Video-Installation TWENTY-TWO HOURS / THE TEMPEST SOCIETY von Bouchra Khalili

23.08.2018 - 16:00 Uhr bis 21.10.2018 - 18:00 Uhr
Museum Folkwang Essen
Museumsplatz 1
45128 Essen

Seit mehr als zehn Jahren untersucht die französisch-marokkanische Künstlerin Bouchra Khalili in ihren filmischen, installativen und Print-Arbeiten Strategien und Diskurse des Widerstands von Minderheiten und lässt sie auf unterschiedliche Weise zu Wort kommen. Ihre Protagonist*innen sprechen aus persönlichen Situationen heraus, formulieren Erzählungen von Protest in ihrer eigenen Sprache und werden nach und nach, alle gemeinsam, zu einer großen kollektiven Stimme.

Ihre neue Video-Installation Twenty-Two Hours nimmt Jean Genets langjährige Nähe zu revolutionären Bewegungen zum Ausgangspunkt: Der französische Autor zeigte sich in seinem Schreiben immer wieder solidarisch mit Unterdrückten aus aller Welt und bezog sich z. B. auf die Black Panther Party for Self Defense, die 1966 gegründete afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung. In Bouchra Khalilis Video-Installation Twenty-Two Hours hinterfragen zwei afroamerikanische Frauen den Kampf um Gleichberechtigung damals wie heute ebenso, wie seine radikalen Verbündeten, die Jean Genet vertritt. Was sind die verbliebenen Spuren dieser Geschichte? Wie formulieren wir die essentielle Verbindung zwischen der Kraft der Sprache und den Fragen der Selbstrepräsentation? Wie beeinflussen unsere Geschichte und ihre Poesie unser aktuelles Dasein, und was erzählen sie über unseren Zeitgeist?

Parallel zu Twenty-Two Hours zeigt Bouchra Khalili im Museum Folkwang in Essen The Tempest Society, ihren Beitrag zur documenta 14: Drei Athener aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Zusammenhängen gründen eine Gruppe, um sich über den aktuellen Zustand Europas auszutauschen. Sie treffen sich auf einer Bühne, die sich in einer ehemaligen Fabrik befindet, die zu einem Theater umgebaut wurde. Sie nennen sich „The Tempest Society“ (dt. Die Sturm-Gesellschaft) in Hommage an Al Assifa (arabisch Der Sturm), eine von nordafrikanischen Arbeitsmigrant*innen und französischen Studierenden gegründete Theatergruppe im Paris der 1970er Jahre. Ihr vergessenes Erbe findet nun eine Wiederbelebung: Die Tempest Society fordert Gleichberechtigung, Bürgerbeteiligung und Solidarität.

Bouchra Khalili studierte in Paris Film und Bildende Kunst und ist mit ihren Werken weltweit in Ausstellungen vertreten, u. a. im New Yorker MoMA, bei der Biennale von Venedig, in Paris, Göteborg oder Zürich.

Twenty-Two Hours

Ein Auftragswerk der Ruhrtriennale.

Mit Unterstützung von Oslo National Art Academy, Harvard Film Study Center. Besonderer Dank an Radcliffe Institute for Advanced Study, Museum of Fine Arts, Boston.

The Tempest Society

Ein Auftragswerk der documenta 14

Ko-Produktion: Ibsen Awards, Ibsen Theater, Skien, Norwegen Mit Unterstützung der Fondation National des Arts Graphiques et Plastiques, Paris und des Holland Festival, Amsterdam. Besonderer Dank an Athen Festival, Atopos cvc (Athen).