Maryam al-Khawaja; Foto: privat
Interview mit Maryam al-Khawaja

''In Bahrain unterdrückt das Regime alle Menschen''

Im Gespräch mit Azzurra Meringolo berichtet die Vorsitzende des "Bahrain Center for Human Rights" Maryam al-Khawaja über die Repressionen gegen Aktivisten der Demokratiebewegung in Bahrain und wie das Regime versucht, die Proteste als einen ausschließlichen Konflikt der Ethnien oder Konfessionen darzustellen.

Im letzten September wurden in Bahrain 13 Ärzte und Krankenschwestern, die während einer Demonstration Regierungsgegner behandelt hatten, zu 15 Jahren Haft verurteilt. Der Vorwurf lautete, sie hätten gegen den Staat gehandelt. Außerdem wurden sieben weitere medizinische Fachkräfte von einem Sondertribunal zu Haftstrafen zwischen fünf und zehn Jahren verurteilt. Halten die Repressionen gegen Ärzte und Krankenschwestern weiter an?

Maryam al-Khawaja: Der Prozess der Ärzte wurde von Menschenrechtsgruppen sehr genau beobachtet und scharf kritisiert, denn die Regierung in Bahrain hatte spezielle Militärgerichte eingesetzt, die mit Militärrichtern –und Staatsanwälten zusammenarbeiten, um Zivilisten strafrechtlich zu verfolgen.

Die meisten dieser Ärzte und Krankenschwestern arbeiteten im Salmaniya Medical Centre in Manama, die von Einheiten der Armee gestürmt wurde, nachdem im letzten März Demonstranten von dem nahe gelegenen Perlenplatz, dem Zentrum der Protestbewegung, vertrieben wurden.

Seit 2011 halten die Proteste an, beinahe jeden Tag werden Kundgebungen abgehalten. Allerdings hat sich etwas Entscheidendes verändert: die Selbstsicherheit der Regierung Bahrains. Sie glauben, dass sie nun keine Konsequenzen für ihr Handeln fürchten müssen – allenfalls internationale Protestnoten, doch keine wirklichen politischen Konsequenzen. Sie fühlen sich daher frei zu tun, was immer sie wollen. Daher gehen sie jetzt auch gegen renommierte Menschenrechtsaktivisten vor – etwas, was sie noch vor einem Jahr niemals getan hätten.

Ihr Vater, Abdulhadi al-Khawaja, ist einer der prominentesten Menschenrechtsaktivisten in Bahrain. Nach zwölf Jahren im Exil kehrte er 1999 nach Manama zurück. Nach der Unterdrückung der demokratischen Protestbewegung sitzt er jedoch heute im Gefängnis. Im letzten Juli wurde auch Khawajas langjähriger Freund und Partner Nabeel Rajab inhaftiert, weil er die Führung des Landes auf Twitter kritisiert hatte. Er wurde angeklagt, illegale Proteste organisiert zu haben. Und Ihre Schwester Zaynab, auch bekannt als "angry arabia", wurde ebenfalls wegen der Teilnahme an Protesten verhaftet. Was wissen Sie über den Verbleib der Inhaftierten und ihren Gesundheitszustand?

Al-Khawaja: In den letzten Jahren war mein Vater Zielscheibe ständiger Schikanen, seien es körperliche Angriffe oder mediale Hetzkampagnen. Auch wurde er gefoltert. Im Gefängnis entschloss er sich kürzlich dazu, in einen Hungerstreik zu treten. Rajab wurde vor kurzem zu drei Jahren Haft verurteilt. Amnesty International hat die Freilassung von Oppositionellen und gewaltlosen politischen Gefangenen gefordert, was jedoch bislang nicht geschehen ist.

Verhaftung von Zaynab al-Khawaja im Dezember 2011; Foto: EPA/Mazen Mahdi
Dem Regime ein Dorn im Auge: Maryam al-Khawajas Schwester Zaynab wurde im Dezember 2011 im Zuge einer friedlichen Sitzblockade am Budayia Highway in Manama festgenommen.

​​Ich bin die einzige Person aus meiner Familie, die sich frei bewegen und sprechen kann, da ich inzwischen in Dänemark und nicht mehr in Bahrain lebe. Wäre ich noch in Bahrain, so ginge es mir wohl genauso wie die anderen.

Bahrains sunnitische Königsfamilie regiert über eine mehrheitlich schiitische Bevölkerung im Land. Es gibt Menschen, die behaupten, die Demonstranten in Bahrain erhielten ihre Anweisungen aus dem Iran, während andere argumentieren, die Saudis unterstützen das Regime in Manama. Welche Rolle nehmen Schiiten und Sunniten bei diesem Volksaufstand ein?

