Jabbour Douaihy; Foto: Giangiacomo Feltrinelli Editore
Jabbour Douaihy: ''Morgen des Zorns''

Von der Macht der Erinnerung im Zedernstaat

Jabbour Douaihy umkreist mit seinem etwas sperrigen Roman "Morgen des Zorns" die Traumata der libanesischen Geschichte. Andreas Pflitsch hat den Roman für Qantara.de gelesen

Auf kollektiv erlebte Traumata wie Naturkatastrophen, Kriege oder Bürgerkriege reagieren Gesellschaften nicht selten mit Verdrängung. Weil nicht gewesen sein kann, was nicht gewesen sein darf, werden die Ereignisse totgeschwiegen.

Um das zu verhindern, hat der an der American University of Beirut lehrende Soziologe Samir Khalaf nach dem libanesischen Bürgerkrieg 1975-1990 eine gründliche Auseinandersetzung mit der unmittelbaren Vergangenheit gefordert. Diese sei schon deshalb zwingend notwendig, weil nur so die Gefahr einer Wiederholung gebannt werden könne. Khalaf gehörte in den 1990er Jahren zu den prominentesten Kritikern an der in seinen Augen mangelnden Auseinandersetzung der Libanesen mit den Schattenseiten ihrer Geschichte.

Tradition des Vergessens

Tatsächlich gibt es im Libanon eine lange Tradition der Verdrängung. Schon im Friedensvertrag, der 1860 den drusisch-maronitische Bürgerkrieg beendete, wurde festgelegt, dass man fortan die Vergangenheit ruhen lassen werde. Der kurze Bürgerkrieg von 1958 wurde mit der Formel "Kein Sieger, keine Besiegten" und einer Amnestie beendet. Eine Ursachenforschung und Aufarbeitung der Geschehnisse waren nicht vorgesehen.

Beirut im Jahr 1975 zur Zeit des Bürgerkriegs; Foto: AP
Kritik an der im Libanon praktizierte "Tradition der Verdrängung": Anstatt schreckliche Ereignisse – wie sie der Libanon beispielsweise in Form diverser Bürgerkriege erlebt hat - totzuschweigen, müsse man sie aufarbeiten, schon alleine aus dem Grund, dass es zu keiner Wiederholung komme.

​​1991 wurde wiederum ein Amnestiegesetz verabschiedet, das alle Kriegsverbrechen umfasste. Diese Form des staatlich verordneten Vergessens kann der Befriedung von Gesellschaften dienen, die durch Kriege, Bürgerkriege oder Diktaturen beschädigten sind. Oft wird in diesem Zusammenhang das Pathos einer "Stunde Null" beschworen und die Möglichkeit eines unbelasteten Neuanfangs suggeriert. Da die traumatisierenden Ereignisse aber auf diese Weise nicht verarbeitet werden, bleiben sie unterschwellig wirkmächtig und können, gewissermaßen als blinder Fleck der eigenen Geschichte, von Generation zu Generation weitervererbt werden.

Wie lebendig über lange Zeit verdrängte Erlebnisse sein können und mit welcher Vehemenz sich die Traumata noch nach Jahrzehnten Bahn brechen, führt der 1949 geborene Jabbour Douaihy in seinem Roman "Morgen des Zorns" vor Augen. Ein nie ganz aufgeklärtes Massaker, dass Ende der 1950er Jahre in einem Dorf in den nordlibanesischen Bergen etwa zwei Dutzend Tote und viele Verletzte gefordert hatte, steht im Zentrum des Romans. Dabei steht die erzählte Geschichte unter Vorbehalt. Ähnlich wie in den mittlerweile klassischen Bürgerkriegsromanen von Elias Khoury gibt es auch bei Douaihy keine verlässliche Wahrheit, sondern nur miteinander konkurrierende Annäherungen, die sich ergänzen können und die sich nicht selten widersprechen.

Ein unzuverlässiger Chronist

Elia, den es auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg nach New York verschlagen hat, kehrt nach vielen Jahren zum ersten Mal in den Libanon zurück. Er ist auf der Suche nach der Wahrheit hinter dem Tod seines Vaters, der, als er bei dem Massaker ums Leben kam, genauso alt war, wie Elia zum Zeitpunkt seiner Rückkehr. Er fragt Nachbarn und Zeitzeugen, die sich nicht alle zuverlässig erinnern können – oder wollen: "Auf jeden Fall… glauben Sie nicht alles, was Sie hören. Diesen Rat geben ihm alle."

