Regenbogenflagge; Foto: dpa
Homosexuellenfeindlichkeit bei jungen Muslimen

Eine Frage mangelnder Integration und Bildung

In Deutschland sind homophobe Einstellungen unter Jugendlichen immer noch weit verbreitet. Dabei spielt der religiöse Hintergrund eine wichtige Rolle. Vor allem junge Muslime neigen dazu, homosexuelle Lebensformen abzulehnen, wie Studien zeigen. Einzelheiten von Sabine Ripperger

In patriarchalen Strukturen, in denen traditionelle Geschlechterrollen vorherrschen, wird dem Diskurs über sexuelle Identität, Selbstbestimmung und Homosexualität zumeist mit Vorurteilen und Tabuisierung begegnet.

Auch wenn Homosexuellenfeindlichkeit ein gesamtgesellschaftliches Problem ist, zeigen empirische Studien jedoch auch sehr deutlich, dass homosexuelle Einstellungen in muslimischen Milieus signifikant höher sind als im Gesamtdurchschnitt. Auf einer Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung ging es dieser Tage darum, wie mit homosexuellenfeindlichen Einstellungen umgegangen werden kann.

Viele muslimische Jugendliche lehnen Homosexualität ab

Zwischen 2007 und 2011 wurden mehrere Studien zu Einstellungen von Jugendlichen zur Homosexualität erstellt. So veröffentlichte im Jahr 2007 Sozialpsychologe Bernd Simon von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel seine Studie "Einstellungen zur Homosexualität".

Die vergleichende Untersuchung wurde im Rahmen eines Projektes des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland durchgeführt und vom Bundesfamilienministerium finanziert. Für die Studie wurden 922 Berliner Gymnasiasten und Gesamtschüler im Alter von 14 bis 20 Jahren zu ihren Einstellungen gegenüber Schwulen und Lesben befragt.

Jörg Steinert, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD); Foto: dpa
"Je religiöser die jungen muslimischen Menschen sind, desto homosexuellenfeindlicher sind sie." Allerdings gelte dies auch für russischstämmige oder polnische Jugendliche, sagt Jörg Steinert.

​​Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass homosexuellenfeindliche Einstellungen unter Jugendlichen sehr weit verbreitet sind, doch unterschiedlich intensiv, sagt Jörg Steinert, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg: "So stimmten 47,7 Prozent der männlichen Jugendlichen ohne Migrationshintergrund der Aussage zu 'Wenn sich zwei schwule Männer auf der Straße küssen, finde ich das abstoßend'. Unter den russischstämmigen Schülern waren es 75,8 Prozent, unter den türkeistämmigen 78.9 Prozent."

Schülerinnen äußerten sich weniger ablehnend als ihre männlichen Altersgenossen, wobei aber die Ablehnung bei den russischstämmigen und türkeistämmigen jungen Frauen nach Ansicht Steinerts noch relativ hoch war.

Zusammenhang von Diskriminierung und Homophobie

Zu den Ergebnissen der Studie zählte laut Steinert auch, dass je mehr traditionelle Männlichkeitsbilder akzeptiert würden, desto stärker die Ablehnung Homosexueller sei. Hinzu kommt, dass je mehr Jugendliche sich diskriminiert fühlen, sie umso homosexuellenfeindlicher sind.

Andererseits sei zu erkennen: "Je mehr Kontakte zu Lesben und Schwulen bestehen, desto weniger homosexuellenfeindliche Einstellungen sind unter Jugendlichen verbreitet."

Was den Zusammenhang von Religiosität und Homosexuellenfeindlichkeit in Deutschland betrifft, so ist dieser nach den Ergebnissen der Studie bei türkischstämmigen, jungen und gläubigen Menschen am stärksten ausgeprägt: "Je religiöser die jungen muslimischen Menschen sind, desto homosexuellenfeindlicher sind sie."

Dieser Zusammenhang finde sich aber auch bei russischstämmigen Jugendlichen und polnischen Jugendlichen, sagt Jörg Steinert vom Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg. Bei den Jugendlichen ohne Migrationshintergrund war der Zusammenhang von christlicher Religiosität und Homosexuellenfeindlichkeit zwar feststellbar, aber weniger stark ausgeprägt.

Man könnte nun annehmen, dass der Bildungsgrad eine Rolle bei der Homosexuellenfeindlichkeit spielt. Dies ist laut Steinert jedoch keineswegs der Fall: "Schaut man die verschiedenen Schulformen an, so wird deutlich, dass eine formal bessere Bildung keine durchschlagende Wirkung hat bei der Akzeptanz von Grundwerten."

