Filmszene "Wer weiß wohin?"; Foto: dpa/TOBIS FILM
Interview mit Nadine Labaki

Der Versuch, anders zu denken

In ihrem neuen Film "Wer weiß wohin?" erzählt die libanesische Filmemacherin Nadine Labaki, wie in einem libanesischen Dorf die Frauen versuchen, mit List und Phantasie einen sinnlosen Krieg zu verhindern, den die Männer anzetteln. Mona Naggar traf die Regisseurin in Beirut.

Im Libanon hatte "Wer weiß wohin?" großen Erfolg. Tausende Menschen sahen sich den Film an. Wie entstand die Idee zu diesem Werk?

Nadine Labaki: Im Libanon hatten wir eine längere Phase des friedlichen Zusammenlebens gehabt. Aber plötzlich, über Nacht, griffen die Menschen zu den Waffen und begannen aufeinander zu schießen. Nachbarn, die Jahre lang unbeschwert nebeneinander gelebt hatten, wurden zu Feinden. Damals war ich mit meinem Sohn schwanger. Ich überlegte, was eine Mutter wohl machen würde, um ihren Sohn davor zu bewahren, in den Krieg zu ziehen. Nach und nach entwickelte sich diese Idee weiter. Es wurde zu einer Geschichte über Frauen in einem Dorf, die alles versuchen, um ihre Männer daran zu hindern, zu den Waffen zu greifen.

Wie entwickelt sich das Drehbuch weiter, die Idee von einer Mutter hin zu einer Geschichte von Frauensolidarität in einem abgelenen Dorf?

Labaki: Ich fand es schwierig das Problem auf eine Mutter zu reduzieren, auf eine Frau, eine Person, die sich in einer bestimmten Weise verhält oder denkt, oder einen bestimmten Hintergrund hat. So entwickelte sich die Idee hin zu einer Gruppe von Frauen. Jede dieser Frauen verhält sich anders. Einige sind eher komisch, andere tragisch. Ich musste diese ganze Bandbreite zeigen.

"Wer weiß wohin?" ist eine Tragikomödie. Es gibt viel zu lachen, aber im nächsten Moment könnte man auch weinen. Es ist ein Wechselbad der Gefühle. Warum haben Sie sich für dieses Genre entschieden?

Labaki: Eigentlich ist die ganze Geschichte und das Thema zum Weinen. Die Dinge, die zum Krieg führen, sind oft völlig sinnlos. Aber gerade diese Sinnlosigkeit, diese Absurdität, bringt einen zum Lachen. Aus diesem Grund ist mein Film so geworden, zum Lachen und zum Weinen. Ich habe komische und tragische Elemente zusammen gefügt. Beides ist notwendig. Und ich habe bewusst die Gründe für den Ausbruch des Konflikts im Dorf bagatellisiert. Die Anlässe für die Streitigkeiten der Männer sind lächerlich. Das wirkliche Leben ist manchmal so.

​​Der Libanon hat einen langen blutigen Bürgerkrieg erlebt. Trotzdem finden von Zeit zu Zeit bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen statt. Was sind die Gründe für den wie es scheint nie endenden Konflikt?

Labaki: Ich denke, dass wir im Libanon uns mehr zugehörig fühlen zu einer Partei, einer Religion, einem Führer als zu dem Land. Wir fühlen uns mehr als Sunniten, Schiiten und Christen denn als Libanesen. Und es wurde bereits viel Blut vergossen zwischen den verschiedenen Parteien. Hinzu kommt, dass wir nicht gelernt haben, uns zu entschuldigen. Aus diesem Grund führen unbedeutende Anlässe wieder zu Gewalt. Ich kann einen libanesischen Vater sehr gut verstehen, dessen Sohn getötet wurde, und der nicht dem anderen verzeihen kann. Es ist ein unvergesslicher Schmerz. Wir sind nicht imstande, uns von Angesicht zu Angesicht hinzusetzen und zu sagen, ich habe einen Fehler gemacht. In anderen Ländern, die ebenfalls Kriege erlebt haben, wurden die Probleme auf diese Weise überwunden. Bei uns klappt es bis jetzt nicht.

