Der Soziologe Salim Tamari über die Folgen des Sechstagekriegs

"Die Menschen wurden zu Geiseln der Besatzung"

50 Jahre israelische Besatzung haben die palästinensischen Gebiete und das Leben von Millionen Palästinensern dramatisch verändert. Der Soziologe Salim Tamari, ehemaliger Professor an der Birzeit-Universität, hat sich mit Diana Hodali über die Folgen des Sechstagekriegs vom Juni 1967 unterhalten.

Herr Tamari, welche Umstände haben zum Krieg im Juni 1967 geführt?

Salim Tamari: Der unmittelbare Auslöser bestand darin, dass Ägyptens Präsident Gamal Abdel Nasser damals die Straße von Tiran gesperrt hatte, wodurch sich Israel abgeschnitten sah von internationalen Gewässern. Der eigentliche Grund bestand allerdings unter anderem darin, dass Israel die UN-Resolutionen zur Rückkehr der Flüchtlinge von 1948 ständig zurückgewiesen hatte. Außerdem gab es Spannungen an der Grenze zwischen Israel und Ägypten im Gebiet um Gaza.

Der Krieg war nach wenigen Tagen vorbei. Die Folgen dauern an. Welche direkten Auswirkungen hatte der Krieg?

Tamari: Die Armeen aus Syrien, Ägypten und Jordanien haben eine Niederlage hinnehmen müssen. Außerdem hat Israel die gesamte Sinai-Halbinsel, das Westjordanland inklusive Ostjerusalems und Teile der Golanhöhen in Syrien erobert. Die unmittelbaren Auswirkungen waren nicht nur völlig verheerend für die jeweiligen arabischen Regierungen, sondern auch für die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen.

Infografik über die Folgen des Sechstagekriegs von 1967; Quelle: DW
Eine Forderung so alt wie die Besatzung: "Die internationale Gemeinschaft muss sich ganz klar dem Thema der Land-Enteignungen und des Ausbaus der Siedlungen widmen. Außerdem sollte sie eine Atmosphäre schaffen, die Israel dazu veranlasst, sich aus den besetzten Gebieten zurückzuziehen", meint der Soziologe Salim Tamari.

Wie hat sich das Leben der Menschen danach verändert?

Tamari: Zwei grundlegende Dinge haben das tägliche Leben der Menschen verändert: Zum einen hatten Palästinenser im Westjordanland, im Gazastreifen und auf dem Golan auf einmal keinen Zugang mehr zu einem Flughafen. Sie konnten nicht mehr reisen, keinen Handel betreiben und konnten keinen Austausch mehr mit anderen Kulturen pflegen, wie sie es zuvor noch gewohnt waren. Zum anderen wurden die Märkte des Westjordanlandes und des Gazastreifens in die israelischen Märkte integriert. Jerusalem wurde formell annektiert, was zur Folge hatte, dass die Palästinenser dort Bewohner Israels wurden. Sie konnten sich freier bewegen als die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen.

Würden Sie sagen, dass die Palästinenser in Jerusalem ebenfalls annektiert wurden?

Tamari: Sie sind keine gleichberechtigten Bürger Israels. Sie haben keinen israelischen Pass, dürfen dort zwar leben, aber sie dürfen zum Beispiel nur an den Lokalwahlen teilnehmen. Man hatte die Stadt annektiert, aber nicht die Bevölkerung. Sie mussten einen sogenannten "blauen Ausweis" beantragen und hatten somit einen Status, der zwischen dem der Palästinenser in anderen israelischen Städten und dem der Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen anzusiedeln ist. Sie leben eigentlich schon immer in einer Art Schwebezustand.

Viele Palästinenser könen die Ereignisse von 1967 nicht losgelöst von denen des Jahres 1948 betrachten, als nach dem Krieg der Staat Israel gegründet wurde. Können Sie das nachvollziehen?

Tamari: Viele Palästinenser, die im Westjordanland und in Gaza leben, sind Flüchtlinge aus den Gebieten, die 1948 zum Staat Israel wurden. Palästinenser, die 1967 geflohen sind, leben heute überwiegend in anderen arabischen Staaten. Die Menschen hier sind historisch traumatisiert vom Krieg von 1948 - für sie bedeutet 1967 etwas ganz anderes: Sie wurden keine Flüchtlinge, sondern Geiseln durch die Annexion des Westjordanlandes und des Gazastreifens.

Ende der 1960er Jahre sind Sie selbst ins Westjordanland zurückgezogen. Wie hat sich die Besatzung und wie haben sich damit die Menschen dort in den vergangenen 50 Jahren verändert?

Tamari: Der Hauptunterschied zu heute liegt darin, dass man nach dem Junikrieg von 1967 das Gefühl hatte, dass das ein Zustand ist, der für immer anhalten wird. Die arabischen Nationen wurden besiegt, militärisch konnten sie sich nicht mehr erheben. Dann aber kam 1987 die erste Intifada (Aufstand der Palästinenser) und die Menschen hatten das Gefühl, dass die Besatzung ein Ende finden könnte. Aber die Ergebnisse der Oslo-Verträge von 1993 hatten enttäuschende Folgen: Denn dort wurde die Fortsetzung der Besatzung in einer anderen Form beschlossen - unter dem Deckmantel der sogenannten Autonomie. Die Menschen hatten auf einmal eine andere Vision: Plötzlich ging es nicht mehr um den Kampf für mehr Unabhängigkeit oder eine Zwei-Staaten-Lösung, sondern um einen rechtlichen Kampf.

Es gibt so viele israelisch-palästinensische Friedensbewegungen, bei denen das Ende der Besatzung immer im Vordergrund steht. Können diese Initiativen etwas bewirken, solange die politische Situation sich nicht ändert?

Tamari: Sie haben tatsächlich nach der ersten Intifada etwas gebracht. Inter-ethnische Solidarität war die Folge, aus der schließlich die Friedensverhandlungen von Oslo hervorgingen. Aber das hat die Menschen mürbe gemacht, denn so etwas wie Oslo wollten viele nicht noch einmal.

Hinzu kommt, dass die israelische Friedensbewegung und auch die israelische Linke in Größe und Bedeutung inzwischen geschrumpft sind. Es gibt natürlich auch weiterhin zivilen Ungehorsam und friedliche Proteste. Ich bin der Meinung, dass sie dazu beitragen, eine andere Vision zu kreieren. Aber das kann man momentan noch nicht in politische Handlungen übersetzen.

Was erwarten Sie von der internationalen Gemeinschaft, damit die Besatzung ein Ende findet und eine Zwei-Staaten-Lösung gedeihen kann?

Tamari: Die internationale Gemeinschaft muss sich ganz klar dem Thema der Land-Enteignungen und des Ausbaus der Siedlungen widmen. Außerdem sollte sie eine Atmosphäre schaffen, die Israel dazu bringt, sich aus den besetzten Gebieten zurückzuziehen. Das alles ist aber bereits bekannt. Doch weder Europa und schon gar nicht die USA wollen diese politischen Themen wirklich angehen.

Das Gespräch führte Diana Hodali.

© Deutsche Welle 2017

Salim Tamari wurde 1945 in Jaffa geboren. Er ist Direktor des Instituts für Palästina-Studien und Herausgeber der Fachzeitschrift von Jerusalem Quartely. Außerdem ist er emeritierter Professor der Birzeit-Universität in Ramallah.

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.