IS-Rückkehrer

Wie Europa den Rechtsstaat aushöhlt

Europäer und Amerikaner streiten, wie mit den in Syrien und im Irak gefangenen Landsleuten zu verfahren ist, die dort für den IS gekämpft haben. Auch für sie müssen rechtsstaatliche Normen gelten, meint Bachir Amroune.

Es ist ein Skandal, über den sich kaum jemand zu empören scheint: Mehrere westeuropäische Regierungen wollen keine Verantwortung für ihre Bürger übernehmen, die sich den Terrortruppen des IS im Irak und Syrien angeschlossen hatten und dort jetzt gefangen genommen worden sind.

Vor allem die syrischen Kurden sind mit der Bewachung ihrer IS-Gefangenen überfordert und wünschen sich, dass zumindest die Westeuropäer unter diesen in ihren Heimatländern vor Gericht gestellt werden. Und weil die Situation in der Bürgerkriegsregion sehr instabil ist, besteht auch die Gefahr, dass die Gefangenen wieder befreit werden und dann erneut in den Kampf ziehen.

Bei einem Treffen der Verteidigungsminister der Anti-IS-Koalition in Rom im vergangenen Februar versuchte deshalb US-Verteidigungsminister James Mattis, dessen Land der wichtigste Verbündete der syrische Kurden ist, seine europäischen Partner von der Notwendigkeit dieses Schrittes zu überzeugen. Ohne Erfolg: Weder Briten noch Franzosen zeigten sich bereit, ihre Landsleute zurückzuholen. Die Position Deutschlands, das von der geschäftsführenden Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vertreten wurde, bleibt unklar.

Angeblich gerechte Prozesse vor Ort

Von den 5.000 Europäern, die sich dem IS in der Region angeschlossen haben, sind laut Gilles de Kerchove, dem EU-Koordinator für Terrorismusbekämpfung, inzwischen 1.500 in ihre Heimatländer zurückgekehrt. Wie viele von den übrigen noch am Leben sind, wie viele sich in Gefangenschaft befinden, ist nicht bekannt. Experten gehen von insgesamt etwa 20.000 mutmaßlichen IS-Gefangenen im Irak und in den syrischen Kurdengebieten aus, die Zahl der Europäer dürfte mehrere 100 betragen.

Um eine Rückkehr ihrer IS-Kämpfer zu verhindern, setzen die Briten vor allem auf den Trick, diesen - wann immer rechtlich möglich - die Staatsangehörigkeit zu entziehen. Laut New York Times sollen sie sich auf diesem Wege rund 150 ihrer Staatsbürger entledigt haben. Die Franzosen haben diese Möglichkeit aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht.

Gilles de Kerchove, EU-Koordinator für Terrorismusbekämpfung; Foto: AFP/Getty Images/Emmanuel Dunand
Anlass zur Sorge: Von den 5.000 Europäern, die sich dem IS in der Region angeschlossen haben, sind laut Gilles de Kerchove, dem EU-Koordinator für Terrorismusbekämpfung, inzwischen 1.500 in ihre Heimatländer zurückgekehrt. Wie viele von den übrigen noch am Leben sind, wie viele sich in Gefangenschaft befinden, ist dagegen nicht bekannt.

Nach Informationen der Zeitung Le Monde befinden sich 100 französische IS-Anhänger in syrisch-kurdischer Gefangenschaft, 60 von ihnen sind sogar noch minderjährig. Für Außenminister Jean-Yves Le Drian steht fest: Diesen Feinden, die Akte der Barbarei begangen haben, soll vor Ort der Prozess gemacht werden. Solange dieser gerecht sei, werde sich Paris nicht einmischen.

Schlimme Menschenrechtsverletzungen

Das steht nicht nur in eklatantem Widerspruch zu Präsident Macrons Ankündigung, jeden Fall individuell regeln zu wollen. Es widerspricht auch den Gegebenheiten vor Ort: Die syrischen Kurden haben keine international anerkannte Justiz! Von europäischer Rechtsprechung entsprechenden Standards ganz zu schweigen. Immer wieder ist von Folter und extralegalen Hinrichtungen die Rede. Mit "gerecht" meint der Minister daher in Wirklichkeit nur, dass seine Landsleute nicht zum Tode verurteilt werden sollen. Denn das wäre heikel für ein Land, das sich ansonsten offiziell für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe einsetzt.

Im Irak ist die Lage um einiges schlimmer: Menschenrechtsorganisation wie Human Rights Watch (HRW) berichten von systematischen Misshandlungen, Vergewaltigungen und Tötungen von mutmaßlichen IS-Mitgliedern und ihrer Sympathisanten durch irakische Soldaten und Milizionäre.

Kurdischen Sicherheitskräften wird vorgeworfen, mehrere hundert männliche Gefangene außergerichtlich hingerichtet zu haben. Für HRW sind die Standards der irakischen Justiz auf allen Ebenen mangelhaft - angefangen bei der Identifizierung der Verdächtigen, über die inhumanen Haftbedingungen, bis hin zum Gerichtsverfahren selbst.

IS-terroristen in Syrien; Foto: Imago/ZUMA Press
Tickende Zeitbombe: Rund 950 Islamisten aus Deutschland sind über die Jahre Richtung Syrien und Irak ausgereist, um sich dort dem IS anzuschließen. Inzwischen sind mindestens 145 von ihnen tot - sie starben etwa bei Kämpfen oder sprengten sich bei Attentaten in die Luft. Im Inland beobachten die Ermittler derzeit 705 Gefährder, mehr als fünfmal so viele wie 2013. Das sind Menschen, denen die Sicherheitsbehörden jederzeit einen Terroranschlag zutrauen.

Für Aufsehen sorgte das Todesurteil gegen eine deutsche IS-Kämpferin Mitte Januar. Sie soll entsprechend dem irakischen Antiterrorgesetzes gehängt werden. Deutschlands Einsatz in diesem Fall beschränkt sich aber allein darauf, ihre Todesstrafe in eine lebenslängliche Haftstrafe umzuwandeln.

"Möglichst keine Gefangene machen"

Dass sich die Europäer und Amerikaner jetzt um ihre gefangenen IS-Bürger den Kopf zerbrechen müssen, ist eigentlich ein Kollateralschaden. Am liebsten wäre es ihnen gewesen, sie wären alle im Kampf getötet worden. "Möglichst keine Gefangene machen" lautet seit mehreren Monaten die Devise.

Bereits im vergangenen Mai sagte Mattis, das Ziel seines Landes sei, dass die ausländischen IS-Kämpfer nicht überlebten. Französische und britische Politiker äußerten sich über ihre Landsleute ähnlich. Französische Medien berichteten sogar vom Einsatz französischer Spezialkräfte, deren Aufgabe darin bestehe, französische IS-Kämpfer zu eliminieren, bevor sie zurückkehren könnten oder in Gefangenschaft gerieten.

Abgesehen von der Angst vor der steigenden Terrorgefahr durch europäische IS-Rückkehr besteht die eigentliche Sorge darin, dass in vielen Fällen die Beweise für eine Verurteilung in Europa nicht ausreichen dürften. Und so versuchen die Verantwortlichen das Prinzip der Unschuldsvermutung zu umgehen, das eigentlich auch für mutmaßliche Terroristen gelten muss. Somit höhlen sie den Rechtsstaat und die eigenen Werte aus, die sie doch gegen die Extremisten verteidigen wollen.

Bachir Amroune

© Deutsche Welle 2018

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.