Ahmad Mansour (2.v.r.) mit Mitgliedern des Jugendprojekt 'Heroes' in Berlin; Foto: DW
"Heroes" für Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung: Das Jugendprojekt aus Berlin möchte das traditionelle Männlichkeitsbild patriarchaler Gesellschaften verändern und toleranter gestalten.

​​Religionspädagogin Rabeya Müller, die vor mehr als 30 Jahren zum Islam konvertierte, ist stellvertretende Vorsitzende des "Zentrums für Islamische Frauenforschung und -förderung" und Vorstandsmitglied des "Liberal-Islamischen Bundes".

Müller zeigt sich keineswegs überrascht von den Ergebnissen der Umfragen, wenn es beispielsweise um den Kuss von Homosexuellen auf der Straße geht: "Grundsätzlich ist es vom islamischen Denken her auch so, dass man Zärtlichkeiten, Handlungen, die einen bestimmten Intimbereich betreffen, wahrscheinlich lieber in diesem Intimbereich lässt und in der Öffentlichkeit nicht austauscht." Andererseits vertritt Rabeya Müller die Ansicht, jeder Mensch habe das Recht, seiner Liebe, seiner Zärtlichkeit Ausdruck zu verleihen.

Bedrohungen durch Zwangsverheiratungen

Der "Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg" leistet über mehrere Projekte Beratung für Homosexuelle. Auch junge Muslime kommen zur Beratung. Das Spektrum der Ratsuchenden sei groß, sagt Ulrich Keßler, Vorstand des Lesben- und Schwulenverbandes:

"Teilweise kommen junge Schwule mit ihren Müttern, bei denen dann die Mütter wissen wollen: Was ist mit dem Jungen denn los? Ist das eine Krankheit, kann man da etwas dagegen tun?" Ein extremes Beispiel seien junge Männer, die von Zwangsverheiratung bedroht sind: "Das ist also nicht nur ein Phänomen von Frauen, auch junge Männer werden zwangsverheiratet."

Der Psychologe Ahmad Mansour, der sich beim Jugendprojekt "Heroes" in Berlin engagiert, versucht zu erklären, warum junge muslimische Männer möglichst im Alter von 30 Jahren verheiratet sein sollten: "Es handelt sich hier um eine kollektive Gesellschaft. Sie hat sehr klare Regeln, denen alle zu folgen haben. Der Selbstentfaltungsmechanismus, was wir in westlichen Kulturen sehen, dass Menschen mit 18 oder 20 ihr eigenes Leben suchen, ihre eigene Identität suchen, ist bei kollektiven Gesellschaften überhaupt nicht vorhanden."

Mansour erteilte jungen Muslimen noch einen wichtigen Ratschlag: "Bitte benutzen Sie das Wort 'Sex' nicht, sondern suchen Sie etwas anderes, zum Beispiel 'Beziehung zum Körper', 'Körperentdeckung' oder so ähnlich." Der Psychologe fügt noch hinzu: "Es geht nicht darum, ob die Frau Jungfrau ist oder nicht. Es geht darum, ob die Menschen, ihr Umfeld, das wissen oder nicht. Wenn die Menschen im Umfeld es wissen, dann ist es die Katastrophe. Und bei Schwulen und Lesben ist es genauso."

Religionspädagogin Rabeya Müller sprach von einem sehr orthodox-konservativen traditionellen Mainstream in der islamischen Gemeinschaft in Deutschland, was den Eindruck vermittle, dass ausschließlich eine bestimmte Sicht auf den Koran die einzig richtige wäre.

Muslime gegen Diskriminierung von Homosexuellen

Angesichts eines breiten Spektrums islamischen Lebens in Deutschland hält es Rabeya Müller für besonders wichtig, "dass in das Currriculum für den islamischen Religionsunterricht genauso wie in das Curriculum für die Imamausbildung an der Hochschule dieses Thema Homosexualität unbedingt hineingehört".

Bekir Alboğa, Sprecher des Koordinierungsrates der Muslime; Foto: dpa
"Religiös betrachtet, wird - auf die Bibel gestützt - die Homosexualität als Handlung zu den verbotenen Handlungen gezählt. Allerdings ist eine strafbare Verfolgung nicht vorgeschrieben", erklärt Bekir Alboğa, Dialogbeauftragter von DITIB.

​​Auch Islamwissenschaftler Andreas Ismail Mohr ist sich sicher, "dass im Laufe der Zeit durch diese Studenten, die ja dann irgendwann mal in Gemeinden als Imame arbeiten werden, als Religionslehrer, dass dann doch durchsickert zur Basis, dass man das etwas liberaler sehen kann, dass man die Heiligen Texte, auch wenn man daran glaubt, hinterfragen kann".

