Saudi-Arabien stellt erstmals Führerscheine für Frauen aus

04.06.2018

Es war ein historischer Schritt in Richtung Gleichberechtigung: Im Herbst 2017 hatte Saudi-Arabiens König Salman per Dekret das Fahrverbot für Frauen aufgehoben. Jetzt erhielten einige von ihnen den Führerschein.

Nach Angaben des saudischen Informationsministeriums in Riad wurde zunächst zehn Frauen ein Führerschein ausgestellt. Diese hatten zuvor einen "praktischen Test" absolvieren müssen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Saudi Press Agency. Dem Informationsministerium zufolge sollen kommende Woche weitere 2.000 Frauen einen Führerschein erhalten.

Ein auf Twitter verbreitetes Video zeigt die Übergabe eines Führerscheins durch die saudischen Behörden. "Tausende Glückwünsche den Töchtern unseres Landes", heißt es in dem Tweet. Einige der Frauen drückten online selbst ihre Freude über das Ereignis aus. "Heute ist ein außergewöhnlicher Tag für mich, ich bekam den Führerschein", schrieb etwa eine Twitter-Nutzerin. Eine andere sprach von einem "historischen Tag für die saudische Frau".

Das Informationsministerium verbreitete zudem Bilder von Frauen mit Führerscheinkarte, etwa von Tahani Aldosemani, Assistenzprofessorin an einer Universität.

Derzeit ist Saudi-Arabien noch das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen. König Salman hatte im vergangenen Herbst die Regierung per Dekret angewiesen, Regularien zu erarbeiten, nach denen sowohl Männern als auch Frauen die Fahrerlaubnis erteilt werden soll. Am 24. Juni soll das Fahrverbot für Frauen im Land fallen. Die Aufhebung Verbots gilt als Teil einer umfassenden Reform in dem ultrakonservativen Königreich.

Mitte Mai waren aber auch mehrere Frauenrechtsaktivisten festgenommen worden. "Wir begrüßen es, dass Saudi-Arabien Frauen endlich Führerscheine ausgestellt hat, aber genau die Frauen, die jahrelang dafür gekämpft haben, sitzen nun hinter Gittern statt hinter dem Steuer", schrieb die Kampagnen-Chefin von Amnesty International für den Nahen Osten, Samah Hadid, auf Twitter.

Nach Angaben der saudischen Behörden wurden inzwischen acht der insgesamt 17 Festgenommenen "temporär freigelassen". (dpa/AFP)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.