Karikatur von Assad (l.) und Gaddafi (r.) auf einer Solidaritätsdemonstration für die Gegner des syrischen Regimes in Paris; Foto: ddp images/AP Photo/ Francois Mori
Kunst und Widerstand in Syrien

Kreatives Erwachen

In Syrien hat sich eine vielfältige kulturelle Protestbewegung etabliert, die subtil und offen zugleich gegen das Assad-Regime rebelliert. Charlotte Bank informiert.

Seit einem Jahr gehen in Syrien Menschen auf die Straßen, um ihre Rechte als Bürger einzufordern. Von Anfang an war es im besonderen Maße eine Revolution der Marginalisierten, der einfachen Menschen, deren Hoffnungen auf ein besseres Leben in den letzten Jahre wieder und wieder enttäuscht wurden, während immer mehr Neureiche, die meist dem Regime in Damaskus nahe stehen, immer mehr Besitz anhäuften.

In Syrien haben sich Künstler und Intellektuelle recht früh mit den Demonstranten solidarisiert, waren aber nicht unbedingt die treibende Kraft des Aufstandes gegen Assad.

Es ist, wie die syrische Filmemacherin Hala Alabdallah sagt, eine "wirkliche Revolution aus dem Volk heraus, die Revolution eines Volkes, das nach 40 Jahren der Unterdrückung erwacht". Der Kampf findet an sehr unterschiedlichen Fronten statt: auf den Straßen und Plätzen der syrischen Städte, in den Häusern und im virtuellen Raum.

Strategien gegen Despoten

Die Proteste in Syrien stellen sich völlig anders dar als etwa die Aufstände in Ägypten und Tunesien. In jenen arabischen Staaten war es vor allem die konzentrierte Masse der Menschen auf den Straßen und Plätzen, die letztlich den Fall der Diktatoren herbeiführte. In Syrien dagegen waren die Demonstranten von Anfang an gezwungen, neue Formen des Protestes zu wählen, da eine größere Menschenansammlung auf zentralen Plätzen ein leichtes Ziel der Armee und der Sicherheitskräfte gewesen wäre.

Öffentlicher Protest gegen Assads Verfassungsreferendum in Hama; Foto: ABACAPRESS.COM
Wahlurne als Müllhalde: Protest gegen Assads Verfassungsreferendum in der syrischen Stadt Hama

​​Erfindungsreichtum und Kreativität waren daher gefragt. In Syrien setzte man vor allem auf den Überraschungseffekt. Nicht nur Intellektuelle, sondern auch ganz gewöhnliche Syrer waren an diesen kreativen Formen des Widerstandes bislang aktiv beteiligt.

Ein Beispiel: Auf Youtube finden sich neben den unzähligen Aufnahmen von Gräueltaten und Verstümmelungen von Menschen auch immer wieder kurze Videos, die das Tagesgeschehen kommentieren oder die Hoffnungen der Bevölkerung reflektieren. So gibt es performanceartige Inszenierungen, die das jüngste Verfassungsreferendum als Farce erscheinen lassen, indem  Wähler ihren ausgefüllten Stimmzettel direkt in einen Müllcontainer (und nicht in eine Wahlurne) werfen.

Auch existieren Videos, die die offiziellen Darstellungen und Berichte der syrischen Staatsmedien aufs Korn nehmen. Ganz im Stile des "Undercover-Journalismus" zeigt ein anderes Video eine "Terrorzelle", die mit Geschossen aus Auberginen und Okraschoten in den Kampf zieht.

Die blutroten Fontänen von Damaskus

Neben diesen virtuellen Inszenierungen gab es immer wieder auch Aktionen im öffentlichen Raum: Die Fontänen von Damaskus wurden durch Hinzufügen von Farbe blutrot getränkt. Diese Aktion wiederholte sich mehrfach, bis das Wasser schließlich abgestellt werden musste.

