Salafisten greifen Polizei an - Islamische Fundamentalisten demonstrieren in Solingen gegen eine Veranstaltung von Pro NRW; Foto: dpa
Salafisten in Deutschland

Auf dem Weg zum ''urbanen Terrorismus''?

Die Salafisten waren bis vor kurzem ein Phänomen, das in der deutschen Wahrnehmung vor allem im Ausland stattfand. Doch der breiten Öffentlichkeit sind sie seit kurzem auch hierzulande bewusst geworden – angefangen von Koranverteilungen bis hin zu gewalttätigen Ausschreitungen. Aber wie gefährlich sind die Salafisten wirklich? Antworten von Albrecht Metzger

Die Fundamentalisten mit den langen Bärten und Dreiviertelhosen gewannen bei den Wahlen in Ägypten rund 20 Prozent der Stimmen, nun wollen sie dem Land die Scharia aufzwängen und die Gesellschaft dazu bewegen, nach dem Vorbild des Propheten und seiner Gefährten zu leben.

Auch in Tunesien machen sie negativ auf sich aufmerksam, mit verbalen Angriffen auf Juden und allen, die nicht ihrem starren Weltbild entsprechen. Aber in Deutschland? Sicher, Verfassungsschutz und Polizei haben die deutschen Salafisten seit Jahren auf dem Schirm, sie warnen vor den potentiellen Gefahren, die von dieser Ideologie ausgehe, auch die Mitglieder der sogenannten "Sauerland-Zelle", die 2007 Anschläge gegen amerikanische Einrichtungen planten und dafür zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurden, kamen aus diesem Milieu.

Radikalisierung der Salafisten-Szene

Der breiten Öffentlichkeit sind die Salafisten erst in den vergangenen Wochen bewusst geworden, angefangen von den scheinbar harmlosen Koranverteilungen bis zu den gewalttätigen Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen das Zeigen von Mohammed-Karikaturen. Doch wie gefährlich sind die Salafisten wirklich? Und was macht sie, die ihren Anhängern strenge Verhaltensmuster auferlegen, so attraktiv in einer Gesellschaft, in der individuelle Selbstverwirklichung als hohes Gut gilt?

Der radikal-islamische Prediger Pierre Vogel während einer Kundgebung in Koblenz; Foto: dpa
Das bekannteste Gesicht in der deutschen Salafisten-Szene: Pierre Vogel gehört zu den Predigern, die sich gesetzeskonform verhalten und ihre Anhänger davor warnen, Gewalt anzuwenden, meint Albrecht Metzger.

​​Nach diversen Interviews mit Islamwissenschaftlern aus Polizei und Verfassungsschutz, die wegen des sensiblen Themas sämtlich anonym bleiben wollten, wird klar, dass in der salafistischen Szene in den vergangenen Monaten eine Radikalisierung stattgefunden hat, die, so die Befürchtung eines Verfassungsschützers, in einen "urbanen Terrorismus" abgleiten könnte.

Andererseits sind längst nicht alle Salafisten gewaltbereit. Nach Einschätzung eines Islamwissenschaftlers bei der Polizei wäre es fatal, die gesamte Szene in einen Topf zu werfen, denn das würde auch die friedlichen Salafisten in die Enge treiben und sie dazu bewegen, sich mit den militanten zu solidarisieren.

Schlüsselfigur Pierre Vogel

Das wohl bekannteste Gesicht unter den deutschen Salafisten ist der Konvertit Pierre Vogel, der bis vergangenen Herbst über die Lande tingelte und in seinen Islam-Seminaren für den wahren Glauben warb. Manche Medien beschrieben den ehemaligen Boxer, der mit Kölner Akzent fließend Arabisch spricht, als "Hassprediger".

Doch das trifft nur halbwegs zu. Denn Pierre Vogel gehört zu den Predigern, die sich gesetzeskonform verhalten und ihre Anhänger davor warnen, Gewalt anzuwenden. Er ist kein Dschihadist. Das unterscheidet ihn von anderen Predigern, die in den vergangenen Monaten an Einfluss gewonnen haben und die die Angriffe auf die Polizisten in Solingen und Bonn ausdrücklich befürworteten.

