Afrikanische Migranten im 'Short Stay Immigrant Center' der spansichen Enklave Mellila; Foto: Getty Images
Europäische Asyl- und Migrationspolitik

Die prekäre Situation von Migranten und Flüchtlingen auf ihrem Weg nach Europa

Rechtspopulisten warnen gerne vor einer angeblich nicht zu bewältigenden Migrationsflut, die auf Deutschland zurolle. Doch die Zahlen der EU-Kommission widerlegen diese Wahrnehmung deutlich: Nur vier Prozent aller Menschen in der EU sind Drittstaatsangehörige. Von Elif Cindik und Louisa Pehle

Grundlage der europäischen Migrations- und Asylpolitik ist die Dublin-III-Verordnung, auf dessen Basis ein Asylverfahren in dem Land durchgeführt wird, welches ein Flüchtling auf seinem Weg in die EU erstmals betritt.

Im Rahmen dieser Verordnung ist auch ein Frühwarnsystem vorgesehen, dass die EU vor größeren Migrationsströmen warnen soll. Allerdings beinhaltet die Dublin-III-Verordnung kein gerechtes Verteilungssystem, das alle ankommenden Asylsuchenden in Europa gerecht auf die EU-Staaten verteilt.

Die Mitgliedstaaten setzen die bestehenden Regelungen zur Zuwanderungspolitik sehr unterschiedlich um. In der Regel geht das auf Lasten der betroffenen Flüchtlinge.

Die Diskussion über Herausforderungen und Chancen einer gemeinsamen Europäischen Migrations- und Asylpolitik war das Ziel eines Dialogprogramms, das vom Europabüro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Brüssel organisiert wurde.

'Illegale' Einwanderer im griechischen Auffanglager Amygdaleza bei Athen; Foto: AP
Unerwünscht und weggesperrt: Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International werfen griechischen Behörden eine zum Teil unmenschliche und erniedrigende Behandlung von inhaftierten "illegalen Flüchtlingen" vor. Das Ausmaß der Menschenrechtsverletzungen an Flüchtlingen in Griechenland grenze zunehmend an eine "humanitäre Krise", so Amnesty.

​​In Gesprächen mit Vertretern von EU-Institutionen und Nichtregierungsorganisationen wurde deutlich, dass sich die europäische Migrations- und Asylpolitik in einem Spannungsfeld zwischen Sicherheits-, Schutz- und Abwehrinstinkten einerseits und humanitären Wünschen andererseits bewegt. Geht es einem Mitgliedsstaat wirtschaftlich schlecht, so zeigt die Praxis, dass die stets betonte Menschlichkeit schnell in den Hintergrund gerät.

Unzureichende Asylpolitik

Ein gutes Beispiel für die unzureichende Asylpolitik in Europa ist Griechenland: Wegen seiner vielen Inseln und den damit "schwer kontrollierbaren Grenzen" versuchen viele Flüchtlinge aus ganz Nordafrika und dem Nahen und Mittleren Osten durch den Mittelmeerstaat nach Westeuropa zu gelangen. Nach Schätzungen von Experten findet mehr als 80 Prozent der irregulären Einwanderung in die EU über die türkisch-griechische Grenze statt.

Doch das krisengeschüttelte Land kann den zahlreichen Neuankömmlingen keine sichere Versorgung gewährleisten. Griechische Asylunterkünfte sind hoffnungslos überfüllt, die Bürokratie überfordert und die einheimische Bevölkerung reagiert in seiner Angst um die eigene Existenz zunehmend fremdenfeindlich auf die Migranten.

Nach hartnäckiger Kritik von Menschenrechtlern und politischen Aktivisten wurde die Dublin-Regelung schließlich 2011 nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ausgesetzt.

Anti-Rassismus-Demonstration in Athen; Foto: Getty Images
"Genug ist genug!": Nach einer Serie von Überfällen auf Migranten hatten im vergangenen Januar tausende Menschen in Athen gegen Rassismus, Faschismus und Ausländerfeindlichkeit demonstriert. In den vergangen Monaten soll es nach Angaben von Migrantenorganisationen mehr als 400 Übergriffe auf Ausländer in Griechenland gegeben haben.

​​Die europäische Grenzschutzagentur "Frontex" soll die europäischen Grenzstaaten vor zu vielen Flüchtlingen bewahren und die nationalen Grenzschutzbehörden bei ihrer Arbeit gegen irreguläre Einwanderer unterstützen und koordinieren. Es gibt sie seit 2004. Sie ist insbesondere im Mittelmeerraum sehr präsent.

Die Asylsuchenden sollen bereits vor ihrem Eintritt in den Schengen-Raum von Europa ferngehalten werden. Oft werden sie dazu noch im Wasser von "Frontex"-Kräften abgefangen und in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt.

