Reformislam

Der Weg des Islam in die Moderne

Die Kollision zwischen Menschenrechtsnormen und muslimischer religiöser Lehre spiegelt den Konflikt zwischen dem Islam und dem Westen wider. Einige reformtheologische Ansätze zeigen jedoch beispielhaft die Vereinbarkeit von Koran und Moderne auf, wie Mohammad Fazlhashemi, Professor für Islamische Theologie an der Universität Uppsala in Schweden, berichtet.

Viele Muslime stören sich seit langem an der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) der Vereinten Nationen. Die Erklärung, so diese Kritiker, sei von Kolonialmächten mit einer langen Geschichte grausamer Menschenrechtsverletzungen geschaffen worden und laufe auf einen weiteren Versuch einer kleinen Zahl westlicher Akteure hinaus, den muslimischen Ländern ihren Willen aufzuzwingen.

Islamische Konservative und Fundamentalisten gehen noch einen Schritt weiter und erklären, dass keine menschliche Erfindung dem Gesetz der Scharia, das auf das Wort Gottes hinausliefe, gleichkommen oder gar an seine Stelle treten könne.

Diese Kollision zwischen den weltlichen Menschenrechtsnormen der Vereinten Nationen und muslimischer religiöser Lehre spiegelt den breiter angelegten Konflikt zwischen dem Islam und der Moderne wider – einen Konflikt, der einige Bürger muslimischer Länder, darunter Frauen und Nichtmuslime, hochgradig verwundbar gemacht hat.

Zum Glück spricht eine sich herausbildende Schule muslimischen Denkens die Frage auf neue Weise an; sie betont, dass der Koran wie jeder religiöse Text der Auslegung bedarf und dass sich diese Auslegungen im Laufe der Zeit ändern können.

Respekt für Gerechtigkeit und Menschenwürde

Der iranische Theologe Mohsen Kadivar; Quelle: Islam Diplomasi
Der 1959 in der südiranischen Stadt Schiraz geborene Kadivar war ein Schüler von Groß-Ayatollah Hossein Ali Montazeri, dem geistigen Mentor der sogenannten "Grünen Bewegung" im Iran.

Tatsächlich verteidigt der Koran Prinzipien wie Freiheit, Vorurteilslosigkeit und Rechtschaffenheit, was einen grundlegenden Respekt für Gerechtigkeit und Menschenwürde aufzeigt. Das Problem besteht – wie der iranische Theologe Mohsen Kadivar betont hat – darin, dass viele Teile des Scharia-Rechts mit vormodernen Sozialstrukturen verknüpft sind, die Frauen oder Nichtmuslimen den Schutz, der muslimischen Männern gewährt wird, vorenthalten.

Nicht gerade hilfreich ist zudem, dass, wie Abdulaziz Sachedina von der George Mason University betont hat, es Männer sind, die die heiligen Texte des Islam auslegen. Dies – und nicht der wahre Gehalt dieser Texte – ist die Grundursache der rechtlichen Diskriminierung von Frauen in muslimischen Ländern.

Der Theologe Ayatollah Mohammad Taqi Fazel Meybodi weist darauf hin, dass der Teil des islamischen Rechts, der die Bestrafung regelt – und u.a. brutale Praktiken wie Steinigungen und Amputationen umfasst – dem Alten Testament entstammt. Der Islam hat diese Strafen nicht erfunden; sie waren in der damaligen Zeit einfach gängige Praxis.

Wenn sich Gesellschaften weiterentwickeln, müssen ihre Regeln und Normen das auch tun. Wie der iranische Theologe Mohammad Mojtahed Shabestari von der Universität Teheran betont, waren viele der mit Gerechtigkeit und Menschenrechten (so wie wir sie heute verstehen) verknüpfte Vorstellungen in der vormodernen Ära völlig "ungedacht". Doch können die Muslime derartige Vorstellungen nicht einfach auf der Grundlage verwerfen, dass die Menschen sie noch nicht entwickelt hatten, als der Koran verfasst wurde.