Aus diesem Grund lassen Sie das Ende des Films offen?

Labaki: Ja, genau aus diesem Grund. Ich habe keine Lösung zu bieten. In dem Film versuche ich, von einer Lösung zu träumen. Ich träume von einer Gesellschaft, in der es möglich ist, anders zu denken, in der es möglich ist, so weit zu gehen, dass man zum anderen wird. Aber das heißt nicht, dass es die Lösung ist. Wenn Muslime Christen werden und umgekehrt, wer sagt dann, dass es keine Konflikte mehr geben würde? Wenn Frauen die Macht übernehmen, wer sagt, dass es dann eine bessere Welt werden würde? Ich habe keine Antwort. Ich versuche nur, etwas anders zu denken.

Sowohl in "Caramel", Ihrem ersten Film, als auch in diesem neuen Film arbeiten Sie mit Laienschauspielern. Warum?

Labaki: Als Regisseurin bin ich immer auf der Suche nach dem Moment, an dem ich glaube, was ich sehe. Ich habe ein Problem mit einer Szene, in der ein Schaupsieler eine Person spielt, die ihm überhaupt nicht ähnlich ist. Aus diesem Grund suche ich Leute aus, die ich auch im wirklichen Leben mag, seien es Schauspieler oder nicht. Ich verlange nicht von Ihnen, dass sie spielen. Sie sollen so sein wie sie sind. Ich möchte keinen Film machen, sondern einen authentischen Moment im Leben dieser Persönlichkeiten.

Musik, Gesang, Tanz, Essen: Ihr neuester Film ist sehr sinnlich. Warum legen Sie ein großes Gewicht auf diese Elemente?

Labaki: Das hängt mit meiner Person zusammen. Wenn ich ins Kino gehe und zwei Stunden meiner Zeit investiere, dann möchte ich auch etwas dafür haben. Ich möchte verändert aus dem Kinosaal hinauskommen. Etwas soll mich berührt haben. Vielleicht lerne ich ein Problem kennen, dass ich noch nicht kannte oder Personen, von denen ich vorher nicht gewußt habe. Das gleiche verlange ich von meiner Arbeit. Ich versuche in meinen Filmen auch zu berühren, mit allen Sinnen zu arbeiten. Die schönsten Momente beim Schneiden sind, wenn ich das Gefühl habe, dass es mir gelungen ist, die Vision, die ich gehabt hatte, zu vermitteln.

Interview: Mona Naggar

© Qantara.de 2012

Redaktion: Nimet Seker/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Die internationale Gemeinschaft befindet sich in einem großen Dilemma: wie soll es weitergehen in Libyen? Denn es ist klar, dass sie militärisch eingreifen muss, um das Gaddafi-Regime zu beseitigen. Die Alternative wäre ein endloser Bürgerkrieg vor den Toren Europas.

Makus Halmann12.04.2011 | 09:49 Uhr

Ich befürchte auch, dass der Politologe F. Stephen Larrabee Recht hat, denn die Bedingungen in der Türkei und vor allem die lange Tradation des Kampfes um Demokratie unterscheiden sich in der Tat von denen in den meisten arabischen Ländern. Schöner Beitrag.

Ahmad Ezzat12.04.2011 | 17:13 Uhr

Gesegnt seid ,Anonimität ist ein bestandteil der Freiheit,und des inhalt kontex Qualität was zelt

Jaljaloot Elharoot13.04.2011 | 20:43 Uhr

Wunderbarer Beitrag von Michael Roes, den ich als Autor und kritischer Beobachter der arabischen Welt seit langem sehr schätze. Roes besitzt die nötige Empathie für die arabischen Bürger und den Respekt vor ihren Bedürfnissen und Sehnsüchten.