Ein anderes Mal wurde mit Hilfe einer Laserkanone der Präsidenten-Palast "beschossen", Aktivisten ließen Tischtennis-Bälle mit aufrührerischen Slogans den Qassioun-Berg herunterrollen und immer wieder stiegen Luftballons mit Freiheitsbotschaften in den Himmel. Musik, Gesang und Tanz wurden schnell zu tragenden Elementen des Widerstands, der damit eine neue Dimension erreichte: Ganze Straßenzüge übten sich im kollektiven "Dabke"-Volkstanz - jenseits von Amüsement und Unterhaltung.

Besondere Bekanntheit erlangte der Amateur-Liedermacher Ibrahim Qashoush, dessen Song "Yalla irhal ya Bashar!" ("Los, verschwinde Bashar!") zum Soundtrack der Massenproteste in Hama Anfang Juli letzten Jahres wurde und der kurze Zeit später ermordet aufgefunden wurde.

Zwar konnte das Regime den Verfasser des Liedes ausschalten, nicht aber sein Werk. Es avancierte zur inoffiziellen Hymne der Revolution und war immer wieder während der Demonstrationen zu hören. So auch lautstark aus Rekordern, die während einiger Aktionen in einigen syrischen Städten versteckt aus Mülleimern erklang.

Als Werk anonymer Aktivistengruppen sind solche Aktionen Beispiele dafür, wie die Proteste in Syrien zu einer Wiederentdeckung des öffentlichen Raumes als Ort für die (Neu-)Verhandlung von Ideen geführt haben. Der öffentliche Raum entwickelte sich schlagartig zu einem Ort des politischen Diskurses und der Artikulation kollektiver Projekte für Freiheit und Bürgerrechte. Straßen und Plätze wurden von den Menschen wieder in Besitz genommen.

Politisierung des öffentlichen Raums

Der Kontrast zur früheren Nutzung des öffentlichen Raums könnte kaum größer sein - zu einer Zeit, als jeder sich unauffällig und vorsichtig durch den öffentlichen Bereich bewegte, immer wachsam und immer mit dem Gefühl, bei jedem Schritt kontrolliert zu werden.

Immer noch agieren die meisten Aktivisten anonym. Entweder hofft man auf die Anonymität, die eine größere Menschenmenge bietet, oder es werden Kollektiv- oder Decknamen verwendet. Demonstranten treten oft vermummt in Erscheinung. Und viele Frauen, die üblicherweise unverschleiert sind, legen bei Kundgebungen einen Gesichtsschleier an.

Welche Gefahren lauern können, wenn nur allzu offen signalisiert wird, dass man den Aufstand unterstützt, zeigen Fälle wie Ibrahim Qashoush und Ali Farzat. Der Karikaturist, der sich offen auf die Seite der Revolution gestellt hatte, wurde im August letzten Jahres überfallen und zusammengeschlagen. Man brach ihm daraufhin bewußt die Hände. Qashoush wurden, nachdem man ihn getötet hatte, die Stimmbänder herausgerissen.

Schutz der Anonymität

Diese Gefahren machen deutlich, wie wichtig der Schutz der Anonymität bleibt. Und dieser Schutz gibt den kreativen Internet-Aktivisten ihre Freiheit. So konnten Kollektive wie "Abou Naddara" entstehen, die mit kurzen Filmen die Revolution von Anfang an begleitet haben, dabei bewusst auf Gewalt verzichten und stattdessen auf künstlerische Qualitäten setzen.

Auch die Gruppe "Masasit Mati", deren satirisches Fingerpuppen-Theater mittlerweile international bekannt ist, kann nur durch den Schutz des virtuellen Raumes existieren. Er ermöglicht Künstlern, Filmemachern und Internetaktivisten, eine neue, deutlichere Sprache zu sprechen. Früher mussten sie ihre sozialkritischen, politischen Produktionen in Metaphern und Symbolen verpacken, um somit die Zensur zu umgehen.

Noch sind reflektive Arbeiten von etablierten Künstlern und Filmemachern, die sich mit der Revolution beschäftigen, eher selten. Einige haben aber, hier auch gelegentlich unter anderem Namen, kurze Arbeiten erstellt, um ihre Solidarität mit den Assad-Gegnern kund zu tun. Oft greifen sie auf einfachste technische Mittel zurück und reflektieren damit wiederum die veränderte visuelle Kultur, wie sie durch die Aktivisten-Videos geprägt wurden.