Gleichwohl sind die Übergänge zwischen friedlichen und gewaltbereiten Salafisten fließend, viele der Sinnsuchenden, die anfangs die Seminare von Pierre Vogel besuchten, erregten später die Aufmerksamkeit der Sicherheitsbehörden, weil sie offen ihr Bereitschaft zum Dschihad bekundeten. Das salafistische Weltbild, auch das von Pierre Vogel, unterscheidet streng zwischen gut und böse, zwischen Gläubigen, die im Paradies landen werden und Ungläubigen, auf die ewiges Höllenfeuer wartet, was offensichtlich das Abgleiten in den Extremismus erleichtert.

Ein ehemaliger Weggefährte von Pierre Vogel, der Kölner Ibrahim Abou Nagie, ist aus anderem Holz geschnitzt. Zwar gilt er unter Sicherheitsexperten nicht ausdrücklich als Dschihadist, offensichtlich befürwortet er aber Gewalt gegen "Ungläubige". Die Wege der beiden Prediger trennten sich vor einigen Jahren.

Islamische Fundamentalisten demonstrieren am Dienstag (01.05.2012) in Solingen; Foto: dpa
Einfache Antworten, dichotomische Weltbilder: Die Salafisten unterscheiden streng zwischen gut und böse, zwischen Gläubigen, die im Paradies landen werden und Ungläubigen, auf die ewiges Höllenfeuer wartet, was offensichtlich das Abgleiten in den Extremismus erleichtert, schreibt Metzger.

​​Während es Pierre Vogel darum geht, die Massen zu mobilisieren und er es vermeiden will, Nichtmuslime vor den Kopf zu stoßen, kennt Ibrahim Abou Nagie verbal keine Kompromisse. Er nennt Nicht-Muslime "Kuffar" – Ungläubige – und macht keinen Hehl aus seiner Verachtung für sie. "Pierre Vogel füllt die Hallen, während Ibrahim Abou Nagie gelegentlich die Zügel anzieht", so die Einschätzung eines Islamwissenschaftlers bei der Polizei. Er spricht von einer Art "Arbeitsteilung" zwischen den beiden, wenngleich sie offensichtlich keinen Kontakt mehr haben. Pierre Vogel hält sich derzeit ohnehin in Ägypten für Studienzwecke auf.

Ein ausdrücklicher Dschihadist hingegen ist der Österreicher Abu Usama al-Gharib, der früher eine Art Vertreter von al-Qaida in seinem Heimatland war und deswegen zu vier Jahren Haft verurteilt wurde. Nach seiner Freilassung im September 2011 zog er erst nach Berlin, danach nach Solingen, wo er einige Monate Prediger in der Millatu-Ibrahim-Moschee war. Später zog er nach Hessen, von wo er Ende April ausgewiesen wurde. Mittlerweile lebt er in Ägypten.

Solingen – Zentrum des salafistischen Dschihadismus

Anders als Pierre Vogel und Ibrahim Abou Nagie bekennen er und seine Weggefährten sich offen zum Dschihad, nach Einschätzung von Sicherheitsexperten gehört Solingen mittlerweile zu den Zentren des salafistischen Dschihadismus in Deutschland. "Abu Usama al-Gharib hat es geschafft, die radikalen Salafisten zu vereinen", so ein Islamwissenschaftler beim Verfassungsschutz.

Die Idee, über 20 Millionen Koran-Ausgaben in deutschen Städten zu verteilen, stammte von Ibrahim Abou Nagie. Was sich zunächst harmlos anhört, bekommt angesichts der Leute, die hinter der Aktion steckten, einen äußerst problematischen Beigeschmack. Denn auch Usama Abu Gharin bekundete seine Sympathie dafür und bot sich an, die Stände vor möglichen Angreifern zu schützen.

