Dossier: Arabische Literatur

Der Schriftsteller Sherko Fatah; Foto: picture-alliance/ZB

Der neue Roman "Der letzte Ort" von Sherko Fatah

Ein Buch der Missverständnisse zwischen den Kulturen

Wie schon "Das dunkle Schiff" so ist auch Sherko Fatahs neues Buch von erschreckender Aktualität: Einer der Roman-Protagonisten, der Entführer Abdul, steht für all jene radikale Islamisten, die einem einstigen Mesopotamien nachtrauern und ein fundamentalistisches Weltbild verfolgen. Claudia Kramatschek hat sich mit Fatah unterhalten.Mehr

Hartmut Fähndrich; Foto: Ruth Reif

Interview mit dem Übersetzer Hartmut Fähndrich

3

"Ich vermisse ein kontinuierliches Interesse an arabischer Literatur"

Hartmut Fähndrich ist einer der renommiertesten Übersetzer arabischer Literatur im deutschen Sprachraum. Nahezu sechzig Romane hat er ins Deutsche übertragen. Im Gespräch mit Ruth Renée Reif erklärt er, warum die arabische Literatur im deutschsprachigen Raum unterbewertet wird.Mehr

Der marokkanische Schriftsteller Mohamed Choukri am 5.11.2000 in Casablanca; Foto: picture-alliance/dpa

Zehn Jahre nach dem Tod Mohamed Choukris

Tangers "Weiße Nachtigall"

Über zehn Jahre ist der marokkanische Schriftsteller Mohamed Choukri nun schon tot. Aber noch immer lebt die Debatte um seine Bücher und hält seine Familie in Atem, so kontrovers sieht man im konservativen Marokko noch heute seine Tabubrüche. Aziz Dariouchi über den den Diskurs um Choukris literarisches ErbeMehr

Der ägyptische Dichter Maysara Salah El-Din, Foto: privat

Der ägyptische Dichter Maysara Salah El-Din

Die Sprache meiner Gedichte lebt

Der Dichter Maysara Salah el-Din schreibt auf Ägyptisch. Ägyptisch, sagt er, sei eine eigenständige Sprache, mit einer eigenen Grammatik. Dass sie sich ständig weiter entwickle, sei der beste Beweis für ihre Lebendigkeit. Von Mohamed El-BaalyMehr

Der marokkanische Schriftsteller Abdellah Taïa; Foto: Abderrahim Annag

Abdellah Taïas "Briefe an einen jungen Marokkaner"

"Überall sehe ich Weiß"

80 Jahre nach Rainer Maria Rilkes "Briefe an einen jungen Dichter" hat der marokkanische Schriftsteller Abdellah Taïa einen Band herausgegeben, der Rilkes Titel aufgreift: Seine Anthologie versammelt die Stimmen von 18 marokkanischen Autoren, die sich in eindringlichen Worten an die Jugend seines Landes richten. Von Christoph LeistenMehr

Symbolbild Ahmad Saadawi; Quelle: Booker-Preis

Arabischer Booker-Preis für "Frankenstein in Bagdad"

3

Jenseits von Gut und Böse

Der Roman "Frankenstein in Bagdad" von Ahmad Saadawi gewinnt den arabischen Booker-Preis 2014. Khaled Hroub stellt den Roman vor.Mehr

Rosa Yassin Hassan; Foto: DW

Rosa Yassin Hassans Roman "Wächter der Lüfte"

Im Kreislauf der Gewalt

Die syrische Autorin Rosa Yassin Hassan eröffnet in ihrem Roman "Wächter der Lüfte" einen tiefen Einblick in die schwierige Lebenssituation der Zivilbevölkerung vor dem Hintergrund von Bürgerkrieg und Gewalt. Von Volker KaminskiMehr

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra; Foto: Getty Images

Interview mit Yasmina Khadra

Alle Fäden laufen beim algerischen Regime zusammen

Der renommierte algerische Autor Yasmina Khadra hatte sich bereits 2013 als erster parteiunabhängiger Kandidat für die Präsidentschaftswahl in seinem Land aufstellen lassen. Doch am Ende fehlten ihm die notwendigen 60.000 Unterschriften, um als Unabhängiger zur Wahl antreten zu können. Regina Keil-Sagawe hat sich mit ihm über die politische Misere in Algerien unterhalten.Mehr