Al-Khawaja: Bahrain ist kein schiitisches Land. Bahrain gehört den Bahrainern – und zwar allen. Auch die Proteste sind nicht auf eine bestimmte Gruppe begrenzt. In vielen autoritären Ländern versuchen die Regierungen, das Volk entlang religiöser Linien aufzuspalten, um es so besser kontrollieren zu können. In Ägypten wurde versucht, die Welt davon zu überzeugen, es gebe einen Kampf zwischen Muslimen und Kopten. In Syrien behaupten sie, die Alawiten richteten sich gegen die Sunniten. Aber das ist nicht der Fall.

In Bahrain unterdrückt das Regime alle Menschen, ganz unabhängig von ihrer Religion. Das Regime versucht, die Revolte als einen Konflikt der Ethnien oder Konfessionen darzustellen – aber das entspricht nicht der Wahrheit. Kritisiert ein Sunnit das Regime, so wird er ins Gefängnis gesteckt und gefoltert. Verteidigt ein Schiit die Regierung, so kann er zum Minister aufsteigen. Es kommt nicht darauf an, ob man Schiit oder Sunnit ist, sondern darauf, ob man für oder gegen das Regime ist.

Wie äußert sich der Widerstand gegen das Herrscherhaus heute, nachdem das Regime die Proteste im März 2011 mit der Hilfe saudischer Truppen blutig niedergeschlagen ließ?

Al-Khawaja: Die Proteste haben gezeigt, dass junge Menschen nicht nur sehr aktiv, sondern auch gut organisiert sind. Junge Menschen haben über Facebook zu den Protesten aufgerufen – und zwar am 14. Februar, denn an diesem Tag vor zehn Jahren änderte der König einseitig die Verfassung zu seinen Gunsten als höchste Autorität im Land. Auf dem "Platz der Märtyrer", wie die Protestierenden den Perlenplatz nach dem Tod einiger Demonstranten bezeichneten, kannten sich die Menschen zwar nicht, doch sie organisierten sich in verschiedenen Gruppen. Eine Gruppe hat beispielsweise ein Medienzentrum auf dem Platz eröffnet, eine andere bot sich an, die Straßen während und nach den Protesten zu säubern.

Proteste gegen die Regierung, südlich von Bahrains Hauptstadt Manama, Mai 2012; Foto: Reuters/Hamad I Mohammed
Jede Stimme des Protests zählt: Sowohl Frauen als auch Männer nehmen seit 2011 an den Kundgebungen und Demonstrationen teil. Demonstriert wird in zwei Gruppen, was kulturelle Gründe hat – und auch praktische, denn "manchmal ist es einfach angenehmer, auf Demonstrationen nicht zwischen zwei Männern eingeklemmt zu sein", meint Maryam al-Khawaja.

​​Welche Rolle spielen die Frauen beim Aufstand in Bahrain?

Al-Khawaja: Die Frauen spielen eine zentrale Rolle. Manchmal glauben westliche Beobachter, dass sie wichtige Funktion einnehmen, nur weil sie in einer anderen Reihe als die Männer stehen, aber das ist kulturell bedingt. Ich denke, wir sollten Frauen nicht als unterdrückt ansehen, nur weil sie in einer anderen Gruppe demonstrieren als die Männer. Manchmal ist es einfach angenehmer, auf Demonstrationen nicht zwischen zwei Männern eingeklemmt zu sein.

Ein Ziel des Arabischen Frühlings ist es, westliche Stereotype zu beseitigen. Mein Lieblingsvideo des Arabischen Frühling ist eines, auf dem Frauen aus Bahrain ein Graffiti an die Wand sprühen, auf dem geschrieben steht: "Selbst wenn die Männer aufhören zu protestieren, werden die Frauen weitermachen!".

Interview: Azzurra Meringolo

© ResetDOC 2012

Maryam al-Khawaja ist Vorsitzende des "Bahrain Center for Human Rights" (BCHR) und Leiterin des internationalen Büros des "Gulf Center for Human Rights" (GCHR). Sie lebt heute in Kopenhagen.

Übersetzt aus dem Englischen von Laura Overmeyer

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Die internationale Gemeinschaft befindet sich in einem großen Dilemma: wie soll es weitergehen in Libyen? Denn es ist klar, dass sie militärisch eingreifen muss, um das Gaddafi-Regime zu beseitigen. Die Alternative wäre ein endloser Bürgerkrieg vor den Toren Europas.

Makus Halmann12.04.2011 | 09:49 Uhr

Ich befürchte auch, dass der Politologe F. Stephen Larrabee Recht hat, denn die Bedingungen in der Türkei und vor allem die lange Tradation des Kampfes um Demokratie unterscheiden sich in der Tat von denen in den meisten arabischen Ländern. Schöner Beitrag.

