Anhänger der Muslimbruderschaft tragen auf einer Demonstration Plakate mit dem Foto von Präsident Mursi und der Aufschrift "Das Volk will den Aufbruch"; Foto: AP
Muslimbrüder in der Opferrolle

''25 TV-Kanäle arbeiten gegen uns''

Unfaire Medien, feindliche Opposition, gewalttätige Demonstranten: Viele Muslimbrüder sehen sich zu Unrecht angegriffen. Besuch in einem Parteibüro der Islamisten in Kairo. Von Markus Symank

Kairo. Wenn es so etwas wie einen liberalen Flügel der Muslimbruderschaft gibt, dann ist Ahmed Abdel Futuh ein Teil davon. "Wir brauchen mehr Demokratie innerhalb unserer Organisation", fordert der junge Politiker von der Partei Freiheit und Gerechtigkeit (FJP), dem politischen Arm der ägyptischen Muslimbruderschaft. Der Basis müsse mehr Mitspracherecht eingeräumt werden, sagt Abdel Futuh: "Ägypten verändert sich, und um Schritt zu halten, müssen wir uns ebenfalls verändern."

Der Vorwurf, dass die Muslimbruderschaft Demokratiedefizite aufweise, ist alles andere als neu. Selten aber hört man ihn aus dem Mund eines Mitglieds der Organisation selbst. Auch in anderen Punkten präsentiert sich Abdel Futuh nicht als stromlinienförmiger Muslimbruder. Die seit Wochen anhaltende Kritik an der Regierung hält er für legitim, die "Wut der Menschen" sei angesichts der hohen Erwartungshaltung nach der Revolution verständlich. Dann aber schiebt er einen Satz nach, der weniger versöhnlich klingt: "Leider hören viele Demonstranten auf die Propaganda der Opposition und der Medien, die von den Anhängern des alten Regimes und dem Ausland gesteuert werden."

"Mursi erfolgreicher als Mubarak"

Die Islamisten in der Opferrolle, bedroht von unfairen Medien, feindseliger Opposition und gewalttätigen Demonstranten – diese Sichtweise ist innerhalb der Muslimbruderschaft weit verbreitet. Im Kairoer Stadtteil Dar al-Salam, in dem Abdel Futuh für die FJP arbeitet, teilen viele diese Meinung. Die gut zwei Millionen Bewohner des Bezirks sind größtenteils arm oder gehören der unteren Mittelschicht an, fast alle sind Muslime. In kaum einem Kairoer Quartier stimmten vor zwei Monaten mehr Menschen für die neue, religiös gefärbte Verfassung.

Ahmed Abdel Futuh (links) und Ahmed Ridan (rechts) von der ägyptischen FJP; Foto: Markus Symank
Ärger über die Haltung des Westens zu den Muslimbrüdern: Plötzlich poche das Ausland auf Demokratie und Menschenrechte. Dabei sei doch erstmals ein vom Volk gewählter ziviler Präsident an der Macht, meint Ahmad Ridan, der Vorsitzende der FJP im Kairoer Stadtteil Dar al-Salam (rechts).

​​Das Wahlergebnis hätte allerdings noch viel eindeutiger ausfallen können, wären da nicht die Medien, behauptet FJP-Mitglied Mohammed Hamada Hassan, ebenfalls aus Dar al-Salam. Die privaten Zeitungen und Fernsehkanäle verbreiteten rund um die Uhr Lügen, schimpft er. "Die Opposition hat mehr als 25 TV-Kanäle auf ihrer Seite. Wir haben drei. Dass wir die Wahl trotzdem gewonnen haben, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagt Hassan, bevor er eine Broschüre aus seinem langen Gewand kramt, auf der ein freundlich lächelnder Mohammed Mursi abgebildet ist.

"Was macht eigentlich der Präsident?" steht in großen Buchstaben auf dem Faltblatt, gefolgt von einer Aufzählung der bisherigen Errungenschaften seiner noch kurzen Amtszeit. Rentenerhöhung, Schuldenerlass für Bauern, Waffenstillstandsabkommen zwischen Hamas und Israel. In nur sieben Monaten habe Mursi mehr erreicht als sein Vorgänger Husni Mubarak in 30 Jahren, so Hassan.

