Punktsieg für Qatars rekordverdächtige Fußball-Akquisitionen

Qatar hat mit seinen rekordverdächtigen Fußball-Akquisitionen zweifellos gepunktet. Das Land profitiert davon, dass die meisten muslimischen und nicht-muslimischen Länder eine Parteinahme in der Golfkrise scheuen. Ihr Ruf nach einer Verhandlungslösung entspricht weit mehr der Position Qatars als der kategorischen Forderung der Allianz nach einer bedingungslosen Annahme aller Auflagen.

Für Qatar sind die Fußballtransfers Teil einer weitaus breiter angelegten Soft-Power-Strategie am Golf, die sich als besonders gut durchdacht erweisen könnte. Sport wird dabei als eine Säule der nationalen Identität und als wichtiges Standbein zur Anhäufung von Soft Power betrachtet. Die Weltmeisterschaft 2022 ist dabei das Kronjuwel.

Allerdings hat diese Strategie bislang eher gemischte Ergebnisse produziert. Mit ihrer Performance auf dem Spielfeld war die Regierung Qatars nicht so erfolgreich wie verschiedene andere arabische Autokraten, wenn es darum geht, das eigene Image aufzupolieren. Qatar ist seit fast einhundert Jahren der erste Gastgeber einer Fußballweltmeisterschaft, der sich nicht selbst für die WM qualifizieren konnte.

Fluggäste am Hamad International Airport in Doha; Foto: Karim Jaafar/AFP/Getty Images
Kampf um regionale Vormachtstellung und Deutungshoheit im Fußballgeschäft: "Unter dem Strich lässt sich feststellen, dass sich die massiven Investitionen von Qatar und den VAE in Soft Power und öffentliche Diplomatie nur begrenzt ausgezahlt haben und dass sich Autokratien mit Geld allein keine Empathie oder Legitimität kaufen können", meint James M. Dorsey.

Im jüngsten Beispiel zur politischen Ausbeutung der schönsten Nebensache der Welt hat der saudische Kronprinz Mohammed Bin Salam dieses Wochenende für Publicity gesorgt: Er lud kurzerhand zum kostenlosen Besuch des WM-Qualifikationsspiels gegen Japan ein. Das Spiel wird entscheiden, ob sich das saudische Königreich für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland qualifiziert. Dieser Schachzug gelang Prinz Mohammed nur wenige Tage nach dem Sieg der VAE über die Saudis in einem weiteren WM-Qualifikationsspiel. Ein Sieg, der die saudische Teilnahme an der Weltmeisterschaft gefährden könnte.

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.