Dialog der Religionen
Marokkos jüdisches Erbe
BestofQantara2020
Die meistgelesenen Qantara-Artikel des Jahres...
Zwischen Moderne und Tradition
Iran ganz anders
Kultur in der arabischen Welt
Wo bleiben die arabischen Ikonen?
Marokkos jüdisches Erbe: ein jüdischer Bürger in seinem Haus in Marrakesch.

Jüdische Kultur in Nordafrika

Marokko will das Judentum als Bestandteil der nationalen Identität präsentieren: Das ist das Ziel des "Hauses der Erinnerung" in Essaouira. Zugleich hält das Thema Einzug in den Schulunterricht. Aus Essaouira informiert Abdessamad JattiouiWeiterlesen

Die Stadt Schiras ist die "Buch-Hauptstadt 2020" des Iran. Der Dichter Hafis kam um 1315 hier zur Welt.

Zwischen Moderne und Tradition

Iran ist moderner, als viele denken: Unser Blick auf das Land wird verzerrt von der Tagespolitik. Dabei ist der historische und kulturelle Reichtum einzigartig. Eine Liebeserklärung von Marian BrehmerWeiterlesen

Kultur in der arabischen Welt

Nachdem sich der französische Präsident Macron kürzlich mit der libanesischen Sängerin Fairuz ablichten ließ, drängte sich vielen die Frage auf: Bringt die arabische Welt überhaupt noch Stars hervor, die Fairuz das Wasser reichen könnten? Dazu fehlen in der arabischen Welt im Moment die Räume für Kreativität und Innovation, meint der ägyptische Schriftsteller Khaled al-Khamissi in seinem Essay für Qantara.de.Weiterlesen

Politik

Der israelische Philosoph Omri Boehm. (Foto: Neda Navaee)

Interview mit dem israelischen Philosophen Omri Boehm

„Eine gemeinsame Politik ist möglich“

Türkei Istanbul | Canan Kaftancioglu umringt von Menschen vor dem Caaglayan Gericht; Foto: Getty Images/AFP/B.Kilic

Türkei

Erdogan geht gegen Kritikerin Kaftancioglu vor

Symbolbild: Ölförderung im Nahen Osten. Foto: picture-alliance/AP/H. Jamali)

Grüner Wasserstoff in Saudi-Arabien

Vom Ölgiganten zum ökologischen Vorreiter?

Algerien, Algier: Proteste gegen Algeriens Staatschef; Foto: picture-alliance/dpa/F.Batiche

Interview mit dem algerischen Menschenrechtler Rabah Arkam

Die „Revolution des Lächelns“ geht weiter

Gesellschaft

Gegenwart und Tradition: ein jüdischer Bürger in seinem Haus in Marrakesch. (Foto: FadeL/ Senna/ AFP/Getty Images)

Jüdische Kultur in Nordafrika

Marokkos jüdisches Erbe

Der französische Präsident Emmanuel Macron besuchte den libanesischen Sänger Nouhad Haddad, bekannt als Fairouz, am 1. September 2020 in Beirut. (Foto: Soazig de la Moissonniere/Présidence de la République).

Kultur in der arabischen Welt

Wo bleiben die arabischen Ikonen?

Schiras ist die "Buch-Hauptstadt 2020" des Iran. (Foto: Afsoon Mohammadpour)

Zwischen Moderne und Tradition

Iran ganz anders

Kultur

Stolz auf den Comic "Temple of Refugee" - der Geflüchtete Sartep Namiq und Projkektleiter Alexander Koch. Foto: Gesellschaft der Neuen Auftraggeber

Kunst für das Leben

Sarteps Comic-Reise in eine bessere Welt

Libanesische Verlegerin Nadine Touma . (Foto: Screenshot/ youtube)

Beiruter Verlegerin Nadine Touma

Bücherkoffer für die Diaspora

Ein Ausschnitt aus einem Video von Laxmi Dubey. (YouTube / Laxmi Dubey / Screenshot)

Hindu-Nationalismus in Indien

Indiens hasserfüllter „Safran-Pop“

Liraz Charhi: Eine israelische Sängerin singt auf Farsi. Foto; Shai Franco

Elektro-Pop zwischen Iran und Israel

Das verbotene Album