Die finanziellen Mittel, die die EU für den Bereich der Grenzsicherung und die Rückführung von illegalen Einwanderern zur Verfügung stellt, fallen pikanterweise sehr viel höher aus als die Förderung von Integration: Der europäische Grenzschutzfond ("External Borders Fund") verfügt über 1,8 Milliarden Euro jährlich, für die Integration von Drittstaatenangehörigen ("European Fund for the Integration of Third-Country-Nationals") werden dagegen lediglich 825 Millionen Euro bereitgestellt. Trotz genauer Nachfragen ist immer unklar, wie das viele Geld im Detail ausgegeben wird.

Unding Residenzpflicht

Es gibt viele Fehler in der Asylpolitik vor Ort. Eine davon ist die irrwitzige Residenzpflicht. Die Folgekosten, die wegen dieser fehlenden Integration entstehen, sind enorm: Einmal in Europa angekommen, sehen sich Asylbewerber oft unnötig langen Phasen der Isolation und Untätigkeit ausgesetzt. Oft werden sie jahrelang in Asylunterkünften untergebracht und nur mit dem Nötigsten versorgt, eine Integration findet nicht statt.

Sobald ein Asylbewerber jedoch als Flüchtling anerkannt wird und damit im Land bleiben darf, muss er sich innerhalb kürzester Zeit eine Wohnung und eine Arbeit suchen, um von staatlicher Unterstützung unabhängig zu werden.

Insbesondere in Deutschland ist die Unterbringung von Asylsuchenden in der Regel außerhalb von Gemeindezentren, in Gewerbegebieten und in sehr wenig besiedelten infrastrukturell schwachen Flächen stark zu kritisieren. Den Asylsuchenden wird somit der Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung unnötig erschwert.

Fahnen der EU-Mitgliedsstaaten vor dem EU-Ratsgebäude in Brüssel; Foto: dpa/picture-alliance
An den Bedürfnissen der Flüchtlinge und Asylsuchenden vorbei: "Die europäische Flüchtlingspolitik geht in vielen Belangen zu Lasten schutzbedürftiger Menschen. Die EU rühmt sich dafür, ihren Bürgern uneingeschränkte Reisefreiheit zu ermöglichen, der Grenzübertritt von Nicht-EU-Angehörigen wird jedoch in hohem Maße kriminalisiert", moniert Elif Cindik.

​​Zudem schreibt eine sogenannte Residenzpflicht vor, dass Asylbewerber und Geduldete dazu verpflichtet sind, sich nur in dem von der zuständigen Behörde festgelegten Bereich aufzuhalten und für jede Reise eine Genehmigung zu beantragen.

Migranten müssen außerdem in einigen Bundesländern von Lebensmittelpaketen leben, die oft religiöse und kulturelle Essgewohnheiten vernachlässigen und die Ernährung sehr einseitig gestalten.

Auch die gesundheitlichen Gefahren und Risiken, denen Migranten und Flüchtlinge ausgesetzt sind, sind enorm. Nicht selten haben Menschen, die in Europa ein neues Leben beginnen wollen, eine lange, beschwerliche Reise hinter sich. Sie haben körperliche und psychische Beeinträchtigungen aufgrund von Erlebnissen in Krisen-, Kriegsgebieten. Sie leiden unter den psychischen Folgen von Heimat- und Familienverlust und politischer Verfolgung oder Folter.

Folgeschäden werden in Kauf genommen

Die medizinische Versorgung von Asylbewerbern wird in Deutschland durch das Asylbewerberleistungsgesetz (AsylblG) geregelt. Danach erhalten Flüchtlinge und ihre Angehörigen nur bei akuten Krankheiten oder Schmerzzuständen medizinische Unterstützung. Es findet keine Prävention statt. Bei chronischen Krankheiten haben Asylbewerber nur dann Anspruch auf eine Behandlung, wenn eine akuter Handlungsbedarf ihrer Erkrankung umständlich bestätigt wird. Das ist den meisten Ärzten zu mühsam und zeitaufwendig, so dass sie sich vor den Ausnahmebedingungen bei der Versorgung von Asylbewerbern gestört fühlen.

Außer Suizidalität gelten fast alle psychiatrischen Krankheiten als chronisch, Psychotherapien werden in der Regel nicht bezahlt. Insbesondere Folteropfer und Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen werden daher gefährlich oft mit ihren Ängsten und Problemen allein gelassen.

Ähnlich geht es Asylbewerbern aus Krisengebieten, die einen Arm oder ein Bein verloren haben. Für Prothesen sind oft langwierige Anträge nötig, die nur ungern gewährt werden. Wichtige präventive Maßnahmen z.B. bei Kindern werden überhaupt nicht berücksichtigt. Solch ein Vorgehen ist menschlich nicht vertretbar und erzeugt unnötige gesundheitliche Folgeschäden.

