Palmyra; Foto: © globe-trotter/Fotolia
Syriens Altertümer in Gefahr

Palmyra gehört den Räubern

In Syrien sterben auch die Wurzeln der europäischen Kultur - rücksichtslos werden antike, byzantinische und mittelalterliche Stätten beschossen, Museen geplündert und Kunstwerke verhökert. Von Andreas Kilb

Im zweiten Jahrhundert vor Christus war Apameia am Orontes eine der Metropolen des Mittelmeerraums. Hier lagerte, mitsamt seinen fünfhundert Kriegselefanten, das Heer des Seleukidenherrschers Antiochos, bevor es im Frühjahr wieder über den Euphrat zog, um die aus den asiatischen Steppen eingefallenen Parther zu bekämpfen.

Noch um Christi Geburt zählten die Stadt und ihr Landgebiet eine halbe Million Einwohner. Ein gutes Jahrhundert später, nach einem verheerenden Erdbeben, entstanden die Thermen und die zwei Kilometer lange, vierzig Meter breite und zwanzig Meter hohe Säulenstraße, die Apameia von Norden nach Süden durchquert. Im zwölften Jahrhundert wurde die zwischen Kreuzfahrern und arabischen Emiren umkämpfte Stadt bis auf den antiken Festungshügel aufgegeben. Wer ihre Reste sieht, braucht keine Computerbilder mehr, um sich eine Vorstellung von der Pracht der griechisch-römischen Großstädte zu machen.

Heute liegen die Säulenreihen von Apameia unter Beschuss. Ein am 15. März entstandenes Video zeigt einen Panzer, der von einem Hügel aus über das Ruinenfeld feuert, und den Einschlag der Granate in der Zitadelle Qal’at al-Mudiq auf der Nordseite des Plateaus. Dort, hinter den zerschossenen Mauersteinen aus drei Jahrtausenden, verschanzte sich wenig später offenbar eine Einheit der syrischen Armee. Bulldozer brachen Öffnungen in die Mauern, um freies Schussfeld für die Panzer zu schaffen. Schon zuvor war das Museum in der Karawanserei am Fuß des Burgbergs aufgebrochen, waren römische Mosaike in der Ruinenstadt mit Bohrern und Meißeln abgeschlagen und weggeschafft worden. Apameia gehört jetzt den Scharfschützen und dem schwarzen Markt.

Der Aufschrei ist ausgeblieben

Krak de Chevaliers; Foto: © Ergo
Krak de Chevaliers: Die mittelalterliche Festung aus dem 12. Jahrhundert diente Kreuzrittern als Verteidigung und zur Kontrolle des Weges von der Mittelmeerküste ins Landesinnere; zeitweise waren hier bis zu 2000 Mann stationiert. Zur Zeit ist die Burg in den Händen von Assads Soldaten.

​​Ein Bürgerkrieg ist immer eine kulturelle Katastrophe, weil er die gesamte Lebenswelt eines Landes zur Kampfzone macht, Gotteshäuser, Museen, Altstädte, Friedhöfe eingeschlossen. Im Fall von Syrien trifft der Bürgerkrieg ein Land, dessen herausragende Bedeutung für die Kulturgeschichte der Menschheit erst seit ein paar Jahrzehnten überhaupt begriffen wird. Seit den dreißiger Jahren erst wird der Siedlungshügel der sumerischen Großstadt Mari, seit den Sechzigern das im dritten und zweiten Jahrtausend vor Christus blühende Ebla ergraben. Seit gerade mal achtzig Jahren weiß man Genaueres über die Totenstädte im nordsyrischen Kalksteingebirge, die mit ihren spätantiken Kirchenbauten inzwischen zum Weltkulturerbe gehören, und seit 1930 erst wird Ugarit freigelegt, eine Stadt aus dem zwölften Jahrhundert vor Christus, in der die allererste Buchstabenschrift gefunden wurde.

Assur, Babylon, Troja und Luxor waren längst berühmt, als die Altertümer Syriens noch in der Erde schlummerten, und dieser Vorsprung hat sich bis heute gehalten. Man trifft hundertmal mehr Leute, die schon einmal in Leptis Magna oder im Tal der Könige waren, als solche, die Apameia oder die frühislamische Fassade des Wüstenschlosses Qasr al-Heir al-Gharbi in Damaskus gesehen haben, obwohl das eine dem anderen an kulturhistorischer Bedeutung nicht nachsteht.