Die Kinder- und Jugendbuchhandlung Hakawati in Amman; Foto: Claudia Mende

Kinder- und Jugendbuchhandlung Hakawati in Amman

Sehnsucht nach spannenden Geschichten

Seit seiner Gründung vor zehn Jahren ist der Buchladen Hakawati zu einer Institution in der jordanischen Hauptstadt geworden. Nirgendwo sonst gibt es eine derartige Fülle an Kinder- und Jugendbuchliteratur für junge Leser. Caudia Mende hat sich dort umgesehen.Mehr

Kalligrafische arabische Schrift; Foto: Fotolia/Ivan Montero

Arabische Welt

2

Die Sprache als letztes Bindeglied

Politisch, ökonomisch und religiös gehen die arabischen Länder unterschiedliche Wege. Die einst beschworene Einheit ist Geschichte. Nur eines verbindet sie noch miteinander: die arabische Sprache. Von Kersten KnippMehr

"The Outpost"-Chefredakteur Ibrahim Nehme; Foto: Ieva Saudargaite

Libanesisches Magazin "The Outpost"

Fahrplan in eine unzensierte Welt

Bereits ein Jahr seit ihrer Gründung stößt das neue panarabische Magazin "The Outpost" aus Beirut inzwischen auch international auf Resonanz. Astrid Kaminski hat sich das Magazin näher angesehen und über das Erfolgsrezept der Zeitschrift mit Chefredakteur Ibrahim Nehme unterhalten.Mehr

Buchcover "Zeitgenössische Künstler - Arabische Welt" von Johannes Ebert, Günther Hasenkamp, Johannes Odenthal, Sarah Rifky und Stefan Winkler

Buchtipp: "Zeitgenössische Künstler - Arabische Welt"

Annäherungen an die Wirklichkeit

Das Buch "Zeitgenössische Künstler - Arabische Welt" zeigt die unterschiedlichen Positionen arabischer Künstler zu den Umbrüchen in ihren Ländern auf. Kersten Knipp hat es gelesen.Mehr

Syriens oppositionelle Schriftsteller

Kampf gegen Unterdrückung und Zensur

Syrische Schriftsteller haben im Exil einen neuen Verband gegründet. Ihr Ziel ist es, die reiche literarische Tradition des Landes fortzuführen - und die Schrecken des Krieges in Literatur zu bannen. Von Joseph CroitoruMehr

Der libanesische Dichter Unsi al-Hadj; Foto: AFP/Getty Images

Zum Tode des libanesischen Dichters Unsi al-Hadj

Mitbegründer des arabischen Surrealismus

Im Alter von 77 Jahren ist der libanesische Dichter Unsi al-Hadj am letzten Dienstag gestorben. Er zählte neben Adonis und Mahmoud Darwisch zu den Pionieren des modernen arabischen Gedichts. Ein Nachruf von Suleman TaufiqMehr

Leere Hallen auf der Buchmesse in Kairo; Foto: Amira El Ahl

45. Internationale Buchmesse in Kairo 2014

1

Gähnende Leere

Aus Furcht vor neuen gewaltsamen Unruhen und Anschlägen bleiben viele Ägypter der diesjährigen Buchmesse fern. Verleger beklagen unzumutbare Zustände und Planlosigkeit. Eindrücke von Amira El Ahl aus KairoMehr

Die saudische Schriftstellerin Raja Alem; Foto: Unionsverlag

Interview mit der saudischen Schriftstellerin Raja Alem

"Ich schreibe frei, wie ich im Traum fliege"

Die saudische Schriftstellerin Raja Alem ist eine herausragende Stimme innerhalb der arabischen Literaturszene. Ihre in klassischem Arabisch geschriebenen Romane zeichnen sich durch zahlreiche Bezüge zu mündlich überlieferten Mythen und Sagen sowie ein kunstvolles Verweben verschiedener Erzählstränge aus. Mit ihr sprach Ruth Reif.Mehr

Seiten