Gilles Kepel & Shumona Sinha: "Nachbarschaftsbesuch - von Frankreich lernen?"

16.09.2017 -
15:45 Uhr bis 22:00 Uhr
Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele
Georg-Büchner-Platz 1
64283 Darmstadt

Seit das französische Volk im 18. Jahrhundert auf die Barrikaden ging und
Goethe sich später dann vor Napoleon verneigte, blicken die Deutschen
schockiert und interessiert ins Nachbarland. – Als 2005 die Pariser Banlieues
brannten, sah man das Menetekel auch der deutschen Zukunft in den
Flammen. Nach der Präsidenten-Wahl im Mai sprang hingegen ein Hoffnungsfunke
über. Barbara Wahlster (Deutschlandradio Kultur) fragt
die Schriftstellerin Shumona Sinha, die mit ihrem Buch „Erschlagt die
Armen“ weltweit beachtet wurde, und den Politikwissenschaftler und Arabisten
Gilles Kepel, der seit Jahren die Polarisierung der Gesellschaft mit
besonderer Beachtung des europäischen Islam untersucht, nach ihren Einschätzungen
der weiteren Entwicklung in Frankreich und diskutiert
mit ihnen, was die deutschen Nachbarn von Frankreich lernen können.

Shumona Sinha, geb. in Kalkutta, ist Schriftstellerin.
Sie lebt seit 2001 in Paris und studierte
Literaturwissenschaft an der Sorbonne. Ab 2009
war sie als Dolmetscherin für Asylsuchende tätig.
Nach der Veröffentlichung von „Erschlagt die
Armen!“ kündigte ihr die französische Migrationsbehörde,
der Roman über die obszöne Bürokratie
hingegen wurde vielfach ausgezeichnet. Auf
Deutsch erscheint im September ihr neuer Roman
„Staatenlos“.
Gilles Kepel, geb. in Paris, ist Professor am
Institut d’Études Politiques de Paris und hat auch
den Lehrstuhl für den Nahen Osten und den
Mittelmeerraum an der École Normale Supérieure
inne. Kepel beschäftigt sich mit den Entwicklungen
im Nahen Osten und den Muslimen im Westen
und wurde mit Büchern wie „Die Rache Gottes.
Radikale Moslems, Christen und Juden auf
dem Vormarsch“ zum internationalen Bestseller-
Autor. Auf Deutsch erschienen zuletzt im Verlag
Antje Kunstmann „Terror in Frankreich: Der Neue Dschihad in Europa“
(2016) und „Der Bruch. Frankreichs gespaltene Gesellschaft“ (2017).