UN: 1.000 syrische Kinder seit Januar 2018 getötet oder schwer verletzt

06.03.2018

1.000 Kinder sind laut Unicef seit Jahresanfang im syrischen Krieg getötet oder schwer verletzt worden. Die Konfliktparteien müssten diesen «Krieg gegen die Kinder» beenden, forderte der für Syrien zuständige Regionaldirektor der Organisation, Geert Cappelaere, am letzten Freitag in Genf.

Nach Angaben von «Ärzte ohne Grenzen» sind allein in dem von Assad-Truppen belagerten und beschossenen Rebellengebiet Ost-Ghuta vom 18. bis 27. Februar mindestens 770 Menschen getötet worden.

Mindestens 4.050 Menschen hätten Verletzungen erlitten. Bei den Zahlen handele es sich nur um Todesfälle und Verwundete in 20 Gesundheitseinrichtungen, die von «Ärzte ohne Grenzen» unterstützt würden. Die tatsächlichen Opferzahlen liegen höher.

Nach Angaben von Unicef-Direktor Cappelaere könnte am vergangenen Sonntag ein Hilfs-Konvoi mit Gütern für 180.000 Menschen Ost-Ghuta erreichen. Es sei möglich, dass das Regime von Machthaber Baschar al-Assad die Genehmigung erteile.

Wegen der anhaltenden Gewalt waren etwa 400.000 Zivilisten in Ost-Ghuta seit Monaten von Hilfe abgeschnitten. Es fehlt noch immer akut an Lebensmitteln und Medikamenten. Der UN-Sicherheitsrat hatte nach langem Widerstand Russlands eine 30-tägige Waffenruhe in Syrien beschlossen. Allerdings wurde der Beginn der Waffenruhe nicht terminiert. Am Montag hatte Russland eine Feuerpause von fünf Stunden pro Tag angekündigt. Hilfsorganisationen kritisierten die Zeitspanne als viel zu kurz.

In Syrien kämpfen Assad, oppositionelle Rebellen und Terrorgruppen gegeneinander. Neben Russland stehen der Iran und libanesische Hisbollah-Milizen auf der Seite Assads. Die Türkei geht in der Region Afrin militärisch gegen kurdische Milizen vor, die von den USA Hilfe erhalten. In dem seit März 2011 andauernden Konflikt wurden Hunderttausende Menschen getötet, Millionen Syrer sind auf der Flucht. (epd)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.