Buchvorstellung von Natan Sznaider: Gesellschaften in Israel. Eine Einführung in zehn Bildern

18.01.2018 -
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Schumannstr. 8
10117 Berlin

Das Referat Zeitgeschichte und das Referat Nahost & Nordafrika laden ein.

In seiner Gründungszeit war Israel geprägt von einer Elite osteuropäischer, zumeist säkularer Einwanderer. Diese aschkenasischen Juden prägten die Institutionen des Staates und definierten Israel als einen jüdischen Staat auf der Grundlage einer liberalen Demokratie.

Inzwischen hat Israel Einwanderungswellen aus anderen arabischen Ländern, aus der untergegangenen Sowjetunion und aus Afrika erlebt. Teile der Gesellschaft entwickeln sich zu einer modernen Dienstleistungsgesellschaft mit einem offenen Lebensstil, während große Segmente der Bevölkerung einer religiösen Begründung der Nation immer größere Bedeutung zubilligen.

Israel ist heute ein Land fast unüberbrückbarer Gegensätze. Während in Mea Shearim in Jerusalem Ultra-Orthodoxe ein weltabgewandtes Judentum des Schtetl aufrechterhalten, ist Tel Aviv die Stadt einer international orientierten säkularen Jugend. In der Politik bestimmen Nationalreligiöse die Agenda und beanspruchen das Land zwischen Mittelmeer und Jordan als jüdische Heimat. Diese Widersprüche prägen das Leben in Israel. Hinzukommt ein Alltag, der durch Krieg und ständige Bedrohung definiert ist, was den Nahen Osten von den pazifizierten Staaten Europas unterscheidet.

Was hält die Nation zusammen? Was bedeutet es, dass Israel sich als „jüdischer Staat“ versteht? Wie wird das Verhältnis zwischen Religion, Ethnie und Staat im öffentlichen Leben ausgehandelt?

Natan Sznaider bietet in seinem Buch eine Analyse der fragmentierten israelischen Gesellschaft an und fragt, wie normal Israel ist.

Mit:

Natan Sznaider, Soziologe und Autor von „Gesellschaften in Israel. Eine Einführung in zehn Bildern“

Heinz Bude, Soziologe und Autor, zuletzt „Das Gefühl der Welt. Über die Macht von Stimmungen“

Moderation: Marianne Zepp, Heinrich-Böll-Stiftung

 

In Kooperation mit dem Jüdischen Verlag im Suhrkamp Verlag und DiAk Israel ■ Palästina ■ Deutschland — zusammen denk