Antisemitismus-Debatte in Deutschland

Ein dritter Weg ist zwingend nötig

Als Folge der massiven Proteste gegen die israelischen Angriffe auf Gaza im vergangenen Sommer hatte Israels Botschafter in Deutschland Yakov Hadas-Handelsmann erklärt, in Berlin würden Juden verfolgt wie 1938. Dass die Wirklichkeit anders aussieht, zeigt der in Berlin lebende Jude William Noah Glucroft in seinem Essay auf.

Als Reaktion auf die israelische Bombardierung des Gazastreifens wurden im Sommer 2014 in Paris Juden von Muslimen angegriffen. Im Januar dieses Jahres fand die Beisetzung der französischen Juden, die bei dem Überfall auf den koscheren Supermarkt in Paris getötet wurden, in Israel statt. Was verbindet diese beiden Ereignisse? Eine angstgetriebene Politik, die uns unbedingt weismachen will, dass wir noch im Jahr 1938 leben – ein eklatanter Widerspruch zu der heutigen modernen Gesellschaft, die auf Inklusion und Allgemeinwohl aller Bürger basiert.

Der Begriff Antisemitismus ergab etymologisch betrachtet noch nie wirklich Sinn. Er meint "Feindschaft oder Vorurteile gegenüber Juden", obwohl sich das Wort "semitisch" für sich genommen auf Menschen bezieht, die von einer ganzen Reihe von Gruppen abstammen, die eine von mehreren "afro-asiatischen" Sprachen sprechen. Das betrifft schon einen recht großen Teil der Menschheit – darunter auch Araber und viele Muslime, um nur zwei Gruppen herauszugreifen. Heute jedoch sind es lediglich die Juden, auf die dieser Begriff angewendet wird.

Dafür sorgte der Holocaust, die traumatische Kulmination einer jahrhundertelangen Existenz als "die Anderen" in den christlich geprägten Ländern des Abendlandes. 70 Jahren sind nunmehr seit der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vergangen. Doch das nach wie vor mit dem Terminus "Antisemitismus" jongliert wird, zeigt deutlich, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben, bevor wir tatsächlich frei sein können.

Instrumentalisierung des Antisemitismus

Israels Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman; Foto: Adam Berry/Getty Images
Entsetzt über die Proteste gegen Israels Angriffe auf Gaza: Die Meinungsfreiheit werde von Islamisten, Rechts- und Linksextremisten dazu missbraucht, eine Kultur des Hasses und der Gewalt in die deutsche Debatte zu importieren, schrieb Yakov Hadas-Handelsmann in einem Artikel der "Berliner Zeitung". In den Straßen Berlins seien Juden verfolgt worden wie 1938.

"In Berlin wurden Juden gejagt wie 1938", erklärte Israels Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsmann, als sich ein Teil des hauptsächlich muslimischen Protests gegen den jüngsten Krieg Israels gegen die Hamas in anti-jüdischen Hass umschlug. Wenn das wirklich wahr sein sollte, habe ich, als ein in Berlin lebender Jude, entweder großes Glück gehabt oder aber ich bin sehr naiv. Oder liegt es daran, dass diejenigen, die sich für ein Leben als Opfer entschieden haben, einfach passende Gründe für ihre Angst finden, nach denen sie suchen?

Juden bilden noch immer die Zielscheibe von Attacken, doch auf individueller Ebene wird das von der Gemeinschaft verdammt. Ich tue mich schwer damit, dies als Antisemitismus zu bezeichnen – nämlich als etwas, das instinktiv (und beabsichtigt) Szenarien einer systematischen, staatlich-initiierten Auslöschung heraufbeschwört und die Botschaft in sich trägt: Juden, inmitten der Gojim (Völker/Staaten; Anm. d. Red.) werdet Ihr niemals sicher sein!

Das ist nichts anderes als die Instrumentalisierung des Antisemitismus. Auf diese Instrumentalisierung wird zurückgegriffen, um eine Politik der Spaltung zu betreiben, die das Zusammenleben so viel schwerer macht. Vier französische Bürger wurden eingeäschert in einem Land, dessen Staatsbürgerschaft sie ebenso wenig besaßen wie das Wahlrecht, während Benjamin Netanjahu alles daran setzt, sich zum Premierminister der Juden zu erklären. So ist es denn auch kein Wunder, wenn einige Menschen jüdische Mitbürger oder Einrichtungen stellvertretend für eine israelische Politik ansehen, die sie strikt ablehnen.

Suche nach Gemeinsamkeit statt nach Spaltung

William Noah Glucroft; Foto: William Noah Glucroft
William Noah Glucroft ist Fotograf und Übersetzer in Berlin. Er zählt zu den Gründungsmitgliedern der "Freunde der Synagoge Fraenkelufer".

Angst und Spaltung sind genau das, was weiße Rassisten, islamische Terroristen und andere "gegen-alles-Andere" gerichtete Bewegungen wie Pegida in Deutschland propagieren. Sie alle bedeuten einen Fluch für den freien Markt und die offenen Grenzen und richten sich gegen jede Form der Menschlichkeit sowie gegen den ethnischen und zivilen Nationalstaat.

Daher muss unbedingt ein dritter Weg gefunden werden, der nicht in einer Spaltung endet, sondern die Menschen zusammenbringt, in einem Umfeld, das uns näher und greifbarer erscheint: in den Städten, in denen wir gemeinsam leben und die wir als unsere Heimat ansehen. Auf dieser Ebene können wir etwas bewirken. Nur so können wir gegen Verbrechen kämpfen, für Arbeit, Bildung, die Umwelt und für eine verantwortungsbewusste Regierungsführung. Diese Bereiche sind uns viel vertrauter und wichtiger als die Außenpolitik von Staaten, die uns eher auseinanderbringt.

"Wir sind keine Soldaten, die sich an zwei Fronten gegenüber stehen. Wir sind normale Leute, die in der gleichen Stadt leben", meint etwa Armin Langer, Rabbinatsstudent und Gründer der Berliner Bürgerinitiative „Salaam-Shalom". "Vielleicht gelingt es uns, in Berlin etwas Friedlicheres aufzubauen."

Damit aber Frieden in der Welt möglich ist, muss zuerst Friede in den Städten herrschen – zwischen Nachbarn, die sich als solche begreifen und nicht mit den immer gleichen Etiketten behaftet sehen wollen, wie sie nur in der Mottenkammer der Geschichte zu finden sind. Unser Leben hier darf dem Krieg in der Ferne nicht auch zum Opfer fallen.

William Noah Glucroft

© Qantara.de 2015

Übersetzt aus dem Englischen von Daniel Kiecol

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.