25 Jahre "Rock the Casbah"

Kampflied der Marines

Vor 25 Jahren begann die Punkband "The Clash" mit ihrem Song "Rock the Casbah" die Charts zu erobern. Doch hätte Joe Strummer, legendärer Frontmann der Band, damals wohl nicht geglaubt, dass sein Song eines Tages zur Hymne im Golfkrieg avancieren würde. Von Amin Farzanefar

 "Rock the Casbah" schaffte es dank seines markanten Piano-Intros und seines ohrwurmartigen Refrains nicht nur auf Platz acht der amerikanischen Charts, in den folgenden Jahrzehnten gab es auch zahlreiche Cover-Versionen von Interpreten wie dem Electronic-Duo "Solar Twins", der Popgruppe "Something for Kate", der christlichen Punk-Metal-Formation "One bad pig", dem Lounge-Arrangeur Richard Cheese und des Rappers Will Smith. Neueinspielungen als Elektronik,- Pop-, Lounge- und Hiphop-Version – und als Krönung noch ein Auftritt bei Bart Simpson – das hatten der Komponist "Topper" Headon und der charismatische Texter Joe Strummer wohl nicht für möglich gehalten und auch nicht unbedingt erwünscht.

"Goood morning Saudi-Arabia!"

Dass aber "Rock the Casbah" ausgerechnet zur Hymne der Golfkriegs-Soldaten während der Operation "Desert Storm" werden sollte, dürfte der anarchistische und pazifistische Strummer wirklich nicht beabsichtigt haben.

​​DJ Rick Yanku begann seine allmorgendliche Sendung im US-Truppenstützpunkt in Dahran mit dem Ausruf "Goood morning Saudi-Arabia" und spielte dann "Rock the Casbah", der alsbald zum Kampflied jener Marines wurde, die gegen Saddam in den Krieg zogen. Dem ohnehin häufig missverstandenen Text entnahm man vor allem die Aufforderung, die arabische Altstadt zu erschüttern, und Minarette zu bombardieren.

Britische Soldaten während der Operation Desert Storm von 1990; Foto: AP
Golfkriegshymne im Kampf gegen Saddam - britische Soldaten während der Operation Desert Storm 1990

Folgerichtig wählte das Republikaner-Magazin "National Review" die "Clash-Hymne" auf Platz 20 der 50 konservativsten Songs aller Zeiten. Andererseits landete das Stück nach dem 11. September auf der berüchtigten schwarzen Liste jener Lieder, die man besser nicht im Radio spielte. Das wirft dringender denn je die Frage auf, worum es in diesem Stück, das durchsetzt ist mit arabischen, indischen und persischen Begriffen – eigentlich geht.

Minarette mit Bomben pflastern

Überaschenderweise kommt "Rock the Casbah" durchaus verspielt und lustig daher: Da ärgert sich der shareef, der fundamentalistische König einer namenlosen islamistischen Diktatur, über plötzlich ausbrechende Raga-Tanzlust und schickt schließlich gar Kampfjets los, um dem ausufernden Treiben ein Ende zu bereiten – und eben Minarette mit Bomben zu pflastern. Doch auch die Piloten mischen sich bald in den sinnenfrohen Reigen, und singen mit: "Rock The Casbah!" Das passt alles so gut in das vergangene wie das gegenwärtige weltpolitische Klima: 1979 wurde der despotische Schah durch Ayatollah Khomeini entmachtet; die frischgebackene "Islamische Republik Iran" verstand schon damals keinen Spaß und leitete eine umfassende Kulturrevolution ein.

Keine Menschlichkeit im Fanatismus

Das rigorose Verbot westlicher Discomusik inspirierte Strummer seinerzeit zu seinen Textzeilen. Er wollte mit "Rock the Casbah" zum Ausdruck bringen, dass "es keine Zärtlichkeit und keine Menschlichkeit im Fanatismus gibt", so Strummer. Dass eine Punkband mit solchen unorthodoxen Klängen und Songtexten aufwartete, liegt in der unsteten Biografie Joe Strummers begründet: Als Diplomatensohn in der türkischen Hauptstadt Ankara geboren, wuchs er in Indien und Mexiko auf, unternahm später aus London Abstecher nach Teheran.

So mischen sich in den Songs der Clash schon früh britische Rotzigkeit, Reggae, Folk und orientalische Klänge. Auch nach dem frühen Ende der Clash 1985, betätigte sich Strummer als Politaktivist und Multikulturalist, mit deutlichem Einfluss auf Worldmusic-Interpreten wie Manu Chao. Und wäre er nicht überraschend im Dezember 2002 verstorben, müsste man ihn wohl im Umfeld von Attac und G8-Kritikern sehen. So konnte es zu dem wohl einmaligen Fall kommen, dass der arabische Musiker Rachid Taha eine erfolgreiche Coverversion einer Punkband einspielte: "Rock el Casbah".

Amin Farzanefar

© Qantara.de 2007

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.