Iran-Experte: Rohani-Rede ist "eine leere Drohung"

16.08.2017

Irans Präsident Hassan Rohani droht mit der Kündigung des Atomabkommens. Ali Fathollah-Nejad von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik sieht andere Gründe hinter Rohanis scharfen Worten Richtung Washington.

„Man sollte die Ernsthaftigkeit nicht zu hoch bewerten. Der Atomdeal hat dazu geführt, dass der Iran praktisch sein gesamtes Atomprogramm eingestampft hat, und es ist die große Frage, wie Iran es wieder zum Laufen bringen will. Das geht zügig kaum. So einfach kann diese Drohung also gar nicht wahr gemacht werden“, so Fathollah-Nejad.

Der Iran-Experte sieht „innen- und außenpolitische Signale im Vordergrund. Innenpolitisch ist es wohl ein Signal an diejenigen Hardliner, die immer schon gegen den Iran-Deal waren und für eine Rückkehr des Landes in eine Isolation zum Westen stehen. Es ist natürlich auch eine Replik auf ähnliche Äußerungen aus Washington. Da will man in Iran ebenso Härte demonstrieren. Zudem sollte man nicht aus den Augen verlieren, dass Irans neues Kabinett eng abgestimmt ist mit dem Staatsführer Ajatollah Ali Chamenei und Rohani somit wieder nach rechts rückt. Und außenpolitisch ist es in meinen Augen ein Signal an Europa, dass es sich gegen eine drohende Kündigung des Atomdeals durch Trump wehrt.“

Das ganze Interview mit Ali Fathollah-Nejad mit der deutschen Welle können Sie hier lesen.

Mehr Beiträge zum iranischen Atomprogramm finden Sie hier.

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.