Ahmad Ezzat12.04.2011 | 17:13 Uhr

Gesegnt seid ,Anonimität ist ein bestandteil der Freiheit,und des inhalt kontex Qualität was zelt

Jaljaloot Elharoot13.04.2011 | 20:43 Uhr

Wunderbarer Beitrag von Michael Roes, den ich als Autor und kritischer Beobachter der arabischen Welt seit langem sehr schätze. Roes besitzt die nötige Empathie für die arabischen Bürger und den Respekt vor ihren Bedürfnissen und Sehnsüchten.

Hans Zimmermann17.04.2011 | 09:51 Uhr

Das Jahr 2001 sollte nicht wiederholt werden

Beate Elefant18.04.2011 | 23:29 Uhr

Der sogenannte Streit ums Kopftuch ist nur Symptom für die Unfähigkeit aller Akteure, sich den wichtigeren Problemen zu widmen. Das schreibe ich, obwohl ich die Argumente von Frau Kaddor nicht überzeugend finde.

Susan Müller-H...20.04.2011 | 07:46 Uhr

Die Sicherheitskräfte des verhassten Assad-Regimes haben heute und gestern in mehreren Städten und Regionen Syriens Massaker angerichtet. Wo es Tote gab, war das perfide Muster immer dasselbe: Nicht Polizisten in Uniform feuerten die tödlichen Schüsse ab, sondern Heckenschützen in Zivil, die auf Hausdächern lauerten und willkürlich in die Menschenmengen schossen, um Panik und Furcht auszulösen. In Homs sind dadurch so viele Menschen verletzt worden, dass Ärzte unter den Demonstranten in den Gassen der Altstadt improvisierte Lazarette einrichteten, erzählte eine Augenzeugin der BBC. Es ist an der Zeit, auch das Assad-Regime zu ächten und international zu isolieren.

Helmuth Alkadli22.04.2011 | 23:50 Uhr

Mit diesem Satz hat Jesus seinem Bruder gezeigt, dass die Liebe stärker ist als Hass und Neid.
Luzifer wollte seinen Bruder, den Metadron (Jesus) vom Thron stürzen, um für sich selber die Herrschaft zu stehlen. Jesus lies sich aus Liebe zu seinem "verlorenen" Bruder freiwillig am Kreuz morden. Er wußte, dass Gott ihm das Leben zurück geben wird.
GOTT IST >Leben kann man nicht töten. Es wäre sonst nicht das Leben das ewig ist! Es wandelt sich nur.

Die Christen beten beim Gottesdienst: "Deinen Tod oh Herr verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit!" Da haben sich die Herren in Rom aber einen schönen Unsinn ausgedacht. Wer will denn noch immer den Tod Jesu verkünden und warum? Der Teufel will es. Nutzt ihm aber nichts, denn Jesus lebt und ändert von der geistigen Welt aus das Leben auf der Erde. Das ist ein sehr schwieriger Änderungsprozess, weil die Menschen freiwillig nichts ändern und auch nicht umdenken wollen.
Trotzdem wird das Werk gelingen, weil es der Wille Gottes, des Vaters ist.

Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt Änderungen wie derzeit in der Arabischen Welt zu und auch im Christentum hat ein Nachdenken bereits begonnen. Gott ist die Liebe und die Liebe ist die stärkste Macht im Universum und Gott liebt uns alle gleich.
http://www.hopeland.at
Möge das Werk gelingen. Das wünsche ich mir und allen Menschen auf der Erde.
Mathilde

Mathilde Heiml30.04.2011 | 10:51 Uhr

exzellenter artikel. danke.

ulrich johannes...30.04.2011 | 12:56 Uhr

Die Idee, die durch die zurückgehende gesellschaftliche Bindungskraft der evangelischen Kirche ausgelöste (innere) Krise als Chance auf eine Neuformierung im Sinne einer neofundamentalistischen, gesellschaftliche Fragen ausblendenden Missionstheologie zu interpretieren, mag als privates Hirngespinst von Herrn Pfarrer (sic!) Teufel hingenommenwerden müssen, als Vorbote einer dadurch beförderten ethnisch-religiösen Kantonisierung unserer Gesellschaft ist es mir jedoch eine Horrorvorstellung! Stattdessen brauchen wir tatsächlich eine weit konsequentere Hinwendung zum Laizismus und die Rückkehr zu einer tatsächlich (statt nur noch alibimäßig betriebenen) umverteilenden Sozialpolitik und ein Bündnis aller (auch der jeweils moderaten Anhänger der diversen Religionen) zu deren Durchsetzung. Sonst können wir uns in zwanzig Jahren mit bosnischen Verhältnissen zwischen Rhein und Oder anfreunden...

Max Schumacher30.04.2011 | 17:02 Uhr

Seiten