Eben deshalb ist wohl auch das Drama der syrischen Kulturschätze noch nicht richtig ins westliche Bewusstsein gedrungen. Seit dem vergangenen Sommer wird in Syrien gekämpft, seit Monaten erscheinen immer wieder Berichte über Zerstörungen und Plünderungen auf Websites von Denkmalschützern. Aber der allgemeine Aufschrei angesichts der Barbarei ist bisher ausgeblieben. Seit Mitte Mai liegt nun mit der Studie von Emma Cunliffe, einer Mitarbeiterin des Global Heritage Fund, der erste ausführliche Bericht zur Lage der archäologischen Stätten in Syrien vor.

Denkmäler als Geschützstellungen

Zerstörtes Haus in der Altstadt von Homs; Foto: AP
Die Gefechte in Syrien hinterlassen auch an den oft jahrhundertealten Häusern mittelalterlicher Stadtkerne ihre Spuren. In Homs, einem der Zentren der Gegner des Assad-Regimes, ist die Zerstörung der Altstadt besonders gravierend.

​​Cunliffes Bilanz ist niederschmetternd: Es gibt, von den Grabungen in Tell Halaf nahe der Türkei bis zu den spätrömischen und frühislamischen Baudenkmälern im Hauran an der Grenze zu Jordanien, buchstäblich keinen Ort mehr, an dem die syrische Antikenverwaltung ihre Schätze vor der Vernichtung schützen kann. Museen werden ausgeraubt, goldene Statuen und Bronzewaffen abtransportiert, Moscheen und Kirchen mit Granaten durchlöchert, antike Blöcke als Straßensperren missbraucht.

Die Altstadt von Homs, das 1982 bereits Schauplatz eines Massakers war, ist zu großen Teilen zerstört, ebenso die Al-Omari-Moschee in Dar’a, deren Fundamente aus der Zeit der ersten Kalifen stammen. In der alten Nabatäerstadt Bosra, dem späteren Hauptlager der römischen III Legio Cyrenaica, walzen Panzer durch die Straßen, und das frühchristliche Kloster von Deir Sunbel wurde in einen Armeestützpunkt umgewandelt. Die Liste der Verluste ist lang, und sie wird mit jedem Monat länger, denn es existiert keine zivile Autorität mehr, die das Werk der Zerstörung aufhalten könnte.

Der kulturelle Reichtum Syriens hängt mit seiner geographischen Lage zusammen. Vier Jahrtausende lang, von den frühen Hochkulturen im Zweistromland bis zum Siegeszug des Islam, kreuzten sich hier die Einflussbereiche der Sumerer, Babylonier, Ägypter, Assyrer, Hethiter, Perser, Griechen und Römer. Das architektonische Wahrzeichen dieses weltgeschichtlichen Schmelztiegels ist die Oasenstadt Palmyra, in der sich parthische und hellenistisch-römische Bauelemente zu einem einmaligen Lokalstil verbanden. Der märchenhafte Ruhm der Stätte ging auch im Mittelalter nie ganz verloren, bis sie englische Reisende im 18.Jahrhundert wiederentdeckten. Jeden Frühling und Herbst quoll Palmyra von Touristen über.

Kalksteinrelief aus dem 2. Jhd, Palmyra; Foto: AP
Gefundenes Fressen für Kunsträuber: Da es keine zivile Autorität gibt, die den Zerstörungen etwas entgegensetzt, werden archäologische Stätten und Museen geplündert. Wegen der fehlenden Dokumentierung vieler Stücke haben Hehler auf dem internationalen Kunstmarkt zudem leichtes Spiel.

​​Jetzt ist die gewaltige Anlage leer. Die Nekropolen im Tal der Toten, bereits in der Spätantike Ziel von Räubern, wurden abermals geplündert. In der Mameluckenburg, die im dreizehnten Jahrhundert zum Schutz der Oase vor Überfällen der Kreuzfahrer errichtet wurde, haben sich Soldaten des Assad-Regimes einquartiert, die, wie es heißt, auf alles feuern, was sich zwischen den Ruinen bewegt. Die Prachtstraße mit ihren korinthischen Säulen, der Triumphbogen der Severer und die Umfassungsmauer des Baal-Tempels sind durch Einschüsse gezeichnet. Nachts laufen Raubgräber über das Gelände und versuchen dem Boden seine Kostbarkeiten zu entreißen, bis das Aufblitzen von Mündungsfeuer sie wieder vertreibt.

