Demonstration gegen islamfeindlichen Film in Peschawar; Foto: Reuters
Protestwelle gegen den islamfeindlichen Film

Weltkrieg der Instinkte

Weit schlimmer und erschreckender als das anti-islamische Schmähvideo sind die Reaktionen auf ihn, die wir in arabischen und muslimischen Städten sehen, und wie der Extremismus dort jeden Anstand und jedes zivilisierte Verhalten zerstört, meint der Medienwissenschaftler Khaled Hroub.

Wie weit ist es gekommen mit einer Glaubensgemeinschaft, in deren Koran es heißt: "Niemand trägt die Schuld an den Taten anderer"? Woher kommt dieser Extremismus, diese Demagogie, mit der man auf einen solch dämlichen Film mit dem Titel "Die Unschuld der Muslime" reagiert? Mit derartigen Reaktionen in der arabischen Welt wird nichts verteidigt, sondern nur Schaden angerichtet. Sie zerstören unsere Gesellschaften und werfen sie zurück in Primitivismus und Unterentwicklung.

Was können libanesische Betreiber von Kentucky Fried- oder McDonalds-Restaurants in Tripoli für diesen Film, so dass aufgebrachte Menschen deren Besitz zerstören? Was haben Kolumbianer, die als Teil der internationalen Schutztruppe auf dem Sinai stationiert sind, zu dem Video beigetragen, so dass Wüstenbewohner kollektiv auf sie losgehen? Und was haben die Botschaften Deutschlands und Italiens in Khartum mit dem Film zu schaffen, so dass "wütende Massen" sie attackieren?

Wer trägt die Schuld?

Welche Schuld tragen Autobesitzer, deren Fahrzeuge zertrümmert werden, weil sie unglücklicherweise dicht bei der US-amerikanischen Botschaft in Tunis parkten? Und wer trägt die Verantwortung für diejenigen, die während der Überfälle auf westliche Botschaften getötet oder verwundet wurden?

Brennendes KFC-Fast-Food-Restaurant in Tripoli; Foto: AP
Blinder Hass: "Was können libanesische Betreiber von Kentucky Fried- oder McDonalds-Restaurants in Tripoli für diesen Film, so dass aufgebrachte Menschen deren Besitz zerstören?", fragt Khaled Hroub.

​​Zum Schluss sei auch noch nach der Schuld des US-Botschafters und seiner Mitarbeiter gefragt, die in Bengasi ermordet wurden und die von diesem Video noch nicht einmal gehört hatten. Sie hatten die Libyer gegen einen Tyrannen unterstützt, der ihr Land über vier Jahrzehnte lang unterjocht hatte.

Das Schlimme, was wir dieser Tage erleben, ist nicht der alberne Film und dessen beleidigender Inhalt. Soweit es an den Ausschnitten erkennbar ist, die im Internet zu sehen sind, handelt es sich hier um ein Machwerk, das inhaltlich und ästhetisch so erbärmlich ist, dass das einzige amerikanische Kino, in dem der Film im Sommer aufgeführt wurde, ihn nach der ersten oder zweiten Vorstellung absetzte. Es geht hier nicht um ein komplexes Werk, das Schmähung intelligent verpackt und das zum Nachdenken und zur Reaktion anregt. Hier ist die Beschimpfung so niveaulos, dass die einzige Reaktion darin bestehen kann, den Film selbstbewusst zu ignorieren.

Weit schlimmer und erschreckender als der Film sind dagegen die Reaktionen auf ihn, die wir in arabischen und muslimischen Städten sehen, und wie der Extremismus dort jeden Anstand und jedes zivilisierte Verhalten zerstört. Wir erleben eine Kultur des religiösen Fanatismus, der sich über ein halbes Jahrhundert lang in die Köpfe der Menschen gefressen hat.

Dialog und Debatte als wirksamste Mittel

Es ist auffällig, wie jede Vernunft, jedes Nachdenken und jedes Selbstvertrauen abhanden gekommen sind und stattdessen Instinkten freier Lauf gelassen wird. Der Koran sagt an einer Stelle: "Die meisten Menschen glauben nicht, wie sehr du es auch wünschst." Und erst recht sind die meisten Menschen auf der Welt keine Muslime. Daher halten sie auch Religionen und Propheten nicht für heilig, und wir können ihnen diesen Respekt auch nicht aufzwingen. Das einzig wirksame Mittel ist noch immer Dialog und Debatte. Aber das funktioniert nur mit Selbstvertrauen.