Vermeintlicher Religionskampf

Der FJP-Veteran Hassan ist zwei Generationen älter als Abdel Futuh. Wörter wie Demokratie und Gewaltenteilung gehören nicht zu seinem Alltagsvokabular. Stattdessen redet er lieber vom "Krieg", in dem sich die Muslimbruderschaft befinde. "Was wir in Ägypten erleben, ist keine Auseinandersetzung zwischen Regierung und Opposition, oder zwischen verschiedenen politischen Strömungen", sagt der Islamist. "Es ist der alte Kampf zwischen Christentum und Islam, mit Amerika auf der einen Seite, und uns auf der anderen. Amerika tut alles, um den Aufstieg des Islam in Ägypten zu verhindern, aber mit Gottes Hilfe werden wir siegen."

Ein Mann malt eine Karikatur am Tahrir-Platz in Ägypten: Schrecksgespenst Muslimbrüder; Foto: Reuters
Schreckgespenst Muslimbrüder: Bedroht von unfairen Medien, feindseliger Opposition und gewalttätigen Demonstranten. Viele Anhänger der Muslimbrüder glauben, dass ihre Partei Opfer einer Verschwörung von Kritikern ist.

​​An der Front des vermeintlichen Religionskrieges ist der ehemalige Lebensmittelverkäufer Hassan bereits seit seiner Jugend im Einsatz der Muslimbruderschaft tätig. Nach dem Volksaufstand gegen Langzeitdiktator Husni Mubarak wurde er mit einem Posten in der FJP belohnt. Das Netzwerk, das er sich als Geschäftsmann aufgebaut hat, soll nun der Partei zu Gute kommen im Kampf um Wählerstimmen.

Reich macht Hassan seine neue Stelle nicht: 1500 ägyptische Pfund, umgerechnet etwa 170 Euro, bekommt er laut eigener Aussage pro Monat. In seinem Büro im Herzen von Dar al-Salam bröckelt der Putz von den Wänden, ein einsamer Computer ist das einzige moderne Ausstattungsstück. "Die Liberalen werden vom Ausland bezahlt, nicht wir. Könnten wir uns sonst etwa nicht eine komfortablere Einrichtung leisten?", kommentiert Hassan.

Doppelmoral des Westens

Der Vorsitzende der FJP in Dar al-Salam, Ahmed Ridan, sieht die Muslimbrüder ebenfalls als Opfer einer Verschwörung, verzichtet allerdings auf die martialische Rhetorik seines älteren FJP-Kollegen. "Die Liberalen haben keinen Respekt vor der Demokratie", sagt Ridan. Wie könnten sie zum Sturz von Mursi aufrufen, wo dieser doch vom Volk gewählt worden sei? Wieso wollten sie eine Verfassung für ungültig erklären, zu der die Menschen Ja gesagt hätten?

Auch den Westen klagt der Politiker an. Dieser habe 30 Jahre lang den Diktator Husni Mubarak hofiert. Nun, da erstmals ein vom Volk gewählter ziviler Präsident an der Macht sei, poche das Ausland plötzlich auf Demokratie und Menschenrechte: "Mursi werden mehr Steine in den Weg gelegt als jedem anderen Präsidenten."

Den Vorwurf, die Muslimbruderschaft verfolge eine antidemokratische Agenda, weist Ridan zurück. Niemand sei stärker daran interessiert, dass das Volk frei seine Meinung sagen könne, als die Muslimbruderschaft, denn "niemand ist näher am Puls der Leute als wir".

"Die Leute sehen, was wir für sie tun"

Tatsächlich nimmt sich die Präsenz der Linken und Liberalen in Dar al-Salam gegenüber der FJP bescheiden aus. Die Muslimbruderpartei kann hier auf das jahrzehntealte Hilfsnetzwerk der Mutterorganisation zurückgreifen, auf Suppenküchen und Kliniken für Arme. 500 000 Personen würden von den Diensten der Muslimbrüder in Dar al-Salam profitieren, sagt Ridan: "Keine andere Partei kann etwas Vergleichbares vorweisen. Wir sind die einzigen, die etwas für die Menschen tun."