"Die sehen sich als eine Schutztruppe des Islam", so ein Verfassungsschützer. Bei der Aktion ging es nicht nur darum, mögliche Konvertiten zu gewinnen, sondern auch um die salafistische Szene zu vereinen. Das ist auch weitgehend geglückt, bis auf wenige salafistische Prediger, die das Verteilen von Koranen kritisierten, weil es nicht dem Verhalten des Propheten entspreche, stieß die Initiative auf weitgehende Zustimmung. "Das hat der salafistischen Szene viel Selbstbewusstsein gegeben", so ein Verfassungsschützer.

Ein Islamist verteilt kostenlose Koran-Exemplare an Passanten; Foto: dpad
Ersatzideologie für gescheiterte Existenzen: "Der Salafismus gebe ihren Anhängern Halt, Wärme und das Gefühl von Brüderlichkeit, außerdem suggeriere ihnen der Salafismus, dass sie die "Wahrheit" auf ihrer Seite hätten, so die Einschätzung eines Verfassungsschützers.

​​Bei den gewaltsamen Demonstrationen gegen die Mohammed-Karikaturen wenige Wochen später, bei denen salafistische Demonstranten mit Knüppeln und Messern gegen die Polizei vorgingen, trennten sich dann wieder die Meinungen. Während Abu Usama al-Gharib von Ägypten aus seine Anhänger anspornte, auch mit Gewalt die Ehre des Propheten zu verteidigen, mahnte Pierre Vogel zur Besonnenheit.

Die Demonstrationen stellten eindeutig eine Eskalation dar, bis dahin traten Salafisten in dieser Form nicht auf. Viele Salafisten – aber längst nicht alle – hätten einen kriminellen Hintergrund, so ein Verfassungsschützer, sie hätten ihre "Straßenerfahrung" aus der Zeit vor ihrer Konversion nun wieder einbringen können.

Nach seiner Einschätzung ist der Salafismus für derartige gescheiterte Existenzen ein attraktives Gegenmodell zu ihrem bisherigen Leben: Er gebe ihnen Halt, Wärme und das Gefühl von Brüderlichkeit, außerdem suggeriere ihnen der Salafismus, dass sie die "Wahrheit" auf ihrer Seite hätten. Dagegen sei im Prinzip nichts einzuwenden – wenn es nicht einhergehen würde mit der Bereitschaft, gegen Andersdenkende und Andersgläubige mit Gewalt vorzugehen.

Albrecht Metzger

© Qantara.de 2012

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Die internationale Gemeinschaft befindet sich in einem großen Dilemma: wie soll es weitergehen in Libyen? Denn es ist klar, dass sie militärisch eingreifen muss, um das Gaddafi-Regime zu beseitigen. Die Alternative wäre ein endloser Bürgerkrieg vor den Toren Europas.

Makus Halmann12.04.2011 | 09:49 Uhr

Ich befürchte auch, dass der Politologe F. Stephen Larrabee Recht hat, denn die Bedingungen in der Türkei und vor allem die lange Tradation des Kampfes um Demokratie unterscheiden sich in der Tat von denen in den meisten arabischen Ländern. Schöner Beitrag.

Ahmad Ezzat12.04.2011 | 17:13 Uhr

Gesegnt seid ,Anonimität ist ein bestandteil der Freiheit,und des inhalt kontex Qualität was zelt

Jaljaloot Elharoot13.04.2011 | 20:43 Uhr

Wunderbarer Beitrag von Michael Roes, den ich als Autor und kritischer Beobachter der arabischen Welt seit langem sehr schätze. Roes besitzt die nötige Empathie für die arabischen Bürger und den Respekt vor ihren Bedürfnissen und Sehnsüchten.

Hans Zimmermann17.04.2011 | 09:51 Uhr

Das Jahr 2001 sollte nicht wiederholt werden

Beate Elefant18.04.2011 | 23:29 Uhr

Der sogenannte Streit ums Kopftuch ist nur Symptom für die Unfähigkeit aller Akteure, sich den wichtigeren Problemen zu widmen. Das schreibe ich, obwohl ich die Argumente von Frau Kaddor nicht überzeugend finde.