Wenn jedoch Millionen nur wegen einer dummen Beleidigung die Fassung verlieren, dann beweist das nur, dass sie nicht einmal jene Werte selbstbewusst vertreten können, die zu verteidigen sie vorgeben. Sie unterstellen, dass diese Werte durch eine leichtsinnige Beleidigung hier oder einen Kritiker dort in ihrer Existenz bedroht seien.

Man mag einwerfen, der Westen sei heuchlerisch, weil er eine Herabsetzung von Muslimen zulasse, eine Beleidigung von Juden und Israels aber nicht. Das mag sein, aber darum geht es mir nicht. Ich verteidige hier nicht die Politik des Westens, sondern ich spreche über uns und die Katastrophen, die sich in unseren Gesellschaften abspielen.

Demonstranten vor der deutschen Botschaft in Khartum; Foto: Getty Images
"Masseninstinkt und Herdentrieb schalten den Verstand aus": Am vergangenen Freitag (14.9.) war auch die deutsche Botschaft in der sudanesischen Hauptstadt Khartum von einem aufgewiegelten Mob angegriffen und zum Teil in Brand gesteckt worden.

​​Wir haben jeden Maßstab verloren. Wie sonst kann es sein, dass der niederträchtige Regisseur eines schlechten Films Zehntausende Demonstranten auf die Straße zieht, während nicht einmal Hunderte für ihre Brüder in Syrien demonstrieren, die täglich zu Hunderten umgebracht werden? Noch weniger demonstrieren für Jerusalem oder für Gaza.

Masseninstinkt und Herdentrieb

Masseninstinkt und Herdentrieb schalten den Verstand aus. Von dem erwähnten Film hätte möglicherweise nie jemand erfahren und er wäre in der Versenkung verschwunden, wenn ihn niemand beachtet hätte, und damit hätte man seinen Zweck vereitelt – nämlich dem Islam und den Muslimen möglichst schwer zu schaden. Passiert ist das Gegenteil: Der Film ist in die Ewigkeit eingegangen; Millionen Menschen versuchen jetzt, im Internet wenigstens einen Teil davon zu sehen.

Das Problem ist, dass sich solche Szenen jedes Jahr wiederholen und niemand etwas daraus lernt. Das Anfachen niederer Instinkte begann mit der Fatwa gegen Salman Rushdies "Satanische Verse" in den 1980er Jahren. Khomeini wollte der Imam aller Gläubigen sein und inszenierte sich daher als ein Verteidiger des Islams – wodurch er einen durchschnittlichen Schriftsteller berühmt und sein Buch zu einem Weltbestseller machte.

Wir erlebten den "Weltkrieg der Instinkte" erneut, als vor einigen Jahren die dänischen Karikaturen Furore machten. Ein einziger Zeichner trieb mit ein paar rassistischen Karikaturen Millionen Muslime auf die Straßen, in vielen Städten der muslimischen Welt kamen Menschen zu Tode, Eigentum wurde zerstört. Wieder wurde ein unbekannter Zeichner zu einem weltbekannten Helden, und seine Karikaturen fanden weltweite Verbreitung.

Die Liste der Beispiele ließe sich noch lange weiterführen. Sie alle sind traurig und abstoßend. Das Besorgniserregende und Gefährliche daran aber ist, wie die fortschreitende Radikalisierung unsere eigenen Gesellschaften bedroht. Die Wahlergebnisse seit Beginn des Arabischen Frühlings scheinen diese Tendenz noch zu beschleunigen, und es obläge den Klügeren unter den Meinungsführern dieser Länder, den religiösen Extremismus als einen Feind zu betrachten, der viel gefährlicher ist als alle Feinde im Ausland.

Der Mob, der dieser Tage durch die Straßen zieht, ist bereit, alles zu zerstören, was sich ihm als Ziel bietet. Möglicherweise ist er auch bereit, zu töten. Die Denkstruktur dieser Massen beruht auf dem Ausschluss anderer, auf ihrer Nichtanerkennung und dem Wunsch, sie loszuwerden – und dies in Ländern, die ihrerseits selbst multireligiös und multiethnisch sind.

