"Ein Lied in Gottes Ohr" - französische Komödie über eine interreligiöse Musikband

24.07.2018

Die Zeit für die Dauer eines Liedes anhalten. Durch Musik etwas in den Menschen bewegen und die Welt zu einem besseren Ort machen: Diese Hoffnung, die vielen künstlerischen Werken zugrunde liegt, ist Thema der französischen Komödie "Ein Lied in Gottes Ohr". Ein christlicher Priester, ein muslimischer Imam und ein jüdischer Rabbi schließen sich zu einer Band zusammen, um mit beschwingten Songs für ein friedliches Miteinander der Religionen und Kulturen zu werben.

Diese Figurenkonstellation klingt zunächst eher wie der Beginn eines Witzes. Doch einen alleinigen Dummen kann es hier am Ende nicht geben. Als eine Art Beauftragter für die richtige Balance hat sich der französische Schauspieler Fabrice Eboue als religiös-neutralen Dreh- und Angelpunkt einfach selbst ins Zentrum gestellt. Der Regisseur spielt den Musikproduzenten Nicolas Lejeune, der dringend einen Hit braucht, um sein geschäftliches Überleben zu sichern.

So wie Eboue selbst bei der Recherche nach einer Filmidee auf die Videos von drei Priestern stieß, die mit ihren Chansons in Frankreich einst eine gewisse Berühmtheit erlangten, erinnert sich auch sein Alter Ego im Film an dieses ungewöhnliche Gesangstrio. Eboue alias Nicolas überträgt die Idee auf die französische Gegenwart, die, von den terroristischen Angriffen der vergangenen Jahre erschüttert, nach Wegen sucht, um Feindseligkeit und Hass entgegenzuwirken. Die neue Band soll so heterogen wie die Gesellschaft sein und mit ihrer versöhnlichen Botschaft möglichst viele Gruppen ansprechen.

Wie viele populäre Filme der Gegenwart, die sich mit Spannungen zwischen Bevölkerungsgruppen auseinandersetzen - etwa "Monsieur Claude und seine Töchter" (2014), "Ein Dorf sieht schwarz" (2016) oder "Voll verschleiert" (2017) - versucht es auch "Ein Lied in Gottes Ohr" mit der Entwaffnung durch Humor. Von Anfang an zieht der Film durch den Kakao, was durch den Kakao gezogen werden kann - von Flachwitzen über das Musikbusiness bis hin zu ethnischer Komik. Das mitunter nicht gerade einfallsreiche Spiel mit Klischees, der Clash von Unterschieden und ein schamloses Überzeichnen stehen im Zentrum - und dem Lachen über alles und jeden liegt eine urdemokratische Überzeugung zugrunde.

Entsprechend sind die drei Bandmitglieder Pater Benoit (Guillaume de Tonquedec), Rabbi Samuel (Jonathan Cohen) und der als Imam verkleidete Moncef (Ramzy Bedia) durchaus als gleichwertige Karikaturen angelegt. Durch Fehltritte und persönliche Wandlungen erhalten sie im Verlauf des Films dennoch ein wenig Charakter. Denn nicht die Musik steht im Mittelpunkt, sondern die oft derben Zankereien, in denen Vorurteile und Argumentationsstrukturen zur Sprache kommen, die zwischen den von ihnen repräsentierten Gruppen bestehen.

Als das Projekt zu scheitern droht, raufen sie sich jedoch zusammen und lassen ihre Diskussionen in einen Song einfließen, mit dem sie die Charts stürmen. Der Erfolg von "CoExister", wie auch der französische Originaltitel des Films lautet, schweißt sie fortan zusammen. Die errungene Toleranz und gegenseitige Akzeptanz ist aber nicht das Ende des Films. Vielmehr durchlaufen die Figuren jede für sich Entwicklungsprozesse. Ihre gemeinsamen Erfahrungen lösen etwas aus und verändern alle Beteiligten. Am Ende findet jeder seinen Platz und seine Rolle in der Gesellschaft. Der Song "CoExister" funktioniert dabei als eine Art Deus ex Machina.

Das Streben nach einem einfachen Happy End nagt allerdings an der Überzeugungskraft des Films und seiner Dramaturgie. Viele Fragen, die die Beziehungen zwischen Christentum, Islam und Judentum bewegen, werden angerissen, aber nicht weitergesponnen. Mit den drei Religionsvertretern, dem Musikproduzenten und seiner Assistentin sind es fünf Protagonisten, was für eine intensive Ausgestaltung der einzelnen Figuren und ihrer Motive kaum Raum lässt. Auf der Strecke bleibt auch die Religiosität, die der Weltlichkeit weichen muss. Mancher Konflikt löst sich dadurch in Luft auf. Der Gedanke der interkonfessionellen Koexistenz wird durch "Ein Lied in Gottes Ohr" zwar unterhaltsam formuliert, aber kaum vertieft. (KNA)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.