Susan Müller-H...20.04.2011 | 07:46 Uhr

Die Sicherheitskräfte des verhassten Assad-Regimes haben heute und gestern in mehreren Städten und Regionen Syriens Massaker angerichtet. Wo es Tote gab, war das perfide Muster immer dasselbe: Nicht Polizisten in Uniform feuerten die tödlichen Schüsse ab, sondern Heckenschützen in Zivil, die auf Hausdächern lauerten und willkürlich in die Menschenmengen schossen, um Panik und Furcht auszulösen. In Homs sind dadurch so viele Menschen verletzt worden, dass Ärzte unter den Demonstranten in den Gassen der Altstadt improvisierte Lazarette einrichteten, erzählte eine Augenzeugin der BBC. Es ist an der Zeit, auch das Assad-Regime zu ächten und international zu isolieren.

Helmuth Alkadli22.04.2011 | 23:50 Uhr

Mit diesem Satz hat Jesus seinem Bruder gezeigt, dass die Liebe stärker ist als Hass und Neid.
Luzifer wollte seinen Bruder, den Metadron (Jesus) vom Thron stürzen, um für sich selber die Herrschaft zu stehlen. Jesus lies sich aus Liebe zu seinem "verlorenen" Bruder freiwillig am Kreuz morden. Er wußte, dass Gott ihm das Leben zurück geben wird.
GOTT IST >Leben kann man nicht töten. Es wäre sonst nicht das Leben das ewig ist! Es wandelt sich nur.

Die Christen beten beim Gottesdienst: "Deinen Tod oh Herr verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit!" Da haben sich die Herren in Rom aber einen schönen Unsinn ausgedacht. Wer will denn noch immer den Tod Jesu verkünden und warum? Der Teufel will es. Nutzt ihm aber nichts, denn Jesus lebt und ändert von der geistigen Welt aus das Leben auf der Erde. Das ist ein sehr schwieriger Änderungsprozess, weil die Menschen freiwillig nichts ändern und auch nicht umdenken wollen.
Trotzdem wird das Werk gelingen, weil es der Wille Gottes, des Vaters ist.

Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt Änderungen wie derzeit in der Arabischen Welt zu und auch im Christentum hat ein Nachdenken bereits begonnen. Gott ist die Liebe und die Liebe ist die stärkste Macht im Universum und Gott liebt uns alle gleich.
http://www.hopeland.at
Möge das Werk gelingen. Das wünsche ich mir und allen Menschen auf der Erde.
Mathilde

Mathilde Heiml30.04.2011 | 10:51 Uhr

exzellenter artikel. danke.

ulrich johannes...30.04.2011 | 12:56 Uhr

Die Idee, die durch die zurückgehende gesellschaftliche Bindungskraft der evangelischen Kirche ausgelöste (innere) Krise als Chance auf eine Neuformierung im Sinne einer neofundamentalistischen, gesellschaftliche Fragen ausblendenden Missionstheologie zu interpretieren, mag als privates Hirngespinst von Herrn Pfarrer (sic!) Teufel hingenommenwerden müssen, als Vorbote einer dadurch beförderten ethnisch-religiösen Kantonisierung unserer Gesellschaft ist es mir jedoch eine Horrorvorstellung! Stattdessen brauchen wir tatsächlich eine weit konsequentere Hinwendung zum Laizismus und die Rückkehr zu einer tatsächlich (statt nur noch alibimäßig betriebenen) umverteilenden Sozialpolitik und ein Bündnis aller (auch der jeweils moderaten Anhänger der diversen Religionen) zu deren Durchsetzung. Sonst können wir uns in zwanzig Jahren mit bosnischen Verhältnissen zwischen Rhein und Oder anfreunden...

Max Schumacher30.04.2011 | 17:02 Uhr

Seiten