Friedensforschungsinstitut Sipri: Weltweite Militärausgaben gestiegen

02.05.2018

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2017 erneut gestiegen. Wie das Friedensforschungsinstitut Sipri am Mittwoch in Stockholm mitteilte, gaben die Staaten im vergangenen Jahr insgesamt 1,739 Billionen US-Dollar (rund 1,433 Billionen Euro) für ihre Streitkräfte aus. Die Militärausgaben hätten damit einen Höchststand seit Ende des Kalten Krieges erreicht, erklärte Sipri. Die «Top Five» waren die USA, China, Saudi-Arabien, Russland und Indien. Deutschland folgte auf Platz neun.

Der erneut steigende Trend setzte sich laut dem Bericht das dritte Jahr in Folge fort. Im Vergleich zu 2016 steckten die Regierungen 1,1 Prozent mehr in die Militärausgaben, die insgesamt 2,2 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung ausmachten. Die fünf größten Rüstungsinvestoren steuerten 60 Prozent zu der weltweiten Summe bei. Deutschlands Ausgaben wuchsen 2017 um 3,5 Prozent auf 44,3 Milliarden US-Dollar.

Nach wie vor sind die USA laut Sipri das Land mit dem größten Rüstungsetat. Die Ausgaben des Spitzenreiters blieben 2017 im Vergleich zum Jahr davor nahezu unverändert bei 610 Milliarden Dollar. Das entspricht einem Anteil von 35 Prozent der globalen Investitionen. Damit sehen die Friedensforscher den Abwärtstrend der US-Ausgaben seit 2010 gestoppt. Für die unmittelbare Zukunft erwarten sie sogar wieder einen Anstieg, da Washington für den Militärhaushalt 2018 ein Budget von 700 Milliarden Dollar veranschlagt hat.

Unterdessen gab Russland im vergangenen Jahr weniger Geld für seine Streitkräfte aus: So gingen die Investitionen unter anderem aufgrund wirtschaftlicher Probleme um 20 Prozent auf 66,3 Milliarden US-Dollar zurück. Damit belegt das Land weltweit Rang vier. Dagegen steigerte China (Platz zwei) seine Ausgaben um 5,6 Prozent auf 228 Milliarden Dollar, Saudi-Arabien (Rang drei) um 9,2 Prozent auf 69,4 Milliarden Dollar und Indien (Platz fünf) um 5,5 Prozent auf 63,9 Milliarden US-Dollar.

Unter den 15 Staaten mit den weltweit größten Militäretats sind sieben Nato-Mitglieder: Neben den USA und Deutschland auch Frankreich (Platz sechs), Großbritannien (sieben), Italien (zwölf), Kanada (14) sowie die Türkei (15).

In der Region Asien und Ozeanien wurde das 29. Jahr in Folge mehr in die Rüstung gesteckt: «Spannungen zwischen China und vielen seiner Nachbarn treiben den Anstieg der Militärausgaben weiter voran», erklärte Sipri-Experte Siemon Wezeman. In den Staaten des Nahen Ostens, über die das Friedensforschungsinstitut Daten ermitteln konnte, stiegen die Investitionen 2017 im Schnitt um 6,2 Prozent. Außer Saudi-Arabien haben vor allem der Iran und der Irak deutlich aufgerüstet. (epd)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.