Douaihy variiert das Thema Erinnerung auf verschiedenen Ebenen. Gegenläufige Gedächtnisse treffen schon beim ersten gemeinsamen Frühstück von Elia und seiner Mutter aufeinander: "Sie weiß noch von früher, bevor er fortging, dass er Birnenmarmelade mochte. Er hat es vergessen, dass er gerne Birnenmarmelade aß." Was also können wir verlässlich wissen von der Vergangenheit, wenn selbst die Erinnerung an die alltäglichsten Banalitäten, wie die eigenen Vorlieben, nicht zuverlässig sind? Die langen Jahre in Amerika haben Elia seiner alten Heimat entfremdet, seine Kleidung, seine Gestik und sein Gang haben sich verändert. Ist er noch derselbe, der er war, bevor er wegging? Welche Rolle spielt die Vergangenheit für die Identität eines Menschen?

Wie ein Detektiv versucht Elia die Geschichte seines Vaters zu rekonstruieren, indem er Detail an Detail reiht und in seine Kladde einträgt. "Hat mein Vater eine Waffe getragen?", lautet eine der drängenden, auch schmerzenden, weil die Verantwortung des Vaters ansprechenden Fragen. Hatten die Ereignisse mit den bevorstehenden Wahlen zu tun? Wo liegen Ursache und Anfang der langen Familienfehde? Welche Traditionen, Dispositionen und Befindlichkeiten stecken hinter der Bluttat?

​​Elia ist, dem sich hier äußernden Bemühen um Genauigkeit zum Trotz, kein unbestechlicher Chronist. Was er in seiner Kladde sammelt – und was wir, die Leser des Romans, erfahren – unterliegt dem Verdacht der subjektiven Verfälschung. In Amerika, erfahren wir, hat sich Elia seine Biographie immer wieder neu erfunden, nicht zuletzt "um den Mädchen den Kopf zu verdrehen". Er ist sich seiner Identität nicht sicher und erweist sich als Virtuose der Selbst-Orientalisierung, der seinen Exotenbonus gezielt einsetzt und sich mal als Sohn eines jemenitischen Stammesführer ausgibt, mal durch erfundene Krankheiten Mitleid zu erwecken sucht. Dass man als Leser wenig Vertrauen zu einem derart unsicheren Chronisten aufbaut, versteht sich.

Zähe Lektüre

Hinter dem Roman steckt die Geschichte eines Massakers, das tatsächlich 1957 im Nordlibanon stattfand und an dem die Familie des Autors beteiligt war. Douaihy geht es aber nicht um eine historische Rekonstruktion, sondern um die Möglichkeiten und vor allem die Grenzen, davon zu erzählen. Als Literat fragt er nach Funktion und Macht der Geschichten und zeigt, wie sie zustande kommen, während die Historiker die Ereignisse zu einer mutmaßlich 'wahren' Geschichte machen und mit Sinn versehen.

Der Roman erzählt von der Macht der Erinnerung, vom Wirken der Geschichte und der Geschichten und davon, wie man sich der eigenen Vergangenheit immer wieder neu versichern muss. So mühsam sich die verzweifelte Suche seines Protagonisten nach der Wahrheit – und damit nach der eigenen Identität – darstellt, so zäh gestaltet sich bisweilen die Lektüre, da der Text aufgrund des Detailreichtums und der zyklischen Erzählweise an nicht wenigen Stellen zu zerfasern droht. Dadurch wirkt Douaihys Roman passagenweise sperrig, überladen und überambitioniert. Viele der angerissenen Themen – etwa die Verbindung der traditionellen dörflichen Clanstrukturen mit den politischen Ideologien der Zeit, die den Libanon in den 1950er und 1960er Jahren so nachhaltig prägte, oder die Rolle der libanesischen Diaspora – bleiben skizzenhaft.

"Wir kommen niemals zu einem Ende mit dieser Geschichte", beklagt einer der von Elia befragten Zeitzeugen. Die Beklemmung, die in dieser End- und Ausweglosigkeit liegt, vermittelt Douaihys Roman nachhaltig. Seine Diagnose ist so eindeutig wie verstörend: Da ist Niemand, der nicht von den Ereignissen beschädigt und in seiner weiteren Entwicklung tief geprägt worden wäre. So tritt uns in Elia die libanesische Verkörperung von Adornos Diktum, dass es kein richtiges Leben im falschen gibt, gegenüber.

Andreas Pflitsch

© Qantara.de 2012

Redaktion: Nimet Seker/Qantara.de

Jabbour Douaihy: Morgen des Zorns. Aus dem Arabischen von Larissa Bender. München: Hanser 2012, 350 Seiten.

Mehr zum Thema
Verwandte Themen
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Die internationale Gemeinschaft befindet sich in einem großen Dilemma: wie soll es weitergehen in Libyen? Denn es ist klar, dass sie militärisch eingreifen muss, um das Gaddafi-Regime zu beseitigen. Die Alternative wäre ein endloser Bürgerkrieg vor den Toren Europas.

Makus Halmann12.04.2011 | 09:49 Uhr

Ich befürchte auch, dass der Politologe F. Stephen Larrabee Recht hat, denn die Bedingungen in der Türkei und vor allem die lange Tradation des Kampfes um Demokratie unterscheiden sich in der Tat von denen in den meisten arabischen Ländern. Schöner Beitrag.