Wie in Palmyra und Apameia haben Regierungstruppen auch andernorts Kulturdenkmäler zu Geschützstellungen umfunktioniert. Über das Geschehen in der Kreuzritterburg Krak des Chevaliers, neben dem Londoner Tower vielleicht die bekannteste mittelalterliche Festungsanlage, gibt es mehrere Versionen. Offiziell heißt es, "bewaffnete Banden" hätten die Kustoden ausgesperrt, um ungehindert plündern zu können. Andere Stimmen berichten, Soldaten hätten eine friedliche Protestkundgebung als Vorwand benutzt, die Anlage zu besetzen.

Auch die Festungen Margat und Schmemis wurden auf diese Weise okkupiert. Falls der militante Teil der syrischen Opposition in den Besitz schwerer Waffen kommt, kann man sich ausmalen, was aus dem zum Weltkulturerbe gehörenden Krak und den anderen Burgen werden wird.

Ende einer Forschungsepoche

Nicht weniger dramatisch ist die Lage der syrischen Museen. Viele von ihnen liegen mitten in Kampfgebieten - etwa das Museum in Idlib, das einen Großteil der unschätzbaren Ebla-Tontafeln verwahrt, oder die Häuser in Hama, Deir ez-Zor und Suweida. Bereits im Juli 2011 veröffentlichte die Regierung Assad ein Memorandum, das vor Aktivitäten technisch hochgerüsteter Kunsträubernetzwerke in Syrien warnte. Seither wurden offenbar einige wertvolle Stücke aus den Museen in Damaskus und Aleppo in den Safe der syrischen Staatsbank gebracht.

Säulenstraße in Apameia; Foto: Wikipedia
Einst römische Prachtstraße, heute Kulisse für Panzer und Bulldozer: Apameia am Orontes liegt in einem stark umkämpften Gebiet, die antiken Ruinen fallen nach und nach Granantenhagel und Räubern zum Opfer.

​​Die große Masse aber bleibt bewaffneten Plünderern schutzlos ausgeliefert. Und wie zuvor im Irak sind auch in Syrien zahllose Funde weder systematisch beschrieben noch fotografiert worden. Das macht es den Hehlern leicht, ihre Beute auf dem internationalen Kunstmarkt anzubieten. In Deutschland erschwert zudem die Gesetzeslage die Erfassung von Raubkunst: Zwar ist die Bundesrepublik vor fünf Jahren endlich dem Unesco-Abkommen zum Kulturgüterschutz beigetreten, aber Objekte "nicht nachweisbarer Herkunft", gerade solche aus zweifelhaften Kanälen also, sind von der Genehmigungspflicht für den Kunsthandel ausgenommen.

Karin Bartl, die Leiterin der Außenstelle Damaskus des Deutschen Archäologischen Instituts, war im Dezember zuletzt in Syrien. Viele ihrer einheimischen Mitarbeiter, erzählt sie, seien zu ihren Familien aufs Land geflohen. Im Grabungshaus des Instituts in Hama gab es im August wilde Schießereien. Vor kurzem, sagt Bartl, habe sie sich das Haus von oben auf Google Earth angesehen. "Es scheint noch zu stehen, aber wenn die Kämpfe andauern, kann man sich vorstellen, wie es in ein, zwei Jahren da aussieht." Für die Kunsthistorikerin endet mit dem Bürgerkrieg eine Epoche der archäologischen Forschung. "Das Syrien, das wir kannten, wird es nicht mehr geben."

Andreas Kilb

© FAZ 2012

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Die internationale Gemeinschaft befindet sich in einem großen Dilemma: wie soll es weitergehen in Libyen? Denn es ist klar, dass sie militärisch eingreifen muss, um das Gaddafi-Regime zu beseitigen. Die Alternative wäre ein endloser Bürgerkrieg vor den Toren Europas.

Makus Halmann12.04.2011 | 09:49 Uhr

Ich befürchte auch, dass der Politologe F. Stephen Larrabee Recht hat, denn die Bedingungen in der Türkei und vor allem die lange Tradation des Kampfes um Demokratie unterscheiden sich in der Tat von denen in den meisten arabischen Ländern. Schöner Beitrag.

Ahmad Ezzat12.04.2011 | 17:13 Uhr

Gesegnt seid ,Anonimität ist ein bestandteil der Freiheit,und des inhalt kontex Qualität was zelt

Jaljaloot Elharoot13.04.2011 | 20:43 Uhr

Wunderbarer Beitrag von Michael Roes, den ich als Autor und kritischer Beobachter der arabischen Welt seit langem sehr schätze. Roes besitzt die nötige Empathie für die arabischen Bürger und den Respekt vor ihren Bedürfnissen und Sehnsüchten.

