Juden und Muslime fahren gemeinsam auf Tandems durch Berlin!

24.06.2018 - 15:30 Uhr bis 20:00 Uhr
Nähe des Holocaust-Mahnmals
Ecke Cora-Berliner-Straße/Behrenstraße
10117 Berlin

Unter Begleitung von Polizei und Medien will die meet2respect-Fahrrad-Demo am 24.06.2018 ein Zeichen gegen Gewalt, Mobbing, Hetze, Hass gegen Juden und Muslime setzen. Die Tour beginnt um  15.30 Uhr am Mahnmal für ermordeten Juden Europas und wird um ca. 17 Uhr in einer Abschluss-Kundgebung am Bebelplatz (Unter den Linden) enden.

Was läuft Menschen, die antisemitisch oder antimuslimisch denken, handeln oder sich äußern, am meisten zuwider? Wenn sich diejenigen, gegen die sich ihr Hass richtet, so verhalten, dass ihre Vorurteile widerlegt werden. Also zeigen wir es ihnen! Imame und Rabbiner treten gemeinsam und freundschaftlich in die Pedale!

An alle Muslim*innen in der Stadt wird damit ein Signal gesendet, dass sich antisemitische Einstellungen nicht mit dem islamischen Glauben vereinbaren lassen. Und alle, die das Vorurteil von gewaltstiftenden und hasserfüllten Muslim*innen pflegen, können sich ein lebhaftes Bild von einem anderen Islam machen.

Den jüdisch-muslimischen Tandems schließen sich um die hundert Einzelradler*innen –  Atheist*innen, Christ*innen, Juden*Jüdinnen, Muslim*innen und andere an, die ebenfalls ein Zeichen gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit setzen wollen.

Was?               Fahrrad-Corso mit mind. 25 jüdisch-muslimischen Tandems und einer möglichst großen Zahl an Einzel-Radfahrer*innen
Start in Nähe des Holocaust-Mahnmals (Ecke Cora-Berliner-Straße/Behrenstraße) mit Haltepunkten zum Gedenken an Angriffe auf jüdische und muslimische Einrichtungen. Endpunkt am Bebelplatz (Unter den Linden), Ort der Büchverbrennung 1933.

Wann?            Sonntag, den 24. Juni 2018, 15.30 – 17.00 Uhr (Tour) und 17.00 – 20.00 Uhr Abschlusskundgebung mit Bühnenprogramm

Wo?                Die Tour startet am Holocaust-Mahnmal. Die Tour endet am Bebelplatz (Unter den Linden).
Im Anschluss an die Tour wird es einen Imbiss (koscher/halal) geben und ein Kulturprogramm, das passend zum Motto auf ein friedliches Miteinander in Vielfalt setzt.

Wer?        Jede*r darf mitfahren, der/die ein Zeichen gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit setzen möchte!
Ein Kernelement der Fahrrad-Demo werden Tandems sein, besetzt von jüdischen und muslimischen Vertreter*innen aus Religion, Sport, Musik, Bildung usw.
Ganz besonders freuen wir uns, dass neben zahlreichen Tandems mit Rabbinern und Imamen auch ca. 20 Tandems mit jüdischen und muslimischen Schüler*innen mitfahren werden!

Achtung: Wir bitten darum, dass diejenigen, die nicht als jüdische oder muslimische Vertreter*innen an der Tour teilnehmen, dies mit einem Einzelfahrrad und nicht auf einem Tandem tun!

Veranstalter: Leadership Berlin – Netzwerk Verantwortung e.V., Projekt: meet2respect
Als gemeinnütziger Verein „Leadership Berlin – Netzwerk Verantwortung e.V.“ stehen wir ein für eine pluralistische und demokratische Gesellschaft im Sinne eines respektvollen Miteinanders und bestärken Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen darin, sich in einer Vorbildfunktion entsprechend dieser Werte zu positionieren. Mit der meet2respect-Tandemtour knüpfen wir an an die Tandem-Tour von Imamen und Rabbinern, die wir im Frühjahr 2015 durchgeführt haben, sowie an die Tandemtour 2017, bei der Vertreter*innen verschiedener Religionen sowie des Humanistischen Verbandes gemeinsam unter dem Motto „Liebe statt Hass. Respekt statt Abwertung. Demut statt Hybris.“ fuhren.