Hans Zimmermann17.04.2011 | 09:51 Uhr

Das Jahr 2001 sollte nicht wiederholt werden

Beate Elefant18.04.2011 | 23:29 Uhr

Der sogenannte Streit ums Kopftuch ist nur Symptom für die Unfähigkeit aller Akteure, sich den wichtigeren Problemen zu widmen. Das schreibe ich, obwohl ich die Argumente von Frau Kaddor nicht überzeugend finde.

Susan Müller-H...20.04.2011 | 07:46 Uhr

Die Sicherheitskräfte des verhassten Assad-Regimes haben heute und gestern in mehreren Städten und Regionen Syriens Massaker angerichtet. Wo es Tote gab, war das perfide Muster immer dasselbe: Nicht Polizisten in Uniform feuerten die tödlichen Schüsse ab, sondern Heckenschützen in Zivil, die auf Hausdächern lauerten und willkürlich in die Menschenmengen schossen, um Panik und Furcht auszulösen. In Homs sind dadurch so viele Menschen verletzt worden, dass Ärzte unter den Demonstranten in den Gassen der Altstadt improvisierte Lazarette einrichteten, erzählte eine Augenzeugin der BBC. Es ist an der Zeit, auch das Assad-Regime zu ächten und international zu isolieren.

Helmuth Alkadli22.04.2011 | 23:50 Uhr

Mit diesem Satz hat Jesus seinem Bruder gezeigt, dass die Liebe stärker ist als Hass und Neid.
Luzifer wollte seinen Bruder, den Metadron (Jesus) vom Thron stürzen, um für sich selber die Herrschaft zu stehlen. Jesus lies sich aus Liebe zu seinem "verlorenen" Bruder freiwillig am Kreuz morden. Er wußte, dass Gott ihm das Leben zurück geben wird.
GOTT IST >Leben kann man nicht töten. Es wäre sonst nicht das Leben das ewig ist! Es wandelt sich nur.

Die Christen beten beim Gottesdienst: "Deinen Tod oh Herr verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit!" Da haben sich die Herren in Rom aber einen schönen Unsinn ausgedacht. Wer will denn noch immer den Tod Jesu verkünden und warum? Der Teufel will es. Nutzt ihm aber nichts, denn Jesus lebt und ändert von der geistigen Welt aus das Leben auf der Erde. Das ist ein sehr schwieriger Änderungsprozess, weil die Menschen freiwillig nichts ändern und auch nicht umdenken wollen.
Trotzdem wird das Werk gelingen, weil es der Wille Gottes, des Vaters ist.

Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt Änderungen wie derzeit in der Arabischen Welt zu und auch im Christentum hat ein Nachdenken bereits begonnen. Gott ist die Liebe und die Liebe ist die stärkste Macht im Universum und Gott liebt uns alle gleich.
http://www.hopeland.at
Möge das Werk gelingen. Das wünsche ich mir und allen Menschen auf der Erde.
Mathilde

Mathilde Heiml30.04.2011 | 10:51 Uhr

exzellenter artikel. danke.

ulrich johannes...30.04.2011 | 12:56 Uhr

Die Idee, die durch die zurückgehende gesellschaftliche Bindungskraft der evangelischen Kirche ausgelöste (innere) Krise als Chance auf eine Neuformierung im Sinne einer neofundamentalistischen, gesellschaftliche Fragen ausblendenden Missionstheologie zu interpretieren, mag als privates Hirngespinst von Herrn Pfarrer (sic!) Teufel hingenommenwerden müssen, als Vorbote einer dadurch beförderten ethnisch-religiösen Kantonisierung unserer Gesellschaft ist es mir jedoch eine Horrorvorstellung! Stattdessen brauchen wir tatsächlich eine weit konsequentere Hinwendung zum Laizismus und die Rückkehr zu einer tatsächlich (statt nur noch alibimäßig betriebenen) umverteilenden Sozialpolitik und ein Bündnis aller (auch der jeweils moderaten Anhänger der diversen Religionen) zu deren Durchsetzung. Sonst können wir uns in zwanzig Jahren mit bosnischen Verhältnissen zwischen Rhein und Oder anfreunden...

Max Schumacher30.04.2011 | 17:02 Uhr

Seiten