Saudi-Arabien und Irak stärken Beziehungen

23.10.2017

Mehr als ein Vierteljahrhundert lagen die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und dem Irak brach. Nun nähern sich die beiden Nachbarn wieder an. Die USA hoffen dadurch auf eine Schwächung des Irans.

Saudi-Arabien und der Irak haben nach vielen Jahren der Spannungen weitere Schritte für eine Stärkung der gemeinsamen Beziehungen gemacht. Im Beisein von US-Außenminister Rex Tillerson gründeten der saudi-arabische König Salman und der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi einen Koordinierungsrat, durch den beiden Länder künftig enger zusammenarbeiten sollen.

Die USA erhoffen sich durch die Annäherung auch eine Verminderung des iranischen Einflusses in der Region. «Wir sind dankbar für diesen Fortschritt und bitten Sie, diese für die Stabilität der Region wichtige Beziehung aufrechtzuerhalten», sagte Tillerson.

Der Irak hat enge Beziehungen zu seinem schiitischen Nachbarn. So kämpfen im Irak Milizen, die unter dem Einfluss Teherans stehen. Saudi-Arabien gilt als Gegenspieler des Irans in der Region. Im Syrienkrieg unterstützt Saudi-Arabien Rebellengruppen, während Teheran einer der wichtigsten Verbündeten von Präsident Baschar al-Assad ist.

Die Beziehungen zwischen dem Irak und Saudi-Arabien waren angespannt, seitdem die US-Armee saudischen Boden 1991 für den Angriff auf den Irak nutzte. Im vergangenen Jahr entsandte Saudi-Arabien jedoch zum ersten Mal seit rund 25 Jahren einen Botschafter nach Bagdad. Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair reiste Ende Februar zu Gesprächen in den Irak. Am Mittwoch schließlich war erstmals seit 27 Jahren eine kommerzielle Passagiermaschine aus Riad in Bagdad gelandet.

König Salman sagte in Anspielung auf den innerirakischen Konflikt nach dem Unabhängigkeitsreferendum der Kurden, dass sein Land «Iraks Einheit und Stabilität» unterstütze. Für mehr Einfluss in Bagdad dürfte Riad bereit sein, dem Nachbarn beim Wiederaufbau nach den Kämpfen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat finanziell unter die Arme zu greifen. Premierminister Al-Abadi sagte, er sei «zufrieden» mit der Stärkung der Beziehungen.

Das US-Außenministerium berichtete zudem, dass Tillerson mit König Salman im persönlichen Gespräch darüber beriet, wie man dem Einfluss des Irans entgegentreten könne.

Die US-Regierung fährt gegenüber Teheran einen harten Kurs. Präsident Donald Trump hatte es vor einigen Tagen abgelehnt zu bescheinigen, dass sich der Teheran an das internationale Atomabkommen mit dem Land hält. Damit droht im äußersten Fall ein Kollaps der Vereinbarung. (dpa)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.