Am 25. Januar dieses Jahres, dem zweiten Jahrestag der ägyptischen Revolution, organisierte die FJP Essensausgaben für Arme sowie ein Sportereignis für die Jugendlichen des Stadtteils. Während die regierungskritischen Demonstranten versucht hätten, staatliche Einrichtungen zu zerstören, habe man an der "Zukunft des Landes" gebaut, sagt Ridan.

Markus Symank

© Qantara.de 2013

Redaktion: Nimet Seker/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: ''25 TV-Kanäle arbeiten gegen uns''

Das zu behaupten und so zu inszenieren folgt bereits der Propaganda gegen die Muslimbrüder. Mursi ist nicht der einzige Akademiker, den sie hatten, sehr im Gegenteil sogar. Es ist doch eigentlich schon durch den gesunden Menschenverstand nahe gelegt: Wenn die MB den Marsch durch die Institutionen geschafft haben, wie man es ihnen ja unterstellt, mussten sie genügend qualifizierte Leute haben und nachdem Bildung gerade in Ägypten eine Frage der finanziellen Möglichkeiten ist, kann ihre Partei nicht nur eine Partei der Armen sein. Vielleicht ist sie eine Partei derer, die etwas ändern wollten.
Auch die Unterstellung, die Stimmen der Armen seien mit Lebensmittelspenden gekauft worden, ist ähnlich anmaßend und destruktiv. Einmal spricht draus die ganze Verachtung, die die upper class gegenüber den Armen hat, wenn sie ihnen außer Armut auch noch Dummheit unterstellt. Zum Zweiten, was ich noch viel schlimmer finde, spricht daraus die ganze Gleichgültigkeit gegenüber ihrem Schicksal, die allerdings charakteristisch für die westlich orientierte "Elite" in Ägypten ist. Mubarak hat den MB die Fürsorge überlassen, die eigentlich Aufgabe des Staates gewesen wäre. Warum hat der Staat seine Aufgabe nicht erfüllt? Weil die Reichen viel zu wenig Steuern zahlen und das bisschen Geld, das da war, in andere Kanäle floss. Sind die MB daran Schuld? Wie hätte es die Opposition denn gern? Hätten die Armen verhungern sollen? Was hat sie daran gehindert, sich selbst um sie zu kümmern? VERBOTEN war es schließlich nicht...

Hanya Dikaton23.02.2013 | 06:47 Uhr

Meinungsfreiheit ist kein bis ins Unendliche dehnbarer Begriff. Was hier in Ägypten über die Muslimbrüder in Umlauf ist, würde in jedem Land mit demokratischer Tradition den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen. Nur in Ägypten kann man über eine Regierungspartei einfach mal so behaupten, sie seien die in den letzten Tagen der Revolution von Mubarak aus dem Gefängnis entlassenen Schwerverbrecher, sie hätten die Regierungsmacht an sich gerissen und seit dem "viele viele" Demonstranten gefoltert und getötet. Wer so etwas behauptet, hätte in einem demokratischen Land einen Namen und eine Adresse, er müsste für seine Vorwürfe einstehen und sie belegen. Hier kann man alles sagen, wonach einem der Sinn steht, und immer ist die QUELLE anonym. Der Verdacht, es könnte sich bei ihr um die alten Kräfte handeln, ist daher absolut nicht aus der Luft gegriffen. Als einzige Erklärung ist das ein bisschen dünne, aber als ein wesentlicher Faktor gehört es dazu.
Neulich hat hier ein Video für Empörung gesorgt, das zeigte, wie Polizisten einen nackten Mann auf einer Demo verprügeln. In Sekundenschnelle waren 100 Erklärungen dafür im Umlauf - aber bis heute keine Kritik an dem Video selbst. Selbst einen Pitbull muss man reizen, damit er zubeißt, was hat also diese Polizisten derart austicken lassen? Wo wäre das zu sehen? Welche ERKLÄRUNG liefert dieses Video? Absolut keine. Es könnte sogar gefälscht sein und niemand würde es merken.
Wenn das Video real ist, zeigt es völlig inkompetente Polizisten, die offensichtlich nicht gelernt haben, auf Provokationen zu reagieren, aber es als Beweis für die Brutalität des Regimes zu lancieren, gehört mit zu dieser Art von Volksverhetzung, die ich meine.

Hanya Dikaton25.02.2013 | 07:14 Uhr