Raja Alem: ihr preisgekrönter Roman über die Schattenseiten des heutigen Mekka

11.09.2018 - 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Haus der Berliner Festspiele
Schaperstrasse 24
10719 Berlin

In ihren frühen Texten bediente sich Raja Alem der klassischen arabischen Sprache und schöpfte aus dem Sagen- und Mythenreichtum des Hijaz im Nordwesten Saudi-Arabiens – dem Ursprungsort des Islams. Ihr mit dem »International Prize for Arabic Fiction« 2011 ausgezeichneter Roman »The Doves’ Necklace« erforscht das »geheime Leben« der heiligen Stadt Mekka und zeigt eine Realität, die geprägt ist von Verbrechen, Korruption und Prostitution sowie der schleichenden Zerstörung der historischen Teile der Stadt.

Raja Alem wurde in Mekka, Saudi Arabien, geboren, studierte Anglistik an der King-Abdulaziz-Universität in Jiddah und veröffentlichte im Feuilleton der Zeitung »Riyadh«. Bekannt wurde sie mit ihrem Debüt »Tariq al-Harir’« (1995; Ü: Die Seidenstraße), worauf neun weitere Romane, fünf Theaterstücke, eine Biografie, mehrere Kurzgeschichten und Erzählungen für Kinder folgten. Raja Alem war an Koproduktionen mit Künstlern und Fotografen beteiligt und ist ein gern gesehener Gast in der Debatte um Orient und Okzident auf der internationalen Bühne.

Mehr als einmal wurde Alems Bedeutung in der arabischen Literatur mit der Vladimir Nabokovs im Westen verglichen. Ein komplexer, hermetischer Stil zeichnet ihr Werk aus.