Ahmad Ezzat12.04.2011 | 17:13 Uhr

Gesegnt seid ,Anonimität ist ein bestandteil der Freiheit,und des inhalt kontex Qualität was zelt

Jaljaloot Elharoot13.04.2011 | 20:43 Uhr

Wunderbarer Beitrag von Michael Roes, den ich als Autor und kritischer Beobachter der arabischen Welt seit langem sehr schätze. Roes besitzt die nötige Empathie für die arabischen Bürger und den Respekt vor ihren Bedürfnissen und Sehnsüchten.

Hans Zimmermann17.04.2011 | 09:51 Uhr

Das Jahr 2001 sollte nicht wiederholt werden

Beate Elefant18.04.2011 | 23:29 Uhr

Der sogenannte Streit ums Kopftuch ist nur Symptom für die Unfähigkeit aller Akteure, sich den wichtigeren Problemen zu widmen. Das schreibe ich, obwohl ich die Argumente von Frau Kaddor nicht überzeugend finde.

Susan Müller-H...20.04.2011 | 07:46 Uhr

Die Sicherheitskräfte des verhassten Assad-Regimes haben heute und gestern in mehreren Städten und Regionen Syriens Massaker angerichtet. Wo es Tote gab, war das perfide Muster immer dasselbe: Nicht Polizisten in Uniform feuerten die tödlichen Schüsse ab, sondern Heckenschützen in Zivil, die auf Hausdächern lauerten und willkürlich in die Menschenmengen schossen, um Panik und Furcht auszulösen. In Homs sind dadurch so viele Menschen verletzt worden, dass Ärzte unter den Demonstranten in den Gassen der Altstadt improvisierte Lazarette einrichteten, erzählte eine Augenzeugin der BBC. Es ist an der Zeit, auch das Assad-Regime zu ächten und international zu isolieren.

Helmuth Alkadli22.04.2011 | 23:50 Uhr

Mit diesem Satz hat Jesus seinem Bruder gezeigt, dass die Liebe stärker ist als Hass und Neid.
Luzifer wollte seinen Bruder, den Metadron (Jesus) vom Thron stürzen, um für sich selber die Herrschaft zu stehlen. Jesus lies sich aus Liebe zu seinem "verlorenen" Bruder freiwillig am Kreuz morden. Er wußte, dass Gott ihm das Leben zurück geben wird.
GOTT IST >Leben kann man nicht töten. Es wäre sonst nicht das Leben das ewig ist! Es wandelt sich nur.

Die Christen beten beim Gottesdienst: "Deinen Tod oh Herr verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit!" Da haben sich die Herren in Rom aber einen schönen Unsinn ausgedacht. Wer will denn noch immer den Tod Jesu verkünden und warum? Der Teufel will es. Nutzt ihm aber nichts, denn Jesus lebt und ändert von der geistigen Welt aus das Leben auf der Erde. Das ist ein sehr schwieriger Änderungsprozess, weil die Menschen freiwillig nichts ändern und auch nicht umdenken wollen.
Trotzdem wird das Werk gelingen, weil es der Wille Gottes, des Vaters ist.

Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt Änderungen wie derzeit in der Arabischen Welt zu und auch im Christentum hat ein Nachdenken bereits begonnen. Gott ist die Liebe und die Liebe ist die stärkste Macht im Universum und Gott liebt uns alle gleich.
http://www.hopeland.at
Möge das Werk gelingen. Das wünsche ich mir und allen Menschen auf der Erde.
Mathilde

Mathilde Heiml30.04.2011 | 10:51 Uhr

exzellenter artikel. danke.

ulrich johannes...30.04.2011 | 12:56 Uhr

Die Idee, die durch die zurückgehende gesellschaftliche Bindungskraft der evangelischen Kirche ausgelöste (innere) Krise als Chance auf eine Neuformierung im Sinne einer neofundamentalistischen, gesellschaftliche Fragen ausblendenden Missionstheologie zu interpretieren, mag als privates Hirngespinst von Herrn Pfarrer (sic!) Teufel hingenommenwerden müssen, als Vorbote einer dadurch beförderten ethnisch-religiösen Kantonisierung unserer Gesellschaft ist es mir jedoch eine Horrorvorstellung! Stattdessen brauchen wir tatsächlich eine weit konsequentere Hinwendung zum Laizismus und die Rückkehr zu einer tatsächlich (statt nur noch alibimäßig betriebenen) umverteilenden Sozialpolitik und ein Bündnis aller (auch der jeweils moderaten Anhänger der diversen Religionen) zu deren Durchsetzung. Sonst können wir uns in zwanzig Jahren mit bosnischen Verhältnissen zwischen Rhein und Oder anfreunden...

Max Schumacher30.04.2011 | 17:02 Uhr

Seiten