«Ihr stinkt!» - 16 Verletzte bei Protesten gegen Müll-Krise im Libanon

24.08.2015

Bei den Protesten gegen die Müll-Krise im Libanon ist die Gewalt am Sonntag weiter eskaliert. Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten wurden nach Behördenangaben mehr als 70 Menschen verletzt. Den Angaben zufolge kamen mehr als 40 Demonstranten ins Krankenhaus, zudem wurden auch etwa 30 Mitglieder der Sicherheitskräfte verletzt.

Zu der erneuten Eskalation kam es, als etwa 200 zum Teil vermummte Jugendliche auf einem zentralen Platz demonstrierten und die Polizisten mit Steinen und mit Sand gefüllten Flaschen bewarfen. Die Polizei setzte Wasserkanonen und Tränengas ein, um die Menge zu vertreiben.

Zuvor hatten sich am Nachmittag etwa 1000 Menschen vor dem Sitz des Regierungschefs Tammam Salam versammelt. Sie protestierten gegen die Müllkrise, manche forderten den Rücktritt der Regierung. Salam erklärte sich zu Gesprächen mit den Organisatoren der Proteste, die unter dem Motto "Ihr stinkt" stehen, bereit. Diese gingen am Sonntagabend auf Distanz zu den vermummten und gewalttätigen Demonstranten. "Mit dieser Gruppe und dieser Gewalt haben wir nichts zu tun", sagte ihr Sprecher Joey Ajub.

Seit Schließung der größten Müllkippe des Libanon Mitte Juli gibt es in dem Land ein gravierendes Müllproblem. Einige Gemeinden sammeln zwar den Abfall ein, laden ihn dann aber auf illegalen Müllplätzen ab. Die Bewegung "Ihr stinkt" hatte in den vergangenen Wochen bereits auf mehreren Kundgebungen eine Lösung für das Müllproblem gefordert. Der Libanon steckt zudem in einer tiefen politischen Krise. Das Parlament ist tief gespalten zwischen einem mit den USA und Saudi-Arabien und einem mit der schiitischen Hisbollah-Miliz sympathisierenden Block. Das Amt des Staatsoberhaupts ist seit mehr als einem Jahr unbesetzt. (AFP)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.