Islamischer Theologe Khorchide für unabhängige Finanzierung von Moscheegemeinden

08.03.2017

In der Debatte über die Finanzierung von Moscheegemeinden plädiert der islamische Theologe Mouhanad Khorchide für ein System neutraler und politisch unabhängiger Stiftungen. Diese Stiftungen sollten die Moscheegemeinden bezahlen, sagte Khorchide am Dienstag in einem Vortrag in Schwerte zum Thema «Die Zukunft der islamischen Theologie als Wissenschaft».

Der islamische Theologe wandte sich gegen Forderungen, im Sinne einer Gleichbehandlung die Finanzierung der muslimischen Glaubensgemeinschaften analog zu den christlichen Kirchen zu handhaben. Eine Verkirchlichung des Islams würde die besondere Entstehungsgeschichte des muslimischen Glaubens nicht berücksichtigen, sagte der Leiter des Zentrums für Islamische Theologie der Universität Münster auf einer Tagung der Evangelischen Akademie Villigst.

Derzeit steht die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) wegen ihrer engen Kooperation mit der türkischen Religionsbehörde Diyanet in der Kritik. Die türkische Behörde entsendet und bezahlt die Imame in den deutschen Gemeinden des Verbandes. Mehrere Ditib-Imame stehen im Verdacht, mögliche Gegner und Kritiker der türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bespitzelt zu haben. Die Vorfälle haben auch eine Debatte über staatliche Kooperationen mit dem Islamverband ausgelöst.

Zur Imam-Ausbildung sagte Khorchide, die wenigsten der aktuell 850 Studierenden im Zentrum für Islamische Theologie hätten die Absicht, das Amt eines Imams auszuüben. Er könne sich vorstellen, diese Funktion den Islamlehrern an den Schulen zu übertragen. Auch Frauen könnten diese Funktion in den Moscheegemeinden übernehmen, sagte der Islamforscher.

Khorchide zeigte sich zuversichtlich, dass sich islamische Theologie an den Universitäten weiter etabliert. Die Professoren sollten jedoch von Expertengremien aus islamischen Theologen berufen werden, sagte er. Derzeit entscheiden über die Berufung überwiegend die islamischen Dachverbände. (epd)

Lesen Sie hierzu auch das Interview mit Mouhanad Khorchide: ''Gott ist kein Diktator''

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.