Extremismus und Masseninstinkt richten sich aber gegen die eigene Gruppe, auch wenn diese glaubt, gegen einen Widersacher vorzugehen. Der Letztere wird obsiegen, wenn die eigene Gesellschaft sich zugrunde gerichtet haben wird.

Khaled Hroub

Aus dem Arabischen von Günther Orth

© Qantara.de 2012

Der Publizist und Medienwissenschaftler Khaled Hroub ist Direktor des "Cambridge Arab Media Project" an der Universität Cambridge. Zuletzt erschien sein Buch "Hamas. Die islamische Bewegung in Palästina" 2008 im Heidelberger Palmyra-Verlag.

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Weltkrieg der Instinkte

Sicher ist es kein angemessenes Mittel gegen Beleidigungen mit Morden und Brandschatzen vorzugehen. Dennoch bin ich über diesen vollständig einseitigen Artikel erstaunt.
Menschen so lange zu mobben, bis sie die Fassung verlieren, und dann darüber zu lamentieren, sie (die Opfer) hätten angefangen, was ist das? Wieso redet der Autor dieser Haltung das Wort und sieht, obwohl er sich (durch das "wir") als Angehöriger der Opfer bezeichnet, nicht, dass dieser Film nicht die einzige, sondern "nur" die bisher letzte unter allen Demütigungen war (Minarettverbot, Beschneidungsurteil, Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst, islamfeindliche Kampagnen im amerikanischen Wahlkampf, Salafisten-Theater - und jetzt eben auch dies). Wieso fällt ihm gar nicht auf, dass öffentliche Personen (wie Bettina Wulff) sich eine goldene Nase damit verdienen, dass sie Verleumdungen gerichtlich ahnden lassen, während die Verleumdung der zentralen Identifikationsfigur einer Weltreligion durch "Meinungsfreiheit" legitimiert sein soll (obwohl Hetze gegen Religionen verboten ist)?
Nein, es ist weiß Gott nicht elegant, das in aller Ruhe hinzunehmen, es ist viel eleganter, das lautstark anzuklagen. Gewiss ist es nicht möglich, Einzelpersonen am Freveln zu hindern. Aber es muss möglich sein, die Verbreitung dieses Frevels zu verhindern, indem man die Gesellschaften, die sie zulassen wollen, an ihre eigenen Werte erinnert. Meinungsfreiheit heißt nicht Narrenfreiheit, Meinungsfreiheit heißt, verantwortlich die eigenen Ansichten zu vertreten.
Wenn man sich schon an etwas stört, dann ist doch der Volkszorn weniger verwerflich, als dass erschütternd ist, dass er sich so hilflos äußert, so ohnmächtig, so arm. Erschütternd, dass der Gedanke, sich an ein nationales oder internationales Gericht zu wenden, anscheinend gar nicht erst angedacht wird. Dass also diesen ganzen westlichen Werten, diesen ach so menschenrechtsengagierten Ländern a priori nicht vertraut wird.

Hanya Dikaton17.09.2012 | 18:05 Uhr

Liebe Muslime,
Millionen von uns protestieren dieser Tage NICHT gegen Asad, der sein halbes Volk abschlachtet, NICHT gegen Drohnenangriffe der USA gegen Zivilisten, NICHT gegen täglich Tausende von Hungertoten auf der Welt, sondern gegen ein Video auf YouTube, das zumindest noch niemanden getötet hat.
Es geht uns also nicht um Menschenleben, sondern darum, unsere Wut zu zeigen. Genau das wollten die Filmemacher, aber gut, sei es drum. Aber darf ich daran erinnern, dass die Rache längst genommen wurde? Hey, der US-Botschafter und drei seiner Mitarbeiter in Bengazi sind tot! Dagegen hat in den USA nicht einmal jemand demonstriert. In Khartum wurde die deutsche Botschaft angezündet.
Was muss jetzt noch alles geschehen? Wollen wir einen dritten Weltkrieg, gegen den Westen? Dann nennen wir es doch so, bevor der Westen selbst darauf kommt. Ich jedenfalls will in Frieden leben. Viel war davon die Rede, dass wir „unser Leben für den Islam“ geben wollen. Bitte aber nicht vergessen, dass wir in erster Linie dafür auf der Welt sind, um zu leben, nicht um zu sterben.

Adam Mushakis18.09.2012 | 16:14 Uhr