Es gibt derzeit auch mehrere größere Projekte, die in der Enstehungsphase sind. Der Journalist und Filmemacher Mohammad Ali Atassi arbeitet an einem Projekt, in dem die besondere Rolle von Skype in der syrischen Revolution zur Sprache kommt.

Ein anderes Projekt von einer anonym agierenden Künstlergruppe stellt eine Porträtreihe syrischer Städte vor, die zuletzt vor allem wegen der dortigen Proteste für Aufsehen georgt haben und meist dafür einen hohen Preis zahlen mussten. Die Städteporträts wurden sehr sensibel gefilmt, die Wunden dieser Orte und ihrer Menschen behutsam gezeigt. Im Fokus dieser Filme stehen die Menschen mit ihren Hoffnungen, Erinnerungen und Enttäuschungen.

Seit der brutalen Bombardierung von Homs, gibt es derzeit wenig Anlass für Optimismus. Viele sind der Meinung, dass das Schlimmste noch bevorsteht. Aber fest steht, dass Syrien sich unwiderruflich verändert hat, die Syrer haben sich neu entdeckt. Oder wie ein junger Filmemacher sagte: "Syrien hat sich gewandelt. Jetzt geht man in ein Café und alle schimpfen lautstark gegen die Regierung. Die lähmende Angst von einst ist verschwunden!"

Vor wenig mehr als einem Jahr war dies noch vollkommen undenkbar. Wie hoch aber der Preis sein wird, bis die Träume von einem freien Land wirklich wahr werden, ist leider bisher noch immer nicht absehbar.

 

Charlotte Bank

© Qantara.de 2012

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Kreatives Erwachen

Vielen Dank Charlotte Bank für den informativen Beitrag über die Rolle der Kunst in der syrischen Protestbewegung. Ihrer Bemerkung, wonach "reflektierte Arbeiten von Künstlern und Filmemachern, die sich mit der syrischen Revolution beschäftigen, eher selten sind", kann ich mich nicht ganz anschliessen. Sehr früh trat der etablierte und sehr berühmte Liedermacher Samieh Schuqeir mit Lied "Ya heef!" (wie bedauerlich) auf , das sich sehr schnell grosser Beliebtheit erfreute. Dieses Lied ist m. E. sowohl hinsichtlich der Musik als auch des Textes das schönste Lied, das die syrischen Proteste reflektierte. Aber etablierte Sänger wie die berühmte Sängerin Asalah Nasri, die bekannten Sänger Yahya Hawwa und Wasif Misrani, traten mit Liedern an die Öffentlichkeit, in denen die Proteste reflektiert wurden. Allerdings muss man hinzufügen, dass die Mehrheit der syrischen Künstler ( Schauspieler, Regisseure von Fernsehserien, die das sogenannte "Syrische Drama" schufen, das in der gesamten arabischen Welt hohes Ansehen geniesst) sich den Protesten nicht anschlossen oder sogar ihre Loyalität zum Regime bekundeten. Von besonderer Bedeutung ist in dieser Hinsicht die Position des populärsten syrischen Schauspielers Dured Lahham, der die volkstümliche Figur "Ghawwar" schuf. Die syrische Öffentlichkeit ist zutiefst gespalten, und zwar nicht über die Notwendigkeit von demokratischen Reformen, politischem Wandel, Bekämpfung von Korruption und Einhaltung der Menschenrechte und der demokratischen Grundfreiheiten. Darin sind sich die meisten Syrer, einschlieslich breiter Kreise des Regimes, einig. An den Mitteln, die zu diesen Zielen führen, scheiden sich die Geister. Die meisten Syrer sind ausserdem zutiefst beunruhigt über ihre Zukunft, über die Frage: Wie wird das enden? Diese Frage kann heute niemand beantworten. Mit dieser Unsicherheit müssen die Syrer möglicherweise noch lange leben müssen.

Prof. Dr. Abdo ...29.03.2012 | 23:13 Uhr