeit aus den Fugen gerät

Der Gebrauch der arabischen Sprache neben der hebräischen war für irakische Juden bis in den Tod hinein eine Selbstverständlichkeit, wie der Grabstein zeigt, auf dem zu lesen ist: Itzhak Schlomo, gestorben am Tag 24 des (hebräischen) Monats Iyar im Jahr 679 (Quelle: Facebookseite; Israel in Iraqi dialect)

Irakisch-jüdisches Kulturerbe

1

In der Literatur lebt das irakische Judentum weiter

"This Place“: Internationale Fotografen zeigen ihr Bild von Israel. Martin Kollar, Field Trip/ Israel (2009-2011) (photo: Martin Kollar)

Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin

Ein anderer Blick auf Israel

Die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leila Slimani; Foto: Catherine Helie/Editions Gallimard

Interview mit der Schriftstellerin Leila Slimani

"Behandelt Rechtspopulisten wie kleine Kinder"