Hans Zimmermann17.04.2011 | 09:51 Uhr

Das Jahr 2001 sollte nicht wiederholt werden

Beate Elefant18.04.2011 | 23:29 Uhr

Der sogenannte Streit ums Kopftuch ist nur Symptom für die Unfähigkeit aller Akteure, sich den wichtigeren Problemen zu widmen. Das schreibe ich, obwohl ich die Argumente von Frau Kaddor nicht überzeugend finde.

Susan Müller-H...20.04.2011 | 07:46 Uhr

Die Sicherheitskräfte des verhassten Assad-Regimes haben heute und gestern in mehreren Städten und Regionen Syriens Massaker angerichtet. Wo es Tote gab, war das perfide Muster immer dasselbe: Nicht Polizisten in Uniform feuerten die tödlichen Schüsse ab, sondern Heckenschützen in Zivil, die auf Hausdächern lauerten und willkürlich in die Menschenmengen schossen, um Panik und Furcht auszulösen. In Homs sind dadurch so viele Menschen verletzt worden, dass Ärzte unter den Demonstranten in den Gassen der Altstadt improvisierte Lazarette einrichteten, erzählte eine Augenzeugin der BBC. Es ist an der Zeit, auch das Assad-Regime zu ächten und international zu isolieren.

Helmuth Alkadli22.04.2011 | 23:50 Uhr

Mit diesem Satz hat Jesus seinem Bruder gezeigt, dass die Liebe stärker ist als Hass und Neid.
Luzifer wollte seinen Bruder, den Metadron (Jesus) vom Thron stürzen, um für sich selber die Herrschaft zu stehlen. Jesus lies sich aus Liebe zu seinem "verlorenen" Bruder freiwillig am Kreuz morden. Er wußte, dass Gott ihm das Leben zurück geben wird.
GOTT IST >Leben kann man nicht töten. Es wäre sonst nicht das Leben das ewig ist! Es wandelt sich nur.

Die Christen beten beim Gottesdienst: "Deinen Tod oh Herr verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit!" Da haben sich die Herren in Rom aber einen schönen Unsinn ausgedacht. Wer will denn noch immer den Tod Jesu verkünden und warum? Der Teufel will es. Nutzt ihm aber nichts, denn Jesus lebt und ändert von der geistigen Welt aus das Leben auf der Erde. Das ist ein sehr schwieriger Änderungsprozess, weil die Menschen freiwillig nichts ändern und auch nicht umdenken wollen.
Trotzdem wird das Werk gelingen, weil es der Wille Gottes, des Vaters ist.

Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt Änderungen wie derzeit in der Arabischen Welt zu und auch im Christentum hat ein Nachdenken bereits begonnen. Gott ist die Liebe und die Liebe ist die stärkste Macht im Universum und Gott liebt uns alle gleich.
http://www.hopeland.at
Möge das Werk gelingen. Das wünsche ich mir und allen Menschen auf der Erde.
Mathilde

Mathilde Heiml30.04.2011 | 10:51 Uhr

exzellenter artikel. danke.

ulrich johannes...30.04.2011 | 12:56 Uhr

Die Idee, die durch die zurückgehende gesellschaftliche Bindungskraft der evangelischen Kirche ausgelöste (innere) Krise als Chance auf eine Neuformierung im Sinne einer neofundamentalistischen, gesellschaftliche Fragen ausblendenden Missionstheologie zu interpretieren, mag als privates Hirngespinst von Herrn Pfarrer (sic!) Teufel hingenommenwerden müssen, als Vorbote einer dadurch beförderten ethnisch-religiösen Kantonisierung unserer Gesellschaft ist es mir jedoch eine Horrorvorstellung! Stattdessen brauchen wir tatsächlich eine weit konsequentere Hinwendung zum Laizismus und die Rückkehr zu einer tatsächlich (statt nur noch alibimäßig betriebenen) umverteilenden Sozialpolitik und ein Bündnis aller (auch der jeweils moderaten Anhänger der diversen Religionen) zu deren Durchsetzung. Sonst können wir uns in zwanzig Jahren mit bosnischen Verhältnissen zwischen Rhein und Oder anfreunden...

Max Schumacher30.04.2011 | 17:02 Uhr

Seiten