Christen und Muslime während einer Solidaritätsdemonstration auf dem Tahrir-Platz in Kairo, Foto: picture-alliance
Christliche Minderheiten in der islamischen Welt

Kein Arabischer Frühling für Christen

Im Orient entstand einst das Christentum. Doch heute sind die Christen in der islamischen Welt marginalisiert und von Verfolgung bedroht. Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin beschäftigte sich mit der Problematik. Bettina Marx informiert.

Sie werden im besten Fall geduldet, meistens jedoch diskriminiert und im schlimmsten Fall sogar verfolgt, die Christen in der islamischen Welt. Vor allem in den arabischen Ländern schrumpft ihre Zahl mit besorgniserregender Geschwindigkeit.

Beispiel Irak: Vor dem Einmarsch der amerikanischen Truppen 2003 lebten noch 1,5 Millionen Christen im Irak. Heute sind es noch geschätzte 400.000.

Beispiel Palästina: Im Ursprungsland des Christentums gibt es nach Schätzungen noch 49.000 Christen, rund 1,2 Prozent der Bevölkerung. Etwa die Hälfte von ihnen leben im Distrikt Bethlehem. In der Geburtsstadt Jesu selbst gibt es nur noch rund 6.500 Christen.

Zwischen Bürgerkrieg und der Dominanz der Hisbollah

Martin Tamcke, Foto. Bettina Marx
Drohende Marginalisierung des Christentums in der arabischen Welt: der Göttinger Theologe Martin Tamcke

​​Auch im Libanon, in dem die Christen vor einem Jahrhundert noch die Mehrheit darstellten, sind sie heute, bedingt durch Abwanderung und die hohe Geburtenrate der Muslime, in der Minderheit. Nur noch zwischen 30 und 35 Prozent der Bevölkerung sind Christen.

Dies habe in erster Linie mit der wirtschaftlichen und politischen Lage seit dem Ende des Bürgerkriegs zu tun, meinte der Historiker Abdel Raouf Sinno aus Beirut während einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin. Durch das Abkommen von Taif, mit dem der Bürgerkrieg im Jahr 1989 beendet wurde, seien den Christen viele Privilegien entzogen worden.

Die Entstehung der Hisbollah, die seit 2006 das politische Leben im Libanon präge, habe bei den Christen im Libanon Ängste vor einem erstarkenden schiitischen Fundamentalismus ausgelöst.

"Viele Christen und auch Sunniten fühlen sich von der extremen Ideologie der Hisbollah bedroht", so Sinno. Die "Partei Gottes" sähe in Ajatollah Ali Khamenei, dem Oberhaupt der Islamischen Republik, den religiösen und politischen Führer der islamischen Welt.

Gefahr drohe aber nicht nur von der schiitischen Bevölkerungsmehrheit des Libanon. Auch die Eskalation im Nachbarland Syrien beunruhige die christliche Gemeinschaft, erläutert Sinno. "Nach der Ausdehnung der syrischen Revolution fürchten Christen, dass der Libanon in ein islamisches Staatsgebilde umgewandelt wird. Sie befürchten eine Koalition zwischen syrischen und libanesischen Sunniten, die eine weitere Marginalisierung der christlichen Präsenz bedeuten würde."

Tendenz zur Auswanderung

Nicht nur im Libanon, auch in den Staaten des arabischen Frühlings denken viele Christen inzwischen über Auswanderung nach. Denn vor dem Hintergrund wachsender Islamisierung sehen sie für sich keine Zukunft mehr in den Ländern, in denen sie nach eigenem Verständnis sozusagen die Ureinwohner darstellen.

Bischof Anba Damian, Foto: Bettina Marx
Wünscht sich für seine Heimat Freiheit und Toleranz: Bischof Anba Damian, Oberhaupt der Kopten in Deutschland

​​Die Hoffnungen auf eine pluralistische Gesellschaft mit weitreichenden Freiheitsrechten, die die Demonstrationen vor einem Jahr begleiteten, sind inzwischen zerstoben, sagt Anba Damian, Generalbischof der Kopten in Deutschland. Die koptische Kirche ist die größte christliche Gemeinschaft in Ägypten. Seit der Revolution häufen sich die Übergriffe gegen sie. Doch auch zuvor waren sie nur geduldet.

"In der Zeit von Mubarak haben wir keinen Schutz durch das Gesetz erfahren dürfen", erinnert sich Damian. "Aber durch die Gnade des Präsidenten bekamen wir einen Teil unserer Rechte. Heute aber ist kein Gesprächspartner mehr da und auch keine Gnade." Im Gegenteil: Viele Kopten fühlten sich in ihrem Heimatland schutzlos.

Koptische Mädchen und Frauen, die ohne Kopftuch herumliefen, sähen sich zunehmend Belästigungen ausgesetzt. Kirchen würden angezündet und Christen bedroht. Bischof Damian hofft, dass die Toleranz, die er in Deutschland erlebe, auch in den islamischen Ländern Anhänger findet. So könnten zum Beispiel in deutschen Städten sogenannte Salafisten ungehindert den Koran an Passanten verteilen. Für Christen in der arabischen Welt gälten solche Freiheiten nicht.

Gemeinden vor dem Ende

Mit Bedauern und mit Sorge beobachtet Professor Martin Tamcke von der Universität Göttingen die Entwicklung der christlichen Gemeinden in den islamischen Ländern. Er ist Experte für die Kirchen des Orients.

"Einst war hier das Zentrum der christlichen Welt", sagt er. In dieser Welt seien die grundlegenden Glaubenslehren des Christentums definiert worden, das die europäische Kultur präge. Doch inzwischen stünden viele Gemeinden vor ihrem Ende. Christliche Präsidenten oder Ministerpräsidenten, wie es sie noch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Nahen und Mittleren Osten gegeben habe, seien wohl auf absehbare Zeit unvorstellbar.