Keinen Zwang in Glaubensfragen

Shabestari ist der Ansicht, dass es mit Aufgabe veralteter Vorstellungen von gestufter Gerechtigkeit und mit Anerkennung der Freiheit und Würde aller Menschen möglich werden wird, die Botschaft des Korans zu erkennen, dass es in Glaubensfragen keinen Zwang geben sollte. Die religiösen Entscheidungen der Menschen sollten durch ihr Glaubensverständnis bestimmt werden und nicht durch ihren Wunsch, sich ihre Bürgerrechte zu bewahren.

Der iranische Philosoph Abdolkarim Soroush, Foto: ISNA
Laut dem Philosophen Abdolkarim Soroush sollte die Unterscheidung zwischen religiösem Glauben und Bürgerrechten offensichtlich sein. Doch die Auslegungen des islamischen Rechts konzentrieren sich traditionell derart auf Fragen der verschiedenen Pflichten der Menschheit gegenüber Gott, dass sie diese Unterscheidung nicht erkannt haben.

Laut dem Philosophen Abdolkarim Soroush sollte die Unterscheidung zwischen religiösem Glauben und Bürgerrechten offensichtlich sein. Doch die Auslegungen des islamischen Rechts konzentrieren sich traditionell derart auf Fragen der verschiedenen Pflichten der Menschheit gegenüber Gott, dass sie diese Unterscheidung nicht erkannt haben. Für Soroush jedoch ist die Verweigerung von Menschenrechten auf der Grundlage "des Glaubens eines Menschen oder dessen Fehlens" unbestreitbar ein "Verbrechen".

Die von diesen Gelehrten (mit sunnitischem wie schiitischem Hintergrund) propagierte Schule muslimischen Denkens bietet dem Islam einen Weg voran. Ihre Anhänger wissen, dass zentrale islamische Konzepte, Glaubenssätze, Normen und Werte sich mit modernen Sozialstrukturen und Vorstellungen von Gerechtigkeit und Menschenrechten zur Deckung bringen lassen.

"Rettende Übersetzungen"

Durch Empfehlung von Wegen, um dies zu tun, bekräftigen sie die Beständigkeit der zentralen islamischen Tradition. Um es mit den Worten des deutschen Philosophen Jürgen Habermas zu sagen: Sie schaffen "rettende Übersetzungen", durch welche Sprache, Begriffsapparat und Sozialsystem aktualisiert werden, um Fortschritte der menschlichen Vernunft widerzuspiegeln.

Ayatollah Hossein-Ali Montazeri, Foto:Getty Images
Großayatollah Hossein-Ali Montazeri war im hohen Klerus nicht nur der schärfste Kritiker der Menschenrechtsverletzungen des Regimes, sondern auch der entschiedenste Befürworter einer Reform des Systems. Zwar hielt er bis zuletzt an der Doktrin der Herrschaft des Rechtsgelehrten fest, die er nach der Revolution 1979 mit in die Verfassung geschrieben hatte. Er starb im Dezember 2009 in Teheran.

Im Islam bilden sich bereits seit einiger Zeit derartige rettende Übersetzungen heraus. Tatsächlich kam es zum Zerwürfnis zwischen dem Obersten Religionsgelehrten Ayatollah Ruhollah Khomeini und dem verstorbenen iranischen Autor und Philosophen Ayatollah Hossein-Ali Montazeri (damals Khomeinis designierter Nachfolger) über politische Maßnahmen, die aus Sicht Montazeris gegen grundlegende Rechte und Freiheiten der Menschen verstießen.

In seiner Verteidigung der Redefreiheit verwies Montazeri auf einen Koranvers, in dem es heißt, dass Gott die Menschen gelehrt habe, sich [durch Rede] auszudrücken. "Wie kann Gott einerseits den Menschen die Fähigkeit vermitteln, sich [durch Rede] auszudrücken, und dies dann andererseits beschränken?", fragte er. Die offensichtliche Schlussfolgerung, so erklärte er, sei, dass "niemand der Gotteslästerung, Verleumdung oder Beleidigung für schuldig befunden werden sollte, einfach, weil er seine Meinung äußert".

Montazeri entschied sich wie die heutigen innovativen muslimischen Denker, sich die Offenheit für alternative Auslegungen des Korans zu bewahren, statt sich durch hergebrachte Traditionen einengen zu lassen. Die rettenden Übersetzungen, die diese Denker angeboten haben, zeigen, dass moderne globale Normen wie die AEMR nicht nur mit dem Islam vereinbar, sondern tief in ihn eingebettet sind.