Politischer Änderungsbedarf

Der menschenunwürdige Charakter der europäischen Migrations- und Asylpolitik muss in Deutschland und Europa endlich offen diskutiert werden. Das subjektive Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung und die wenigen Ressourcen, die geteilt werden müssen, schaffen ein Schreckensbild des Fremden, so dass eine Verteidigung der eignen Pfründe und damit eine restriktive europäische Flüchtlingspolitik betrieben wird.

Auf lokaler Ebene sollte es beispielsweise Tutorenprogramme geben, die durch eine Interaktion der einheimischen Bevölkerung mit Asylbewerbern und Geduldeten Ressentiments abbauen.

Zusätzlich muss die ungleiche Gewichtung der EU-Mittel im Bereich Grenzschutz, Rückführung und Integration besser ausbalanciert werden. Gerade Kommunen müssen finanzielle Mittel für Integrationsmaßnahmen erhalten. Auch die medizinische Versorgung muss rechtlich ausgebaut und umfassender gestaltet werden. Dass psychische Erkrankungen bei Asylsuchenden häufig gar nicht erst behandelt werden, ist katastrophal und steht nicht in Einklang mit den europäischen Werten und dem Menschenrecht auf ein würdiges Leben.

Insgesamt geht die europäische Flüchtlingspolitik in vielen Belangen zu Lasten schutzbedürftiger Menschen. Die Europäische Union rühmt sich dafür, ihren Bürgern uneingeschränkte Reisefreiheit zu ermöglichen, der Grenzübertritt von Nicht-EU-Angehörigen wird jedoch in hohem Maße kriminalisiert.

Mitgliedsstaaten begreifen ökonomische Migranten und Flüchtlinge ausschließlich als wirtschaftliche Last und schieben Menschen auf ihrer Suche nach einer besseren Zukunft ab. Migration wird wie ein Verbrechen bekämpft. Gerade die Verleihung des Friedensnobelpreises vergangenen Dezember 2012 an die EU sollte eine Gelegenheit sein, eine neue Debatte über Flüchtlingspolitik in Europa anzustoßen.

Elif Cindik & Louisa Pehle

© MiGAZIN / Qantara.de 2013

Dr. Elif Cindik, Fachärztin für Psyichatrie und Psychotherapie, Master of Public Health, sowie SPD-Landtagskandidatin in Erding und stellv. Vorsitzende der Türkischen Gemeinde Bayern.Louisa Pehle ist Politikwissenschaftlerin.

Der Artikel erschien zuvor auf MiGAZIN, das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland.

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Die prekäre Situation von Migranten und Flüchtlingen auf ihrem Weg nach Europa

Zu allen Zeiten hat es Migration und Wanderungen gegeben und die war seltens friedlich. All zu oft endete sie mit dem Untergang der einheimischen Kultur bis zum Völkermord, Beispiele Amerika oder Vorderasien. Nun dieses Schreckgespenst dürfte uns nicht drohen, wenn wir deutlich mehr Flüchtlinge aufnehmen als bisher. Aber Probleme bekommen wir dennoch eine Menge. Einer Vielzahl von Bürgern in der EU geht es längst nicht so gut, dass sie noch viel zu teilen hätten. Ein reiches Land - für einige wenige ja aber für die breite Mehrheit immer weniger. Was soll der Staat machen - fast alle unsere Kommunen sind hochverschuldet, Wohnraum ist knapp, die Löhne sind niedrig, die Lebenshaltungskosten hoch. Greift der Staat zugunsten der Flüchtlinge ein, benachteiligt er die Einheimischen, z.B. bei der Wohnungssuche. Behandelt er alle gleich, ist er bald pleite. Von der politischen Schieflage durch Rechtsextremismus, den er damit anfeuert, mal ganz abgesehen. Sinnvoll wäre ein qualifiziertes Zuwanderungsgesetz, das auch geeigente Flüchtlinge umfasst. Was wir nicht machen können, sind Kranke und Alte aus unserem Gesundheitssystem finanzieren mit Leistungen, die noch nicht einmal denjenigen zustehen, die arbeiten und gesetzlich versichert sind. So in der Vergangenheit geschehen bei der Zahnbehandlung und weiterem. Ebensowenig können wir Menschen brauchen, die keine Chancen haben, eine entsprechende Arbeit zu finden. Der Asylkompromiss von 1992 war nicht eine Reaktion auf den Rechtsextremismus, sondern hat wesentliche Bevorzugungen von Asyslbewerbern gegenüber Einheimischen beseitigt und klar gemacht, dass wir solche Flüchtlingszahlen ohne Verwerfungen bei der einheimischen Bevölkerung nicht aufnehmen können.

Nanunana23.10.2013 | 17:37 Uhr