Bettina Marx

© Deutsche Welle 2012

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Die internationale Gemeinschaft befindet sich in einem großen Dilemma: wie soll es weitergehen in Libyen? Denn es ist klar, dass sie militärisch eingreifen muss, um das Gaddafi-Regime zu beseitigen. Die Alternative wäre ein endloser Bürgerkrieg vor den Toren Europas.

Makus Halmann12.04.2011 | 09:49 Uhr

Ich befürchte auch, dass der Politologe F. Stephen Larrabee Recht hat, denn die Bedingungen in der Türkei und vor allem die lange Tradation des Kampfes um Demokratie unterscheiden sich in der Tat von denen in den meisten arabischen Ländern. Schöner Beitrag.

Ahmad Ezzat12.04.2011 | 17:13 Uhr

Gesegnt seid ,Anonimität ist ein bestandteil der Freiheit,und des inhalt kontex Qualität was zelt

Jaljaloot Elharoot13.04.2011 | 20:43 Uhr

Wunderbarer Beitrag von Michael Roes, den ich als Autor und kritischer Beobachter der arabischen Welt seit langem sehr schätze. Roes besitzt die nötige Empathie für die arabischen Bürger und den Respekt vor ihren Bedürfnissen und Sehnsüchten.

Hans Zimmermann17.04.2011 | 09:51 Uhr

Das Jahr 2001 sollte nicht wiederholt werden

Beate Elefant18.04.2011 | 23:29 Uhr

Der sogenannte Streit ums Kopftuch ist nur Symptom für die Unfähigkeit aller Akteure, sich den wichtigeren Problemen zu widmen. Das schreibe ich, obwohl ich die Argumente von Frau Kaddor nicht überzeugend finde.

Susan Müller-H...20.04.2011 | 07:46 Uhr

Die Sicherheitskräfte des verhassten Assad-Regimes haben heute und gestern in mehreren Städten und Regionen Syriens Massaker angerichtet. Wo es Tote gab, war das perfide Muster immer dasselbe: Nicht Polizisten in Uniform feuerten die tödlichen Schüsse ab, sondern Heckenschützen in Zivil, die auf Hausdächern lauerten und willkürlich in die Menschenmengen schossen, um Panik und Furcht auszulösen. In Homs sind dadurch so viele Menschen verletzt worden, dass Ärzte unter den Demonstranten in den Gassen der Altstadt improvisierte Lazarette einrichteten, erzählte eine Augenzeugin der BBC. Es ist an der Zeit, auch das Assad-Regime zu ächten und international zu isolieren.

Helmuth Alkadli22.04.2011 | 23:50 Uhr

Mit diesem Satz hat Jesus seinem Bruder gezeigt, dass die Liebe stärker ist als Hass und Neid.
Luzifer wollte seinen Bruder, den Metadron (Jesus) vom Thron stürzen, um für sich selber die Herrschaft zu stehlen. Jesus lies sich aus Liebe zu seinem "verlorenen" Bruder freiwillig am Kreuz morden. Er wußte, dass Gott ihm das Leben zurück geben wird.
GOTT IST >Leben kann man nicht töten. Es wäre sonst nicht das Leben das ewig ist! Es wandelt sich nur.

Die Christen beten beim Gottesdienst: "Deinen Tod oh Herr verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit!" Da haben sich die Herren in Rom aber einen schönen Unsinn ausgedacht. Wer will denn noch immer den Tod Jesu verkünden und warum? Der Teufel will es. Nutzt ihm aber nichts, denn Jesus lebt und ändert von der geistigen Welt aus das Leben auf der Erde. Das ist ein sehr schwieriger Änderungsprozess, weil die Menschen freiwillig nichts ändern und auch nicht umdenken wollen.
Trotzdem wird das Werk gelingen, weil es der Wille Gottes, des Vaters ist.

Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt Änderungen wie derzeit in der Arabischen Welt zu und auch im Christentum hat ein Nachdenken bereits begonnen. Gott ist die Liebe und die Liebe ist die stärkste Macht im Universum und Gott liebt uns alle gleich.
http://www.hopeland.at
Möge das Werk gelingen. Das wünsche ich mir und allen Menschen auf der Erde.
Mathilde

Mathilde Heiml30.04.2011 | 10:51 Uhr

exzellenter artikel. danke.

ulrich johannes...30.04.2011 | 12:56 Uhr

Die Idee, die durch die zurückgehende gesellschaftliche Bindungskraft der evangelischen Kirche ausgelöste (innere) Krise als Chance auf eine Neuformierung im Sinne einer neofundamentalistischen, gesellschaftliche Fragen ausblendenden Missionstheologie zu interpretieren, mag als privates Hirngespinst von Herrn Pfarrer (sic!) Teufel hingenommenwerden müssen, als Vorbote einer dadurch beförderten ethnisch-religiösen Kantonisierung unserer Gesellschaft ist es mir jedoch eine Horrorvorstellung! Stattdessen brauchen wir tatsächlich eine weit konsequentere Hinwendung zum Laizismus und die Rückkehr zu einer tatsächlich (statt nur noch alibimäßig betriebenen) umverteilenden Sozialpolitik und ein Bündnis aller (auch der jeweils moderaten Anhänger der diversen Religionen) zu deren Durchsetzung. Sonst können wir uns in zwanzig Jahren mit bosnischen Verhältnissen zwischen Rhein und Oder anfreunden...

Max Schumacher30.04.2011 | 17:02 Uhr

Seiten