Junge Muslima; Foto: dpa
Islamisches Auktionshaus ''Selisha.de''

Eine Art ''Ebay'' für Muslime

Von schicken Kopftüchern bis zum Gebetsteppich mit integriertem Kompass – auf "Selisha.de" gibt es alles, was ein gläubiger Muslim braucht. Es ist das erste islamische Online-Auktionshaus der Welt. Einzelheiten von Aygül Cizmecioglu

Auf den ersten Blick sieht "Selisha.de" aus wie jedes andere Internet-Auktionshaus: Man kann kaufen, verkaufen, bei Auktionen mitbieten. Begrüßt wird man allerdings mit "As salamu-alaykum" und jede Suche beginnt mit Allahs Segen "Bismillah".

Seit zwei Jahren ist die Plattform online und wirbt mit dem Slogan "Alles, was das Muslim-Herz begehrt und mehr…" und das reicht von pinkfarbenen Kopftüchern mit aparten Glitzer-Stickereien über Plastikwecker mit integriertem Gebetsruf bis zum Reisekompass, der einem auch unterwegs die richtige Gebetsrichtung gen Mekka weist.

Vielfalt mit einem Klick

Selim Reid, ein Hamburger Student mit irakischen Wurzeln, hat "Selisha.de" gegründet. "Allein in Deutschland gibt es rund 3,5 Millionen Muslime wie mich. Doch leider sind Online-Plattformen wie Ebay nicht auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten", erklärt er. "Wenn überhaupt, wird es dort beispielsweise nur vereinzelt ein Gebetsteppich geboten, meist auch nur in einer Farbe. Und bis man den dann gefunden hat, ist er auch schon längst verkauft."

Logo Selisha.de
Das Online-Portal und islamische Auktionshaus "Selisha.de" bietet auch Tipps für islamisches Handeln sowie Antworten auf die Frage, ob Bieten "halal", also erlaubt ist.

​​Diese Lücke wollte Selim Reid mit "Selisha.de" schließen. Der geschäftstüchtige Norddeutsche kennt sich in der islamischen Community aus und hatte vor einiger Zeit bereits "Muslimtaxi" ins Leben gerufen, eine Mitfahrgelegenheit für Muslime.

Alles islamisch korrekt

Seine eigene Familie und Freunde waren zunächst skeptisch, ob die Onlineidee überhaupt funktionieren würde, doch inzwischen ist "Selisha.de" ein erfolgreich wachsendes Startup-Unternehmen. Nach einer kurzen Anmeldung können hier sowohl Privatpersonen als auch professionelle Händler kaufen, verkaufen und mitbieten.

"Und das ganze funktioniert auch noch nach den Sittenregeln des Koran", unterstreicht Selim Reid. Das heißt Preistreiberei ist strengstens verboten."Wir kontrollieren das mit internen Software-Programmen und nehmen ständig Stichproben." Bei Ebay hingegen kann es durchaus passieren, dass ein Freund des Anbieters bei einer Auktion mitbietet und damit den Preis in die Höhe schnellen lässt. Legal ist das nicht, wird jedoch nicht so streng kontrolliert wie bei Selim Reids Online-Plattform.

"Handel dagegen wird im Islam sogar empfohlen, nur die meisten wissen das nicht", erklärt der junge Unternehmer. Um sich religiös abzusichern und Gläubigen die Angst zu nehmen, hat er eigens eine Fatwa, ein islamisches Rechtsgutachten von einem Islam-Gelehrten, auf die Seite gestellt.

Weiblicher Andrang

Dieses hat vor einigen Monaten auch Fatma überzeugt. Die gläubige Muslima wohnt in einem kleinen Dorf im Rheinland und war von der kunterbunten Auswahl per Mausklick begeistert. "Sonst musste ich immer kilometerweit in die nächste Großstadt fahren, nur um mir ein modisches Kopftuch zu kaufen", erklärt die 56jährige. Ältere Frauen wie Fatma gehören zu den aktivsten Usern des Online-Auktionshauses. Wie passend, dass "Selisha" auch ein gängiger arabischer Vorname für Frauen ist.

Screenshot Selisha.de
"Allein in Deutschland gibt es rund 3,5 Millionen Muslime wie mich", erklärt Selim Reid. "Doch leider sind Online-Plattformen wie Ebay nicht auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten". Der Vorwurf, es handle sich um einen Akt der Abgrenzung weist Selim Reid vehement zurück.

​​Auf der Seite finden sich, man mag es kaum glauben, auch schicke Dessous. Sie werden züchtig an einer Plastikpuppe präsentiert, denn aufreizende Echtmodels wären nicht erlaubt. "Das finde ich als gläubige Muslima angenehm", meint Fatma. "Außerdem kann ich bequem vom Computer aus solche privaten Einkäufe erledigen und niemand sieht mich dabei." Neben der Anonymität spielt auch der praktische Aspekt eine Rolle. "Ich finde hier alles, was ich brauche - und zwar auf einen Blick. Es gibt eigene Kategorien, z.B. für islamische Literatur oder für einen Hadj-Besuch in Mekka. Das ist übersichtlicher und geht schneller als zum Beispiel bei Ebay", meint die Hausfrau.

Keine "virtuelle Ghettoisierung"

Eine Parallele zum amerikanischen Online-Riesen ist dagegen das Vertrauen in die eigenen User und eine starke Selbstregulierung. Wie bei "Ebay" kann auch auf "Selisha.de" jeder Benutzer Bewertungen abgeben und Regelbrüche melden. "Als jemand zum Beispiel `Mein Kampf´ verkaufen wollte, haben sich innerhalb von drei Minuten Hunderte User darüber aufgeregt und sofort eine Mail geschrieben", erzählt Selim Reid voller Stolz. Beleidigungen, Antisemitismus und Rassismus sind auf Selisha-Seiten ein absolutes Tabu.

Den Vorwurf der Abgrenzung, der "virtuellen Ghettoisierung" weisen sowohl Selim Reid als auch Fatma ab. Beide bezeichnen Deutschland als ihre Heimat und sich selbst als gläubige Muslime. Und das sei überhaupt kein Widerspruch. Sie wollen lediglich das, was auch für Millionen andere Menschen in Deutschland eine Selbstverständlichkeit ist: schnell und praktisch im Internet shoppen.

Aygül Cizmecioglu

© Deutsche Welle 2012

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Verwandte Themen
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.