Bekir Alboğa, Dialogbeauftragter von DITIB (Dachverband der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion), dem mitgliederstärksten islamischen Verband in Deutschland, unterscheidet zwischen Handlungen, die im Islam verboten sind, die empfohlen sind und die erlaubt sind: "Religiös betrachtet, wird - auf die Bibel gestützt - die Homosexualität als Handlung zu den verbotenen Handlungen gezählt. Allerdings ist eine strafbare Verfolgung nicht vorgeschrieben".

Für die Muslime in Deutschland gelte das Gesetz der Bundesrepublik, betont Alboğa: "Wenn ein Muslim einen Homosexuellen diskriminieren würde, würde er gegen das Gesetz handeln. Und das können wir als Muslime nicht zulassen, nicht für gut halten."

Müller lobt diese Aussagen, weiß aber auch, dass solche Äußerungen an der Basis, also in den Moscheen, nicht gut ankommen. Es müsse eine Diskussionskultur zu diesen Themen aufgebaut werden, nicht nur in Bezug zur Frage dert Homosexualität. Jugendliche aus einer "Ehrenkultur" müssten lernen, nachzudenken über Unterdrückung im Namen der Ehre und über Gleichberechtigung.

Ahmad Mansour, der sich beim Jugendprojekt "Heroes" in Berlin engagiert, findet, dass über sexuelle Selbstbestimmung in den Schulen geredet werden müsse: "Weil die meisten, die aus diesen Kulturen kommen, das nicht gelernt haben. Es ist nicht in ihrer Erziehung vorgesehen, dass sie Fragen stellen, dass sie bestimmte Regeln, bestimmte Verhaltenswisen infrage stellen."

Ein Beispiel, das Mut macht, ist das Projekt "Jung, muslimisch, aktiv" des Berliner Innensenats. Daran beteiligen sich 150 bis 200 junge Muslime. Auch Themen wie sexuelle Identität, Selbstbestimmung und Gleichberechtigung werden dort besprochen und kritisch hinterfragt, sagt Jamel Aydin: "Dort ist die Jugend viel weiter als die ältere Generation."

Sabine Ripperger

© Deutsche Welle 2012

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Eine Frage mangelnder Integration und Bildung

"... dass man die Heiligen Texte, auch wenn man daran glaubt, hinterfragen kann..."

Wieso "auch wenn"? Hinterfragen bedeutet hinter-fragen, den Hintergrund erfragen. Zuletzt also Gottes Stimme hören - wenn man weit genug hinter-fragt hat, bis man den Ursprung erkannt hat. Was Anderes wäre der Sinn von Religion?

Was also könnte verboten sein? Ist wirklich Homosexualität als Eigenschaft verboten - oder die Triebbefriedigung mit einem Mann als Handlung? Hat Gott je eine Eigenschaft verboten? Oder ein Gefühl? Nein, das hat er nie verboten - wohl aber bestimmte Handlungen und unter diesen besonders die Lüge und die Zweckentfremdung. Die Zweckentfremdung nicht nur der Geschlechtsorgane, auch die Zweckentfremdung von Tieren oder von materiellem Reichtum oder des weiblichen Körpers zum reinen Lustobjekt. Wie könnte also homosexuelle Liebe als solche verboten sein, obwohl sie doch erschaffen ist? Geht es nicht viel eher darum, den Zweck zu erkennen, dem sie dienen soll? Und ist dieser Zweck nicht für alle Geschöpfe, Gott zu preisen? Durch/in seinem natürlichen Ausdruck?

Der Sinn der Heterosexualität ist ein körperlicher und liegt in der Fruchtbarkeit. Dass die Homosexualität keinen körperlichen Sinn DIESER Art hat, heißt doch nicht, dass sie überhaupt keinen Sinn hat. Es gäbe sie ja nicht, wenn sie keinen hätte. - Der Koran und alles Geschaffene wird immer wieder als Zeichen für die Nachdenklichen bezeichnet und mir scheint, es gibt zu wenig Nachdenklichkeit. Nach-Denklichkeit.

Wer übrigens "als Muslim" schon die Küsse zwischen Männern abstoßend findet, war nie in einem islamischen Land. Dort sind öffentliche Zärtlichkeiten unter Männern viel verbreiteter als hier - ohne als "schwul" zu gelten (sofern sie herzlich, liebevoll, fröhlich sind und keine zur Schau gestellte Sexualität demonstrieren). Das meint Rabeya Müller, wenn sie sagt, das Intime soll auch im Intimbereich bleiben, nicht weil es schwul ist, sondern weil es intim ist.

Hanya Dikaton28.03.2012 | 09:26 Uhr