Lebenslange Haft für Attentäter von Londoner Finsbury-Park-Moschee

05.02.2018

Der Attentäter des Lieferwagenanschlags auf Muslime in London ist am Freitag zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Londoner Gericht legte fest, dass der 48-jährige Darren Osborne wegen der Tat im vergangenen Juni mindestens 43 Jahre hinter Gitter bleiben muss. Die Richterin sagte bei der Verkündung des Strafmaßes, der Angeklagte habe in Tötungsabsicht einen "terroristischen Angriff" verübt. Die Jury hatte Osborne am Donnerstag wegen Mordes und Mordversuchs schuldig gesprochen.

Der Mann aus dem walisischen Cardiff war am 19. Juni in London in eine Gruppe von Muslimen gerast, die vom Abendgebet in der Finsbury-Park-Moschee kamen. Ein Mann starb, mehr als zehn weitere Menschen wurden verletzt.

Zum Prozessauftakt Mitte Januar hatte die Staatsanwaltschaft erklärt, Osborne habe versucht, "so viele aus der Gruppe wie möglich" zu töten. Der arbeitslose Vater von vier Kindern habe sich durch einen Fernsehbeitrag über eine Missbrauchsaffäre unter Beteiligung hauptsächlich muslimischer Männer anstacheln lassen. Die islamistischen Anschläge von Manchester im Mai und London im Juni mit insgesamt 35 Toten hätten seine Wut weiter gesteigert.

Osborne plädierte auf nicht schuldig. Er gab an, den Anschlag mit zwei Komplizen geplant zu haben. Einer von ihnen habe den Lieferwagen gesteuert. Dieser sei dann "spontan" in die Menge vor der Moschee gerast. Die Staatsanwaltschaft hält die mutmaßlichen Komplizen für erfunden.

Vor dem Anschlag befasste sich Osborne nach Erkenntnissen der Polizei im Internet mit rechtsextremen Inhalten. Er selbst gab vor Gericht an, dass er vorgehabt habe, den Labour-Chef Jeremy Corbyn und den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan bei einer propalästinensischen Demonstration zu töten. (AFP)

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.