Die Neuauslegung – oder selbst die Aufgabe – antiquierter Regeln, die in veralteten Sozialstrukturen wurzeln, läuft nicht darauf hinaus, das Wort Gottes zu untergraben. Im Gegenteil: Sie belegt die wahre Tiefe der heiligen Texte des Islam.

Mohammad Fazlhashemi

Aus dem Englischen von Jan Doolan

© Project Syndicate 2016

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Der Weg des Islam in die Moderne

Der Artikel gefiel mir eigentlich gut. Fazlhaschemi schildert die Islamisch-theologische Fortschritte im Iran. Doch seine Bemerkung um die Differenzen zwischen Khomeni und Montazeri ist nicht ganz richtig. Ich möchte betonen, dass es unter ihnen keine wesentlichen theologischen Unterschied gab. Die Differenzen waren rein politisch. Herr Monazeri verteidigte die radikal-militante Gruppierung um Mehdi Haschemi. Nach dem Montazeri die gerichtliche Untersuchung wegen Mordverdachts zu verhindern versuchte, verlor er die Voraussetzung Khomeinis Stellvertreter zu sein. Als er nicht mehr zum System gehörte, wurde er ein Verfechter der Demokratie, ohne eine wesentliche Änderung seine theologische Grundlinie

Dr. Hossein Pur...29.01.2016 | 16:57 Uhr

Ich verstehe das ganze Problem nicht. Es gibt einen Unterschied zwischen den Regeln, mit denen Menschen ihr Miteinander organisieren, und den Gesetzen, nach denen Gott den einzelnen Menschen richtet. Jesus sagt, "Gebt Gott, was Gottes ist, und dem Kaiser, was des Kaisers ist.", das heißt, er unterscheidet. Den gleichen Unterschied kennt der Koran ebenso und spricht ihn an vielen Stellen an, am einfachsten und sinnfälligsten in der hier zitierten Weisung, dass es keinen Zwang im Glauben geben dürfe.
M.a.W. kann es auch keinen Gottesstaat geben und keine Gleichsetzung von Muslim=Bürger. Es ist per se ein Unding.
Die Sharia, die auch hier in diesem Text als Konkurrenz zu weltlichen Gesetzen dargestellt wird, kann das gar nicht sein. Wer von den Körperstrafen spricht, der darf nicht verschweigen, einen wie ausgeklügelten Anspruch eben diese selbe Sharia an Beweise stellt. Ein Ehebruch z.B., der die Steinigung rechtfertigen würde, kann praktisch nie bewiesen werden, denn vier männliche Zeugen müssen unabhängig voneinander in gleicher Weise beschreiben können, wie sie - nein, nicht die sexuelle Berührung, sondern die Penetration in die Vagina gesehen haben. Hat sich schon mal jemand Gedanken gemacht, wie das rein anatomisch überhaupt möglich ist? Es ist nicht möglich, deswegen hat es Steinigungen in vielen Ländern über Jahrhunderte nicht gegeben, in denen sie jetzt im Zuge der Politisierung des Islam wieder vorkommt.
Die Scharia ist nicht von Römern erfunden. Die Römer sind es, die Tat und Strafe aneinander binden. "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht" ist ein römischer Spruch. Die Scharia dagegen urteilt nach der Absicht und der Reue der Täter und nach der Wahrhaftigkeit der Zeugen (die, wenn ihre Aussage sich als Verleumdung herausstellt, also die vier Männer nicht das Gleiche sagen, ebenfalls empfindliche Strafe zu erwarten haben). Die Weisheit der Scharia besteht genau darin, nicht die Handlung als solche, sondern den Geist, die Seele, das Herz zu betrachten. Und diese Weisheit ist buchstäblich vernichtet, wenn man ein Staats- und ein Strafrecht daraus macht. DAS ist der grundsätzliche Fehler, nicht eine so oder so oder nochmal anders geartete Interpretation des Koran.

Hanya Dikaton01.02.2016 | 10:50 Uhr