Bürgerkrieg in Syrien

Assad hungert Zivilisten aus - und niemand hält ihn auf

Syriens Diktator begeht systematisch Kriegsverbrechen. Nirgends sonst wird das Versagen der internationalen Gemeinschaft so deutlich. Kommentar von Paul-Anton Krüger

Das Aushungern von Zivilisten als Mittel der Kriegsführung ist verboten - so klar und eindeutig steht es in den Genfer Konventionen. Ein Verstoß dagegen ist ein Kriegsverbrechen, auch in innerstaatlichen Konflikten. In Syrien allerdings ist es gängige Praxis. Seit Jahren. Und inzwischen auch auf allen Seiten des Krieges. Dieser zutiefst grausamen und menschenverachtenden Taktik bedienen sich Rebellen und die Terrormiliz "Islamischer Staat".

Keine Seite aber setzt die Belagerung von zivilen Gebieten, die wahllose Bombardierung und den Hunger derart systematisch als Waffe ein, wie das Regime von Baschar al-Assad und die mit ihm verbündeten Milizen wie die von Iran gesteuerte Hisbollah. Verlieren sie die Kontrolle über Gebiete, dann versuchen sie, mit allen Mitteln den Menschen dort das Leben zu Hölle zu machen.

44 Lastwagen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz haben am Montag (11.01.2016) die von Regierungsgegnern kontrollierte Stadt Madaja an der Grenze zu Libanon erreicht. Hier haben die 42.000 eingeschlossenen Menschen seit Oktober keine Hilfslieferungen mehr erhalten. Sie mussten Gras essen, Blätter, Hunde und Esel.

Es ist schwer nachzuprüfen, ob die erschreckenden Fotos von ausgemergelten Kindern, die im Internet und im arabischen Fernsehen kursieren, wirklich alle aus Madaja stammen. Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" jedoch hat seit 1. Dezember mindestens 28 Fälle registriert, in denen Menschen dort an Hunger oder Folgen von Unterernährung gestorben sind.

Ein Kriegsverbrechen

Es spielt keine Rolle, ob die Rebellen, wie das Regime behauptet, Nahrungsmittel für ihre Kämpfer bunkern. Nichts kann die monatelange Blockade rechtfertigen. Und nichts rechtfertigt es, wenn die radikalen Rebellen der "Ahrar al-Sham", die von Saudi-Arabien unterstützt werden, in von der Regierung gehaltenen Schiiten-Dörfern das Gleiche antun. Die Opfer sind immer wehrlose Zivilisten, die keine Wahl hatten, unter wessen Herrschaft sie leben. Und zuerst sterben immer die Schwächsten: Kinder, Mütter, Alte, Kranke.

Einwohner von Madaja warten auf die Ankunft internationaler Hilfskonvois; Foto: Getty Images/AFP/Stringer
Warten auf internationale Hilfslieferungen: Angesichts der Hungersnot in Madaja wollen die Vereinten Nationen hunderte Einwohner aus der belagerten syrischen Stadt vor dem Tod retten. Etwa 400 Betroffene seien in "Lebensgefahr" und müssten "sofort" aus der Stadt gebracht und versorgt werden, erklärte UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien. Die Verhandlungen mit den Konfliktparteien seien aber schwierig. Ein Vertreter des UN-Flüchtlingskommissariats beschrieb das Elend in Madaja als beispiellos.

400.000 Syrer müssen derzeit laut den UN unter Belagerung leben, 160.000 mehr als noch vor einem Jahr. Fast die Hälfte ist von Truppen der Regierung umzingelt, nochmals fast 200.000 durch den "Islamischen Staat" in Regierungsgebieten nahe der Stadt Deir al-Zohr sowie 20.000 weitere durch Rebellen. Nirgends wird das Versagen der internationalen Gemeinschaft so deutlich, wie an ihren Schicksalen. Madaja hat zwar zu einem internationalen Aufschrei geführt, wie zuvor schon die Belagerung von Yarmouk oder Homs.

Den UN-Sicherheitsrat muss Assad nicht fürchten

Den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates, die ungehinderten Zugang für Hilfsorganisationen fordern, hat dies aber nicht zur Durchsetzung verholfen. Russland und Iran tun nichts, um das Regime zu deren Einhaltung zu zwingen. Laut den UN wird nur jede zehnte ihrer Anfragen genehmigt, Hilfe in belagerte Gebiete zu bringen. Und auch die Saudis üben nicht den nötigen Druck aus, um die Rebellen zu disziplinieren.

Von den UN vermittelte lokale Waffenstillstände, oft die einzige Chance der notleidenden Bevölkerung zu helfen, sind in der Regel nichts anderes, als durch Belagerung erzwungene Kapitulationen der Rebellen. Das Regime verbucht sie, wie in Homs, als Erfolge. Und fühlt sich ermutigt, anderenorts die Eingeschlossenen vor die Wahl zu stellen: "Gebt auf - oder ihr werdet vernichtet!"

Den UN-Sicherheitsrat muss Assad nicht fürchten. Während die Rot-Kreuz-Lastwagen Madaja erreichen, zieht er die Schlinge um Muadhamija zu, einen Vorort von Damaskus, den das Regime 2013 schon mit Chemiewaffen attackiert hatte. Den Belagerten aber ist nicht geholfen mit der vagen Aussicht, dass einst der Internationale Strafgerichtshof ihre Peiniger zur Rechenschaft ziehen könnte.

© Süddeutsche Zeitung 2016

Paul-Anton Krüger

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Assad hungert Zivilisten aus - und niemand hält ihn auf

Auch wenn es sicher für den Beitragschreiber Herrn Krüger leicht fällt, im Tonus der SZ einfach mitzuschwimmen,
sollte doch nicht unerwähnt bleiben, dass wir Deutschen und auch Europäer einen bedeutenden Anteil an der Nahrungsmittelkrise in Syrien haben.
Durch unsere weitreichenden Sanktionen bluten wir Syrien derart aus, dass die Administration de facto handlungsunfähig ist.
Auch bleibt im Bericht unerwähnt, dass es die syrische Regierung war, die den Hilfslieferungen
überhaupt erst den Zugang nach Madaja ermöglicht haben.

Walter Gebhardt15.01.2016 | 22:43 Uhr