Die frühe Republik war antisemitisch, antichristlich und extrem nationalistisch. Außer den genannten Fachleuten und ihren Familien (insgesamt nicht mehr als einige hundert Menschen) wurde nicht ein vor den Nazis fliehender Jude aus Europa aufgenommen, und die jüdischen Staatsbürger der Türkei selbst wurden systematisch ausgegrenzt, in die Armut getrieben und ihre Identität samt Sprache unterdrückt.

Im Film "Haymatloz" jedoch werden die Nachkommen der damals aus Deutschland Geflohenen - die selbstverständlich der Türkei gegenüber sehr dankbar eingestellt sind - unkommentiert wiedergegeben und die Politik Atatürks in allen Tönen gelobt.

Selbst die Tochter İsmet İnönüs, dem ebenso autoritären Nachfolger Atatürks als Milli Şef, "Chef der Nation", darf die kemalistische Türkei über alles loben und darüber wettern, wie schlecht es geworden sei. Man stelle sich vor: die Frau von Baschar al-Assad wird als Interviewpartnerin über die Lage in Syrien herangezogen - und ihre Meinung wird kritik- und anmerkungslos wiedergegeben, untermalt von romantischen Bildern.

Anhänger der rechtsnationalistischen MHP in Istanbul; Foto: picture-alliance/AP
Anhänger der rechten und kurdenfeindlichen Partei MHP: "Viele, gerade aus dem säkular-nationalistischen Lager, hatten der AKP lange vorgeworfen, der kurdischen Bewegung gegenüber zu lasch zu sein. Diesen Forderungen nach einer Rückkehr zum Krieg ist die AKP nachgekommen", so Tayfun Guttstadt.

In der Fokussierung auf Erdoğan wird auch allzu oft übersehen, dass das gesamte politische Spektrum der Türkei die extrem repressive Politik den Kurden gegenüber ausdrücklich unterstützt - viele, gerade aus dem säkular-nationalistischen Lager, hatten der AKP lange vorgeworfen, der kurdischen Bewegung gegenüber zu lasch zu sein. Diesen Forderungen nach einer Rückkehr zum Krieg ist die AKP nachgekommen.

Im gleichen Fahrwasser

Auch der dezidiert anti-westliche Kurs, der mit einer Allianz mit Russland und Iran liebäugelt ("Eurasisch" wird diese Ausrichtung in der Türkei genannt), den Erdoğan seit einiger Zeit verfolgt, erfolgt in Zusammenarbeit und mit dem Wohlwollen extrem nationalistischer, säkularer Kräfte.

Blickt man auf die Politik bezüglich der Millionen aus Syrien Geflüchteten, so zeigt sich die AKP gar als einzige Partei, die überhaupt etwas mehr oder weniger sinnvolles beizutragen hat, aller Instrumentalisierung zum Trotz.

Alle anderen Parteien, inklusive der linken Strömungen, phantasieren herbei, dass alle Syrer Dschihadisten seien und schnellstmöglich zurück nach Syrien abgeschoben werden sollten, da sie in der Türkei ja nur auf Kosten der Steuerzahler rumlungerten und Assad nie und nimmer so schlimm sein könne.

Aus den aufgeführten Gründen darf das Narrativ einer "aufgeklärten" und mehr oder weniger demokratischen Türkei, die von Erdoğan zerstört werde (hierzu gehören auch die von Can Dündar beschworenen "anderen 50 Prozent"), nicht unwidersprochen im Raum stehen bleiben.

Es soll nicht darum gehen, Erdoğan, die AKP, den Islamismus oder deren Unterstützer zu verteidigen bzw. ihre Verantwortung für die katastrophalen Zustände in der Türkei zu verschweigen. Vielmehr muss ein vielschichtigeres Bild gezeichnet werden, in dem größere Zusammenhänge und grundlegende Probleme sichtbar werden. Für eine demokratische und aufklärerische Perspektive auf die Entwicklungen in der Türkei ist dies unerlässlich.

Tayfun Guttstadt

© Qantara.de 2017

Tayfun Guttstadt hat in Hamburg Musik- und Islamwissenschaften studiert und lebt gegenwärtig in Berlin als freier Journalist. Er studiert derzeit den "Master of Religion and Culture". Im Unrast-Verlag sind seine Bücher "Çapulcu" und "Gestrandet" erschienen.

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Das verklärte Erbe des Kemalismus

Herr Guttstadt hat sicher Recht, ein differenziertes Bild zu fordern und zu beschreiben. Leider kommt es einem vor, als würde die Politik Erdogans mit den Fehlern bei der Neugründung der Türkei durch Atatürk entschuldigt. Die Nationalisten, deren Forderungen der arme Herr Erdogan mit dem Krieg gegen die Kurden quasi folgen musste, waren jedenfalls aktuell nicht die Kemalisten. Es gab keinen Zwang für Erdogan, demokratische Freiheiten oder Errungenschaften abzuschaffen - ausser dem stringent verfolgten eigenen Ziel der absoluten Herrschaft. In wieweit sich das mit den Zielen der AKP deckt, wird die Zeit zeigen.
Mit heutigen Erfahrungen und heutigem Wissen das Handeln Atatürks zu bewerten, muss aber fehlschlagen. Da geht Herr Guttstadt systematisch in die Irre. In vielen einzelnen Hinweisen hat er zweifellos Recht. Abgesehen davon ist es stets fragwürdig, wenn Menschen zu "Säulenheiligen" erhoben werden.

Helmut M. Oberl...17.11.2017 | 15:42 Uhr