Buchpräsentation: "State-Society Relations in an Iraq between Occupations”

27.05.2011 - 18:00 Uhr
Humboldt Universität zu Berlin, Hausvogteiplatz 5-7, Berlin, Raum 0109

Buchpräsentation mit Lesung und anschließender Diskussion in deutscher Sprache.

Der Historiker Achim Rohde stellt seine aktuellen Publikationen zur jüngeren Geschichte des Irak vor. Er beschreibt die inneren Dynamiken des Baath-Regimes (1968-2003). Diese Diktatur konnte sich trotz der ethnischen und religiösen Fragmentierung des Irak über drei Jahrzehnte an der Macht halten. In seiner Untersuchung nimmt Rohde nicht nur Entwicklungen in den Bereichen staatliche Politik, Wirtschaft und Recht in den Blick, sondern diskutiert auch Zeugnisse öffentlicher Debatten um soziale Normen sowie kreative und künstlerische Aussagen über das Leben in der Diktatur. Zentral für seine Arbeit ist die Frage nach Paradigmen und Paradigmenwechsel in der Irak-Forschung.

Achim Rohde studierte Geschichte des Vorderen Orients in Hamburg, Birzeit and Tel Aviv.
2006 bis 2010 war er am Georg-Eckert-Institut für Internationale Schulbuchforschung tätig
und lehrte am Asien-Afrika Institut der Universität Hamburg. Derzeit arbeitet er am Centrum
für Nah- und Mitteloststudien Marburg.

Es moderiert Dr. Andrea Fischer-Tahir, Zentrum Moderner Orient.